Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Kampf um öffentlich-rechtliche Banken
Daniel Seikel

Ouml;ffentlich-rechtliche Banken galten über Jahrzehnte als Stützpfeiler des deutschen Kapitalismusmodells und waren tie... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 259 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 29.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Ouml;ffentlich-rechtliche Banken galten über Jahrzehnte als Stützpfeiler des deutschen Kapitalismusmodells und waren tief in die politische Ökonomie der Bundesrepublik eingebettet. Dies änderte sich, als die Europäische Kommission im Jahr 2001 das europäische Wettbewerbsrecht gegenüber der nationalstaatlichen Bankenregulierung durchsetzte. Daniel Seikel untersucht, wie die Kommission durch die geschickte Kombination ihrer wettbewerbsrechtlichen Kompetenzen mit gezielten politischen Strategien die Liberalisierung des öffentlich-rechtlichen Bankenwesens erzwang. Ein Ereignis, das im Hinblick auf die Finanzkrise vor allem für die Landesbanken fatale Konsequenzen haben sollte.

Daniel Seikel, Dr. rer. pol., arbeitet im Sonderforschungsbereich 597 »Staatlichkeit im Wandel« an der Universität Bremen.

Vorwort
Schriften aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln

Autorentext
Daniel Seikel, Dr. rer. pol., arbeitet im Sonderforschungsbereich 597 »Staatlichkeit im Wandel« an der Universität Bremen.

Klappentext

Öffentlich-rechtliche Banken galten über Jahrzehnte als Stützpfeiler des deutschen Kapitalismusmodells und waren tief in die politische Ökonomie der Bundesrepublik eingebettet. Dies änderte sich, als die Europäische Kommission im Jahr 2001 das europäische Wettbewerbsrecht gegenüber der nationalstaatlichen Bankenregulierung durchsetzte. Daniel Seikel untersucht, wie die Kommission durch die geschickte Kombination ihrer wettbewerbsrechtlichen Kompetenzen mit gezielten politischen Strategien die Liberalisierung des öffentlich-rechtlichen Bankenwesens erzwang. Ein Ereignis, das im Hinblick auf die Finanzkrise vor allem für die Landesbanken fatale Konsequenzen haben sollte.



Inhalt
InhaltVorwort... 9Kapitel 1Einleitung ... 111.1 Funktionen von Banken für die Steuerung kapitalistischer Ökonomien im Spannungsfeld von Staat und Markt ... 151.2 Grundzüge des deutschen Bankensystems: Die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Banken für das deutsche Kapitalismusmodell ... 171.3 Grundlagen, Besonderheiten und Konfl iktpotenziale der europäischen Beihilfekontrolle ... 221.4 Die Liberalisierung öffentlich-rechtlicher Banken als erklärungsbedürftiges Ereignis ... 261.5 Ausblick auf die Arbeit ... 30Kapitel 2Forschungsdesign ... 392.1 Vorüberlegungen zur Forschungsheuristik: Kausale Mechanismen und die konfliktgetriebene Dynamik politischer Prozesse ... 392.2 Fallauswahl und Fragestellung: Die Bedeutung von Einzelfällen für die Ausdehnung des Anwendungsbereichs europäischen Rechts ... 412.3 Das Problem der Generalisierbarkeit von Befunden aus Einzelfallstudien ... 432.3.1 Der Wert von Einzelfallstudien für Theoriebildung ... 442.3.2 Suche nach kausalen Mechanismen mittels Prozess-Analyse ... 452.4 Methodisches Vorgehen bei Erhebung und Auswertung der Daten ... 48Kapitel 3Die Überlegenheit der supranationalen Dynamik über die intergouvernementale Logik ... 533.1 Strategiefähigkeit und autonome Gestaltungsmacht der Europäischen Kommission ... 533.2 Warum ist die supranationale Dynamik der intergouvernementalen Logik überlegen? ... 62Kapitel 4Integrationsdynamiken in der Europäischen Union: Finanzmarktintegration und Wettbewerbsrecht ... 654.1 Die politisch blockierte Integration von Märkten für Finanzdienstleistungen: Dominanz derNationalstaaten ... 654.2 Die Durchsetzung eines effektiven Beihilferegimes in der EU: Kommission und EuGH als strategisches Tandem ... 70Kapitel 5Der lange Kampf zwischen privater und staatlicher Wirtschaft im deutschen Bankenwesen ... 855.1 Die Geschichte öffentlich-rechtlicher Banken in Deutschland ... 855.2 Der Konfl ikt um die Liberalisierung öffentlich-rechtlicher Banken in Deutschland ... 1295.2.1 Die Ausgangslage zu Beginn der 1990er-Jahre: Akteure, Interessen und Interessenkonflikte ... 129Kapitel 6Sperrung, Entsperrung und Aktivierung von »schlafenden« Optionen: Das Zusammenspiel von ökonomischen Paradigmen,institutioneller Dynamik und strategischen Interaktionen ... 1776.1 Sperrung und Entsperrung rechtlicher Interventions - möglichkeiten ... 1786.2 Aktivierung »schlafender« Optionen ... 1906.3 Zusammenfassung: Kompatibilität und Selektion von Interessen und die Reproduktion von Hegemonie ... 206Kapitel 7Schlussbetrachtung ... 2137.1 Zusammenfassung der Ergebnisse ... 2137.2 Theoretische Schlussfolgerungen ... 2217.3 Daseinsvorsorge unter Druck ... 232Interview-Verzeichnis ... 241Abbildungen und Tabellen ... 243Abkürzungen ... 245Literatur ... 247

Produktinformationen

Titel: Der Kampf um öffentlich-rechtliche Banken
Untertitel: Wie die Europäische Kommission Liberalisierung durchsetzt
Autor: Daniel Seikel
EAN: 9783593419862
ISBN: 978-3-593-41986-2
Format: PDF
Herausgeber: Campus Verlag
Genre: Vergleichende und internationale Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 259
Veröffentlichung: 18.04.2013
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen