Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Dialogizität in Thomas Manns Roman "Der Erwählte"

  • E-Book (pdf)
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Georg-August-Universität G... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 5.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Georg-August-Universität Göttingen (Seminar für Deutsche Philologie ), Veranstaltung: Thomas Mann und das Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Hausarbeit knüpft an das Hauptseminar 'Thomas Mann und das Mittelalter' an. Eine der Sitzungen war dem Thema der 'Dialogizität' in Thomas Manns Roman 'Der Erwählte' gewidmet. Bachtins Konzept der 'Dialogizität' soll auch in dieser Hausarbeit als theoretische Grundlage für die Interpretation des Romans oder zumindest einiger Aspekte des Romans dienen. Es soll untersucht werden, inwiefern das Konzept auf Thomas Manns Text angewandt werden kann. Zu diesem Zweck soll zunächst versucht werden, Bachtins Konzept näher zu erörtern. In einem zweiten Schritt folgt mittels einer knappen Zusammenfassung des Romans eine inhaltliche Annäherung an den 'Erwählten'. Der dann folgende analytische Teil der Hausarbeit ist in drei Abschnitte gegliedert. Die drei Abschnitte entsprechen den Erscheinungsformen der 'Dialogizität': 'Dialogizität' im Wort, 'Dialogizität' im Dialog und 'Dialogizität' im Monolog, die im Kapitel 2.1. festgestellt und erläutert werden. Diese Struktur dient dem Sortieren der Beobachtungen, die nach der erneuten Lektüre des 'Erwählten' im Hinblick auf 'Dialogizität' gemacht worden sind. In einem letzten Schritt werden die Ergebnisse zusammengefasst. Da eine intensive literaturtheoretische Rezeption Bachtins erst in der 1960er Jahren begann, konnte Thomas Mann selbst nicht Stellung zur 'Dialogizität' nehmen, wie er es in Bezug auf viele andere Aspekte seiner Werke, beispielsweise in Briefen, tat. Was das gewählte Thema anbelangt, ist eine Wiederholung von Aussagen über den Roman, die sich bereits bei Mann selbst finden, deshalb erfreulicherweise eher unwahrscheinlich. Inwiefern überhaupt Sekundärliteratur zu diesem Thema existiert, ist eine der Fragen, die im Verlauf dieser Arbeit geklärt werden muss.

Produktinformationen

Titel: Dialogizität in Thomas Manns Roman "Der Erwählte"
Autor:
EAN: 9783640744992
ISBN: 978-3-640-74499-2
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: GRIN Verlag
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 20
Veröffentlichung: 09.11.2010
Jahr: 2010
Dateigrösse: 0.2 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen