Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Heute ist mein letzter Tag lebendig (hoffentlich)

  • E-Book (epub)
  • 152 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bernardo sehnt sich nach dem Tod, er ist jung und seines Da­seins überdrüssig. Ein Pflaster über dem Loch an se... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 10.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Bernardo sehnt sich nach dem Tod, er ist jung und seines Da­seins überdrüssig. Ein Pflaster über dem Loch an seiner Schlä­fe zeugt von dem letzten einer Reihe erfolgloser Versuche, diese Welt zu verlassen. Erfolglos nicht aus Ungeschick: Bernardo kann einfach nicht sterben. Das ist seine Gabe, er empfindet sie als Fluch, dem er immer wieder zu entgehen versucht. Ein Streitpunkt zwischen ihm und Marta, zu der er ein ambivalentes Verhältnis zwischen Freund- und Liebschaft unterhält. Sie pflegt ihn jedesmal gesund, kehrt dann aber wieder zu David zurück, einem kränkelnden, alternden Dich­ter, der Bernardos Eifersucht weckt. Eifersucht wegen seines sich abzeichnenden baldigen Ablebens, nicht wegen Marta. Absurd komische Erzählpassagen, symbolistisch aufgeladene Träume, literarische Verweise, Rezeptionen eigener Gedichte: Heute ist mein letzter Tag lebendig (hoffentlich) ist ein wahrlich lustvoll wüstes Textkonstrukt, das der damals erst 17jährige Félix Francisco Casanova in nur 44 Tagen zu Papier gebracht hat und das in seiner formalen und inhaltlichen Reife weit über die Lebensjahre des Autors und seine Zeit hinausweist. Umso zynischer der Umstand, dass der geistige Vater des unsterblichen Bernardo selbst unter nie ganz geklärten Um­ständen mit 19 Jahren aus dem Leben schied.

Félix Francisco Casanova, geb. 1956 in Santa Cruz de la Palma, +1976 in Santa Cruz de la Tenerife, war Sohn des Dichters und Arztes Félix Casanova de Ayala. Er gründete neben einer Rockband auch die literarische Bewegung Equipo Hovno. 1973 gewann er 17jährig mit seinem Gedichtband El invernadero (Das Treibhaus) den Julio Tovar, den Hauptpreis für Dichtkunst der Kanaren. 1974 schrieb er in nur 44 Tagen den Roman Heute ist mein letzter Tag lebendig (hoffentlich) (im Original: El don de Vorace), der ebenso wie die Gedichtesammlung Una maleta llena de hojas (Ein Koffer voller Blätter) ausgezeich­net wurde. Félix Francisco Casanova starb mit 19 Jahren unter ungeklärten Umständen bei einem Gasaustritt. Die Übersetzerin: Petra Polak, geb. 1989 in Hainburg, Studium der Ver­gleichenden Literaturwissenschaften an der Universität Wien, von 2006-2009 freie Mitarbeiterin bei der Tages­zeitung Der Standard.

Autorentext
Félix Francisco Casanova, geb. 1956 in Santa Cruz de la Palma, +1976 in Santa Cruz de la Tenerife, war Sohn des Dichters und Arztes Félix Casanova de Ayala. Er gründete neben einer Rockband auch die literarische Bewegung Equipo Hovno. 1973 gewann er 17jährig mit seinem Gedichtband El invernadero (Das Treibhaus) den Julio Tovar, den Hauptpreis für Dichtkunst der Kanaren. 1974 schrieb er in nur 44 Tagen den Roman Heute ist mein letzter Tag lebendig (hoffentlich) (im Original: El don de Vorace), der ebenso wie die Gedichtesammlung Una maleta llena de hojas (Ein Koffer voller Blätter) ausgezeich­net wurde. Félix Francisco Casanova starb mit 19 Jahren unter ungeklärten Umständen bei einem Gasaustritt.Die Übersetzerin: Petra Polak, geb. 1989 in Hainburg, Studium der Ver­gleichenden Literaturwissenschaften an der Universität Wien, von 2006-2009 freie Mitarbeiterin bei der Tages­zeitung Der Standard.

Klappentext

Bernardo sehnt sich nach dem Tod, er ist jung und seines Da­seins überdrüssig. Ein Pflaster über dem Loch an seiner Schlä­fe zeugt von dem letzten einer Reihe erfolgloser Versuche, diese Welt zu verlassen. Erfolglos nicht aus Ungeschick: Bernardo kann einfach nicht sterben. Das ist seine Gabe, er empfindet sie als Fluch, dem er immer wieder zu entgehen versucht. Ein Streitpunkt zwischen ihm und Marta, zu der er ein ambivalentes Verhältnis zwischen Freund- und Liebschaft unterhält. Sie pflegt ihn jedesmal gesund, kehrt dann aber wieder zu David zurück, einem kränkelnden, alternden Dich­ter, der Bernardos Eifersucht weckt. Eifersucht wegen seines sich abzeichnenden baldigen Ablebens, nicht wegen Marta. Absurd komische Erzählpassagen, symbolistisch aufgeladene Träume, literarische Verweise, Rezeptionen eigener Gedichte: Heute ist mein letzter Tag lebendig (hoffentlich) ist ein wahrlich lustvoll wüstes Textkonstrukt, das der damals erst 17jährige Félix Francisco Casanova in nur 44 Tagen zu Papier gebracht hat und das in seiner formalen und inhaltlichen Reife weit über die Lebensjahre des Autors und seine Zeit hinausweist. Umso zynischer der Umstand, dass der geistige Vater des unsterblichen Bernardo selbst unter nie ganz geklärten Um­ständen mit 19 Jahren aus dem Leben schied.

Produktinformationen

Titel: Heute ist mein letzter Tag lebendig (hoffentlich)
Autor:
EAN: 9783902844682
ISBN: 978-3-902844-68-2
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Luftschacht
Genre: Erzählende Literatur
Anzahl Seiten: 152
Veröffentlichung: 06.06.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 1.1 MB