Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Als Sklave im Osmanischen Reich und bei den Tartaren

  • E-Book (epub)
  • 256 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Leser hört von den politischen Umwälzungen, die sich während dieser Zeitspanne im Vorderen und Hinteren Orient ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 22.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Der Leser hört von den politischen Umwälzungen, die sich während dieser Zeitspanne im Vorderen und Hinteren Orient abspielten. Jedoch berichtet Schiltberger nicht nur von Kriegsfahrten und Eroberungen, er hat auch Land und Leute, Sitten und Gebräuche scharf beobachtet und sich Sagen und Erzählungen, die er an den Lagerfeuern hörte, gut gemerkt. Ein Thema liegt ihm als Teilnehmer eines Kreuzzugs natürlich besonders am Herzen: die Religion. So erhalten wir ein lebendiges Bild der erstaunlichen Vielfalt des religiösen Lebens in der 'Heidenschaft', wie Schiltberger sich ausdrückt. Schiltbergers Bericht ist das erste Zeugnis eines deutschen Reisenden, der von Ereignissen aus dem türkischen und mongolischen Reich berichtet. Dieser Bericht liegt hier zum ersten Mal in neuhochdeutscher Fassung vor. Schiltberger war in Kleinasien, Ägypten, im Zweistromland und in Südrussland. Es ist fast schon angebracht, von einem 'deutschen Marco Polo' zu sprechen. Sein entscheidender Nachteil im Vergleich mit dem berühmten Weltreisenden war jedoch sein Status. Marco Polo reiste auf eigene Faust, Schiltberger eher unfreiwillig. 'Ich war Kriegsgefangener und nicht mein eigener Herr', so sagt er selbst in seinem Vorwort. Seine Reiseroute wurde durch die politischen Ereignisse bestimmt. Bei jedem Machtwechsel wechselte Schiltberger als lebendes Inventar den Besitzer und musste dahin gehen, wohin sein neuer Herr zog. Es ist reizvoll und nicht weniger interessant, einen Reisbericht zu lesen, dessen Routen durch das Schicksal und Kriegsglück bestimmt wurden. Mit Sicherheit bleibt der Leser dadurch stets an den Brennpunkten der Geschichte Vorderasiens. Auch die Perspektive des einfachen Soldaten, die der Erzähler als Sklave gezwungenermaßen einnimmt, gibt dem Bericht seine besondere Note. Sie bringt uns den Autor näher und macht ihn in seiner fast naiven Erzählweise liebenswert.

Johann Schiltberger, ein junger Adeliger aus München, zog 1394 als Knappe eines bayerischen Ritters nach Ungarn. Dort wollten sie zusammen mit König Sigismund, dem späteren deutschen Kaiser, zu einem Kreuzzug gegen die Heiden aufbrechen. Denn Konstantinopel war von den Türken bedroht und sollte befreit werden. Für den jungen Münchner - er war zu der Zeit etwa 14 Jahre alt - endete die Kriegsfahrt schon zwei Jahre später, 1396, denn er geriet in der ersten und einzigen Schlacht dieses Feldzugs in türkische Gefangenschaft.Damit begann aber für Johann Schiltberger das große Abenteuer seines Lebens, denn er sollte erst 1427, nach 31-jähriger Gefangenschaft, seine Heimatstadt wiedersehen. Was er in dieser Zeit alles erlebte, erfahren wir in seinem Reisebuch. Er verspricht dem Leser, von Kämpfen und Heerfahrten sowie von Städten und Menschen aus dem Heidenlande zu berichten, weiß aber auch 'viele hübsche und seltsame Abenteuer' mitzuteilen. Ulrich Schlemmer, Jahrgang 1947, hat in Stuttgart und Tübingen Philosophie, Germanistik und Geschichte studiert. Seit 1982 unterrichtet er an verschiedenen Gymnasien in Baden- Württemberg die Fächer Deutsch, Geschichte und Philosophie. In der Edition Erdmann hat er mehrere Reiseberichte herausgegeben bzw. an ihnen mitgewirkt.

Autorentext
Johann Schiltberger, ein junger Adeliger aus München, zog 1394 als Knappe eines bayerischen Ritters nach Ungarn. Dort wollten sie zusammen mit König Sigismund, dem späteren deutschen Kaiser, zu einem Kreuzzug gegen die Heiden aufbrechen. Denn Konstantinopel war von den Türken bedroht und sollte befreit werden. Für den jungen Münchner - er war zu der Zeit etwa 14 Jahre alt - endete die Kriegsfahrt schon zwei Jahre später, 1396, denn er geriet in der ersten und einzigen Schlacht dieses Feldzugs in türkische Gefangenschaft.Damit begann aber für Johann Schiltberger das große Abenteuer seines Lebens, denn er sollte erst 1427, nach 31-jähriger Gefangenschaft, seine Heimatstadt wiedersehen. Was er in dieser Zeit alles erlebte, erfahren wir in seinem Reisebuch. Er verspricht dem Leser, von Kämpfen und Heerfahrten sowie von Städten und Menschen aus dem Heidenlande zu berichten, weiß aber auch "viele hübsche und seltsame Abenteuer" mitzuteilen. Ulrich Schlemmer, Jahrgang 1947, hat in Stuttgart und Tübingen Philosophie, Germanistik und Geschichte studiert. Seit 1982 unterrichtet er an verschiedenen Gymnasien in Baden- Württemberg die Fächer Deutsch, Geschichte und Philosophie. In der Edition Erdmann hat er mehrere Reiseberichte herausgegeben bzw. an ihnen mitgewirkt.

Klappentext

Der Leser hört von den politischen Umwälzungen, die sich während dieser Zeitspanne im Vorderen und Hinteren Orient abspielten. Jedoch berichtet Schiltberger nicht nur von Kriegsfahrten und Eroberungen, er hat auch Land und Leute, Sitten und Gebräuche scharf beobachtet und sich Sagen und Erzählungen, die er an den Lagerfeuern hörte, gut gemerkt. Ein Thema liegt ihm als Teilnehmer eines Kreuzzugs natürlich besonders am Herzen: die Religion. So erhalten wir ein lebendiges Bild der erstaunlichen Vielfalt des religiösen Lebens in der "Heidenschaft", wie Schiltberger sich ausdrückt. Schiltbergers Bericht ist das erste Zeugnis eines deutschen Reisenden, der von Ereignissen aus dem türkischen und mongolischen Reich berichtet. Dieser Bericht liegt hier zum ersten Mal in neuhochdeutscher Fassung vor. Schiltberger war in Kleinasien, Ägypten, im Zweistromland und in Südrussland. Es ist fast schon angebracht, von einem "deutschen Marco Polo" zu sprechen. Sein entscheidender Nachteil im Vergleich mit dem berühmten Weltreisenden war jedoch sein Status. Marco Polo reiste auf eigene Faust, Schiltberger eher unfreiwillig. "Ich war Kriegsgefangener und nicht mein eigener Herr", so sagt er selbst in seinem Vorwort. Seine Reiseroute wurde durch die politischen Ereignisse bestimmt. Bei jedem Machtwechsel wechselte Schiltberger als lebendes Inventar den Besitzer und musste dahin gehen, wohin sein neuer Herr zog. Es ist reizvoll und nicht weniger interessant, einen Reisbericht zu lesen, dessen Routen durch das Schicksal und Kriegsglück bestimmt wurden. Mit Sicherheit bleibt der Leser dadurch stets an den Brennpunkten der Geschichte Vorderasiens. Auch die Perspektive des einfachen Soldaten, die der Erzähler als Sklave gezwungenermaßen einnimmt, gibt dem Bericht seine besondere Note. Sie bringt uns den Autor näher und macht ihn in seiner fast naiven Erzählweise liebenswert.

Produktinformationen

Titel: Als Sklave im Osmanischen Reich und bei den Tartaren
Untertitel: 1394-1427. Edition Erdmann
Autor:
Editor:
EAN: 9783843800693
ISBN: 978-3-8438-0069-3
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Edition Erdmann
Genre: Asien
Anzahl Seiten: 256
Veröffentlichung: 17.07.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 6.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel