Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hermann Schweppenhäuser: Kultur, Ausdruck und Bild

  • E-Book (pdf)
  • 367 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In den Texten dieses Bandes, entstanden zwischen 1955 und 2005, entfaltet Schweppenhäuser seine dialektische Kulturtheorie. E... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 70.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In den Texten dieses Bandes, entstanden zwischen 1955 und 2005, entfaltet Schweppenhäuser seine dialektische Kulturtheorie. Ein zentrales Motiv ist die Kritik der 'Scheinemanzipation': In dieser usurpiert 'das Medium; den kulturellen Zweck, den Kunstzweck'. Die 'Generatoren des Scheins und der Imagination [...] sind Selbstzweck geworden, statt den großen kulturellen und ästhetischen Menschheitszwecken auf die wie nie technisch angemessene Weise zur Realisation zu dienen; eine Realisation, von der frühere Jahrhunderte kaum zu träumen wagten.' Diese Zwecke waren und sind 'Aufklärung und Selbstaufklärung, der Selbstexpression, Selbstcognition, der schöpferischen Freiheit, der Versöhnung von Subjekt und Objekt, Arbeit an der Humanisierung der Natur, Naturalisierung der Menschheit.' (Hermann Schweppenhäuser, 1996) 


Aus dem Inhalt:
Zum Widerspruch im Begriff der Kultur (1972) 
Kulturindustrie und moralische Regression (1986) 
Kulturtheoretische Anmerkungen zur Bedeutung des Theaters (1986) 
Schein und Wahrheit in Benjamins Konzeption einer Dialektik im Stillstand (nach einem Vortrag von 1973) 
Bilder der Natur in der kritischen Theorie (2001)


Hermann Schweppenhäuser (1928-2015) studierte Philosophie, Literatur- und Kunstgeschichte sowie Soziologie an der Universität Frankfurt a.M. und war dort Assistent am Philosophischen Seminar. Von 1962 bis 1996 hatte er den Lehrstuhl für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule Lüneburg inne, die 1989 zur Universität Lüneburg wurde. Daneben lehrte Schweppenhäuser seit der zweiten Hälfte der 1960er Jahre Philosphie an der Frankfurter Universität, zunächst als Privatdozent, später als Honorarprofessor.

Thomas Friedrich ist Professor für Philosophie und Designtheorie an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Mannheim, wo er das Institut für Designwissenschaft leitet.

Sven Kramer ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literarische Kulturen.

Gerhard Schweppenhäuser ist Professor für Design-, Kommunikations- und Medientheorie an der Fakultät Gestaltung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und lehrt seit 2018 als Privatdozent Philosophie an der Universität Kassel.



Autorentext

Hermann Schweppenhäuser (1928-2015) studierte Philosophie, Literatur- und Kunstgeschichte sowie Soziologie an der Universität Frankfurt a.M. und war dort Assistent am Philosophischen Seminar. Von 1962 bis 1996 hatte er den Lehrstuhl für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule Lüneburg inne, die 1989 zur Universität Lüneburg wurde. Daneben lehrte Schweppenhäuser seit der zweiten Hälfte der 1960er Jahre Philosophie an der Frankfurter Universität, zunächst als Privatdozent, später als Honorarprofessor.

Thomas Friedrich ist Professor für Philosophie und Designtheorie an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Mannheim.
Sven Kramer ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literarische Kulturen an der Leuphana Universität Lüneburg.
Gerhard Schweppenhäuser ist Professor für Design- und Medientheorie an der Hochschule Würzburg und Privatdozent für Philosophie an der Universität Kassel.



Klappentext
Der Band versammelt systematische und philosophiegeschichtliche Abhandlungen sowie Gespräche, entstanden zwischen 1955 und 2005. Schweppenhäuser entwickelt darin den philosophischen Kultur-, Ausdrucks- und Bildbegriff der Kritischen Theorie produktiv weiter. Er arbeitet die Verwobenheit von emanzipatorischen und herrschaftlichen, von pazifizierend-humanisierenden und destruktiven Elementen der Kultur in verschiedenen Facetten ihres Ausdrucks heraus. Ein zentrales Motiv ist die Kritik der »Scheinemanzipation«, in der das Medium die Kultur- und Kunstzwecke usurpiert. Als Nachtrag zu Band 1 wird hier zudem eine frühe sprachtheoretische Arbeit präsentiert (gemeinsam verfasst mit Rainer Koehne).  

Bd. 1: Sprache, Literatur und Kunst 
Bd. 3: Philosophie und Gesellschaft I 
Bd. 4: Philosophie und Gesellschaft II 
Bd. 5: Aphorismen, Fragmente und Gedichte 
Bd. 6: Vorlesungen


Inhalt
I Kultur.- II Ausdruck.- III Bild.- IV Anhang.

Produktinformationen

Titel: Hermann Schweppenhäuser: Kultur, Ausdruck und Bild
Untertitel: Gesammelte Schriften, Band 2
Editor:
EAN: 9783476057198
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Hersteller: Springer-Verlag GmbH
Genre: 20. und 21. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 367
Veröffentlichung: 27.11.2020
Dateigrösse: 2.8 MB

Weitere Bände aus der Buchreihe "Gesammelte Schriften von Hermann Schweppenhäuser"