Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nicht-Ich-Identität

  • E-Book (pdf)
  • 246 Seiten
Samuel Beckett's (1906-1989) works for theatre, radio, film and television may legitimately be regarded as so many scenic and acou... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 115.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Samuel Beckett's (1906-1989) works for theatre, radio, film and television may legitimately be regarded as so many scenic and acoustic experiments with recipients' perception conventions and attempts at identification. It is not the naturalistic delineation of reality that informs Beckett's plays and film and television scripts, but rather the aesthetic deconstruction of subjectivity. With reference to genre switches in Beckett's oeuvre and selected stagings/productions of his work, the study investigates Beckett's medium-specific handling of body and voice. These formal modules represent the basis for a form of aesthetic subjectivity exposed to the rival pulls of representation and being-perceived - in Beckett's plays, attempts at self-definition by a thinking or feeling 'self' are doomed to failure.



Klappentext

Den Stücken Samuel Becketts (1906-1989) haftet noch immer der Hautgout von Krankheit, Verfall und Todesnähe an. Besonders die deutschsprachige Beckett-Rezeption scheint auf solche 'realistischen' Lesarten abonniert zu sein. Becketts frühe Hörspiele werden auch von einem Großteil der englischsprachigen Interpreten auf eine Repräsentationsästhetik festgelegt, die das formale Innovationspotential der Stücke unterschätzt.

Becketts Wirkungsästhetik steuert die Publikumsreaktionen nicht nur minutiös, sondern führt diese Manipulationen auch explizit vor. Im Zentrum dieser medialen Selbstreflexionen steht einerseits die Auseinandersetzung mit dem vorgesehenen Aufführungsmedium der Texte. Andererseits fundiert das konzipierte Zusammenspiel zwischen Sprechern/Spielern und dem Publikum eine Form ästhetischer Subjektivität, die sich durch alle Stücke sowie Film- und Fernsehskripte zieht.

In Einzeluntersuchungen der Stücke von "En attendant Godot" bis "Play" werden der formale Aufbau und die jeweils stückbestimmenden Spielregeln analysiert. Anhand der Genrewechsel zwischen Dramen, Hörspielen sowie Film- und Fernsehskripten kann unter Bezugnahme auf ausgewählte Inszenierungen der medienspezifische Umgang mit Körper und Stimme dargestellt werden. Diese formalen Bausteine bilden eine variable Ausgangsbasis für die Identifikationsversuche der Figuren/Stimmen und Rezipienten. Die entstehenden Formen ästhetischer Subjektivität beruhen auf dem Dualismus von Darstellung und Wahrgenommenwerden - Selbstdefinitionen eines denkenden oder fühlenden 'Ichs' sind in Becketts Stücken notwendig zum Scheitern verurteilt.

Produktinformationen

Titel: Nicht-Ich-Identität
Untertitel: Ästhetische Subjektivität in Samuel Becketts Arbeiten für Theater, Radio, Film und Fernsehen
Autor:
EAN: 9783110913101
ISBN: 978-3-11-091310-1
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
Anzahl Seiten: 246
Veröffentlichung: 10.03.2015
Jahr: 1998
Auflage: Reprint 2015
Dateigrösse: 7.2 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen