Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Innerbetriebliche Kommunikation und Mitarbeiterzufriedenheit
Daniel Jakubowski

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen innerbetrieblicher Kommunikati... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 110 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 62.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen innerbetrieblicher Kommunikation und Mitarbeiterzufriedenheit am praktischen Beispiel eines großen deutschen Unternehmens im Anlagenbau. Als Grundlage werden im ersten Teil die wichtigsten Ansätze und Konzepte aus den Bereichen der Kommunikationstheorie, Arbeitszufriedenheit und Mitarbeiterbefragungen vorgestellt und ihr jeweiliger Anwendungsbereich für die Arbeit verdeutlicht. Der zweite Teil beginnt mit Darstellung und Analyse der innerbetrieblichen Kommunikation des Unternehmens. Die von diesem durchgeführten Mitarbeiterbefragungen ermöglichten eine erste Beurteilung der Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der innerbetrieblichen Kommunikation. Durch weitergehende statistische Analysen konnten die bisherigen Mitarbeiterbefragungs-Ergebnisse erweitert und die entsprechenden Schlussfolgerungen des Unternehmens teilweise revidiert werden. Der dritte und letzte Teil führt die Ergebnisse aus der Unternehmenspraxis und die theoretischen Ausführungen zusammen. Die innerbetriebliche Kommunikation wird mit Hilfe der vorgestellten Theorien und in Verbindung mit den Ergebnissen der erweiterten statistischen Auswertungen beurteilt. Stärken und Schwachstellen werden aufgezeigt und Empfehlungen für weitere Analysen werden ausgesprochen. Zusammenfassung: Der Autor zeigt zunächst an der Entwicklung des Kommunikationsbegriffs den Transformationsprozess von einer mechanistischen Perspektive hin zu systemtheoretischen Erweiterungen und dem damit verbundenen Bedeutungswandel des Begriffes „Kommunikation“. In diesem Abschnitt gelingt es dem Autor, die wesentlichen Ansätze der Theorien heraus zu arbeiten und im Hinblick auf seine Fragestellung zentrale Momente des jeweiligen Kommunikationsbegriffes zu explizieren. Er leitet damit über zu Fragen der innerbetrieblichen Kommunikation und verdeutlicht die unterschiedlichen Deutungen und Bedeutungen und den damit jeweils auch verbundenen Missverständnissen. Schließlich stellt er den gesamten Managementprozess als einen Prozess einer integrierten Unternehmenskommunikation mit ihren Vor- und Nachteilen dar. In einem weiteren Analyseschritt wendet er sich der Arbeitszufriedenheit zu, einem häufig in der Literatur wenig präzise gefassten Begriff, bei dem z.B. der Zusammenhang von Arbeitszufriedenheit und Leistung oft nicht korrekt erfasst ist. Um zu seinen empirischen Teil überzuleiten setzt sich der Autor deshalb mit [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen innerbetrieblicher Kommunikation und Mitarbeiterzufriedenheit am praktischen Beispiel eines großen deutschen Unternehmens im Anlagenbau. Als Grundlage werden im ersten Teil die wichtigsten Ansätze und Konzepte aus den Bereichen der Kommunikationstheorie, Arbeitszufriedenheit und Mitarbeiterbefragungen vorgestellt und ihr jeweiliger Anwendungsbereich für die Arbeit verdeutlicht. Der zweite Teil beginnt mit Darstellung und Analyse der innerbetrieblichen Kommunikation des Unternehmens. Die von diesem durchgeführten Mitarbeiterbefragungen ermöglichten eine erste Beurteilung der Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der innerbetrieblichen Kommunikation. Durch weitergehende statistische Analysen konnten die bisherigen Mitarbeiterbefragungs-Ergebnisse erweitert und die entsprechenden Schlussfolgerungen des Unternehmens teilweise revidiert werden. Der dritte und letzte Teil führt die Ergebnisse aus der Unternehmenspraxis und die theoretischen Ausführungen zusammen. Die innerbetriebliche Kommunikation wird mit Hilfe der vorgestellten Theorien und in Verbindung mit den Ergebnissen der erweiterten statistischen Auswertungen beurteilt. Stärken und Schwachstellen werden aufgezeigt und Empfehlungen für weitere Analysen werden ausgesprochen. Zusammenfassung: Der Autor zeigt zunächst an der Entwicklung des Kommunikationsbegriffs den Transformationsprozess von einer mechanistischen Perspektive hin zu systemtheoretischen Erweiterungen und dem damit verbundenen Bedeutungswandel des Begriffes Kommunikation . In diesem Abschnitt gelingt es dem Autor, die wesentlichen Ansätze der Theorien heraus zu arbeiten und im Hinblick auf seine Fragestellung zentrale Momente des jeweiligen Kommunikationsbegriffes zu explizieren. Er leitet damit über zu Fragen der innerbetrieblichen Kommunikation und verdeutlicht die unterschiedlichen Deutungen und Bedeutungen und den damit jeweils auch verbundenen Missverständnissen. Schließlich stellt er den gesamten Managementprozess als einen Prozess einer integrierten Unternehmenskommunikation mit ihren Vor- und Nachteilen dar. In einem weiteren Analyseschritt wendet er sich der Arbeitszufriedenheit zu, einem häufig in der Literatur wenig präzise gefassten Begriff, bei dem z.B. der Zusammenhang von Arbeitszufriedenheit und Leistung oft nicht korrekt erfasst ist. Um zu seinen empirischen Teil überzuleiten setzt sich der Autor deshalb mit Mitarbeiterbefragung als Erhebungs-, Diagnose- und Analyseinstrument auseinander. Er zeigt dabei mögliche Fehlerquellen und problematische Vorgehensweisen auf und verweist auf den engen Zusammenhang von Mitarbeiterbefragungen und Führungsstilen, weil Mitarbeiterbefragungen in der Literatur häufig kritisch betrachtet werden, manchmal sogar als Offenbarungseid von Führung angesehen werden. Der empirischer Teil der Arbeit befasst sich mit der innerbetrieblichen Kommunikation [des Beispiel-Unternehmens]. Hier setzt der Autor sich zunächst mit der Historie der innerbetrieblichen Mitarbeiterbefragungen auseinander und analysiert vor dem Hintergrund schriftlichen Materials die aktuellen Kommunikationskonzepte, die derzeit der internen Unternehmenskommunikation zu Grunde liegen. Der Autor kann anhand dieser Unterlagen sowohl die große Bedeutung der Unternehmenskommunikation für die Mitarbeiter als auch für gelungene bzw. misslungene Führung verdeutlichen. Die empirischen Arbeiten dieser Arbeit stützen sich bedauerlicherweise auf Grund der Geheimhaltungsvorschriften des Unternehmens auf sekundäranalytisch erhobene Fragen aus der Mitarbeiterbefragung von 1999 und 2000. Erstaunlich ist es jedoch wie es dem Autor gelingt, durch eine solche sekundäranalytische Herangehensweise die scheinbare Verbesserung der Unternehmenskommunikation auf reine Stichprobeneffekte zurückzuführen und festzustellen, dass die Verbesserung der Kommunikation allein aus der Stichprobengröße resultiert und kein Hinweis auf wirkliche Veränderung darstellt. In seiner abschließenden Analyse greift der Autor noch mal die unterschiedlichen Aspekte der innerbetrieblichen Kommunikation - vor allem auf unterschiedlichen Ebenen - auf, stellt eine Rückkopplung mit seinen einleitenden theoretischen Überlegungen her und verdeutlicht so, welche Möglichkeiten aber auch Missdeutungen auf Grund der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragungen eintreten können. Insgesamt handelt es sich bei dieser Diplomarbeit um ein gelungenes Beispiel, mit Hilfe soziologischer Kommunikations- und Organisationstheorien und einer soliden Reanalyse von Mitarbeiterbefragungen zentrale Interpretationsfolien kritisch zu hinterfragen und jeweils in ihren Bedeutungsinhalten zu relativieren. Dem Autor ist es gelungen, trotz immer wieder neu auftretender Probleme in der Datenbeschaffung und -auswertung, sich auf die für ihn wesentlichen Analysen zu stützen und sich nicht von vorgegebenen Meinungsmustern im Unternehmen ablenken zu lassen. Inhaltsverzeichnis: I.Theoretischer Teil5 I.1Kommunikation in Theorie, Organisation und Unternehmen5 I.1.1Kommunikationstheoretische Perspektiven5 I.1.2Kommunikation in der Organisation14 I.1.3Innerbetriebliche Unternehmenskommunikation24 I.2Arbeitszufriedenheit42 I.2.1Arbeitszufriedenheitskonzepte42 I.2.2Allgemeine Probleme bei Konzepten und Erfassung der Arbeitszufriedenheit45 I.2.3Besondere Problemfelder: Einzel- und Gesamtzufriedenheit; Arbeitszufriedenheit und Arbeitsleistung46 I.3Mitarbeiterbefragungen48 I.3.1Mitarbeiterbefragungen48 I.3.2Kritik an Mitarbeiterbefragungen59 II.Innerbetriebliche Kommunikation und Mitarbeiterzufriedenheit in der Unternehmenspraxis62 II.1Die innerbetriebliche Kommunikation des Beispiel-Unternehmens62 II.1.1Die Problemdiagnose 199762 II.1.2Organisatorische Entwicklung64 II.1.3Inhaltliche Veränderungen der innerbetrieblichen Kommunikation65 II.1.4Das aktuelle Kommunikationskonzept des Unternehmens68 II.1.5Die innerbetriebliche Kommunikation im Spiegel von internen Reden71 II.2Mitarbeiterbefragungen im vorgestellten Unternehmen73 II.3Die Zufriedenheit mit der innerbetrieblichen Kommunikation im vorgestellten Unternehmen anhand der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragungen 1999 und 2000.78 II.3.1Anlage der Untersuchung78 II.3.2Weitergehende statistische Analysen80 III.Integration von Theorie und Praxis88 Fazit99 Literaturverzeichnis101



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung:Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen innerbetrieblicher Kommunikation und Mitarbeiterzufriedenheit am praktischen Beispiel eines großen deutschen Unternehmens im Anlagenbau. Als Grundlage werden im ersten Teil die wichtigsten Ansätze und Konzepte aus den Bereichen der Kommunikationstheorie, Arbeitszufriedenheit und Mitarbeiterbefragungen vorgestellt und ihr jeweiliger Anwendungsbereich für die Arbeit verdeutlicht.Der zweite Teil beginnt mit Darstellung und Analyse der innerbetrieblichen Kommunikation des Unternehmens. Die von diesem durchgeführten Mitarbeiterbefragungen ermöglichten eine erste Beurteilung der Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der innerbetrieblichen Kommunikation. Durch weitergehende statistische Analysen konnten die bisherigen Mitarbeiterbefragungs-Ergebnisse erweitert und die entsprechenden Schlussfolgerungen des Unternehmens teilweise revidiert werden.Der dritte und letzte Teil führt die Ergebnisse aus der Unternehmenspraxis und die theoretischen Ausführungen zusammen. Die innerbetriebliche Kommunikation wird mit Hilfe der vorgestellten Theorien und in Verbindung mit den Ergebnissen der erweiterten statistischen Auswertungen beurteilt. Stärken und Schwachstellen werden aufgezeigt und Empfehlungen für weitere Analysen werden ausgesprochen.Zusammenfassung:Der Autor zeigt zunächst an der Entwicklung des Kommunikationsbegriffs den Transformationsprozess von einer mechanistischen Perspektive hin zu systemtheoretischen Erweiterungen und dem damit verbundenen Bedeutungswandel des Begriffes ?Kommunikation?. In diesem Abschnitt gelingt es dem Autor, die wesentlichen Ansätze der Theorien heraus zu arbeiten und im Hinblick auf seine Fragestellung zentrale Momente des jeweiligen Kommunikationsbegriffes zu explizieren. Er leitet damit über zu Fragen der innerbetrieblichen Kommunikation und verdeutlicht die unterschiedlichen Deutungen und Bedeutungen und den damit jeweils auch verbundenen Missverständnissen. Schließlich stellt er den gesamten Managementprozess als einen Prozess einer integrierten Unternehmenskommunikation mit ihren Vor- und Nachteilen dar. In einem weiteren Analyseschritt wendet er sich der Arbeitszufriedenheit zu, einem häufig in der Literatur wenig präzise gefassten Begriff, bei dem z.B. der Zusammenhang von Arbeitszufriedenheit und Leistung oft nicht korrekt erfasst ist. Um zu seinen empirischen Teil überzuleiten setzt sich der Autor deshalb mit []

Produktinformationen

Titel: Innerbetriebliche Kommunikation und Mitarbeiterzufriedenheit
Autor: Daniel Jakubowski
EAN: 9783832447328
ISBN: 978-3-8324-4732-8
Format: PDF
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 110
Veröffentlichung: 21.11.2001
Dateigrösse: 2.6 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen