Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Homogamie in der Bundesrepublik Deutschland
Daniel Häberle

Inhaltsangabe:: D. Häberle legt eine Arbeit zu einem Spezialthema der Familiensoziologie vor, das er als ein Thema der Sozial... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 133 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 40.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: D. Häberle legt eine Arbeit zu einem Spezialthema der Familiensoziologie vor, das er als ein Thema der Sozialstrukturanalyse untersucht. Sein Grundargument ist, daß Homogamieraten - analog Selbstmordraten, die bei Durkheim in einer klassischen Studie analysiert wurden - als ein Phänomen der Sozialstruktur in der modernen Gesellschaft begriffen werden müssen. Dieser Ansatz impliziert zweierlei: Erstens muß in einem Literaturaufriß gezeigt werden, daß der übliche methodische Zugang über die Partnerwahl ins Abseits führt. Zweitens muß geklärt werden, was mit dem Durkheim'schen methodischen Prinzip, daß soziale Tatsachen sich an gesellschaftlichen Phänomenen zeigen durch vier Eigenschaften (Unabhängigkeit etc., cf. S. 34-39), gemeint ist. Beide Aufgaben werden kompetent erledigt. Danach wird geklärt, daß Durkheims methodisches Konzept optimal zum Verständnis der Homogamie als sozialem Phänomen (sozialer Tatsache) ist. Damit ist der Weg frei zur genaueren Bestimmung der Homogamiekriterien (Heiratsalter, Altersabstand). Diese Bestimmung wird vorgenommen auch unter Rückgriff auf amtliche Statistiken, deren Ungenügen aufgrund ihrer Benutzung des Durchschnitts- statt häufigsten Wertes gut dargestellt wird. Danach kann die empirische Studie folgen, die die empirisch angelegten Forschungsfragen. beantwortet (Nr. 2 und 3 auf S. 29). Material ist der Familiensurvey, Methode ist Sekundärauswertung fremdgenerierter Daten. Die Datenanalyse geht Schritt für Schritt vor und expliziert gut, was sie tut. Der Ansatz, Methoden als Grundbezugseinheit der Datenanalyse zu verwenden, stimmt mit den neuesten Ansätzen der Forschung (Lebensverlaufsforschung) gut überein. Die Ergebnisse zeigen, daß eine klare Konstanz der Raten der Homogamie - anhand der Kriterien Heiratsalter und Altersabstand - zu erkennen ist. Ferner zeigen die Ergebnisse, daß es dabei - entgegen der gängigen Forschung - aussagekräftig ist, sowohl von den Männern als auch von den Frauen her Heiratsalter und Altersabstand der jeweiligen Partner auszuwerten. Das Ergebnis - nur in Umrissen am Ende der Arbeit herausgestellt - ist inhaltlich bahnbrechend. Methodisch ist das Ergebnis kompetent ermittelt, so daß nachvollziehbar ist wie das Ergebnis in seinen verschiedenen Aussagen erzielt wurde. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: I.Theoretischer Teil 1.EINLEITUNG7 2.STAND DER FORSCHUNG11 2.1Zum Stand der Forschung in der Bundesrepublik [...]

Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Zusammenfassung:D. Häberle legt eine Arbeit zu einem Spezialthema der Familiensoziologie vor, das er als ein Thema der Sozialstrukturanalyse untersucht.Sein Grundargument ist, daß Homogamieraten - analog Selbstmordraten, die bei Durkheim in einer klassischen Studie analysiert wurden - als ein Phänomen der Sozialstruktur in der modernen Gesellschaft begriffen werden müssen.Dieser Ansatz impliziert zweierlei:Erstens muß in einem Literaturaufriß gezeigt werden, daß der übliche methodische Zugang über die Partnerwahl ins Abseits führt. Zweitens muß geklärt werden, was mit dem Durkheim´schen methodischen Prinzip, daß soziale Tatsachen sich an gesellschaftlichen Phänomenen zeigen durch vier Eigenschaften (Unabhängigkeit etc., cf. S. 34-39), gemeint ist. Beide Aufgaben werden kompetent erledigt. Danach wird geklärt, daß Durkheims methodisches Konzept optimal zum Verständnis der Homogamie als sozialem Phänomen (sozialer Tatsache) ist.Damit ist der Weg frei zur genaueren Bestimmung der Homogamiekriterien (Heiratsalter, Altersabstand). Diese Bestimmung wird vorgenommen auch unter Rückgriff auf amtliche Statistiken, deren Ungenügen aufgrund ihrer Benutzung des Durchschnitts- statt häufigsten Wertes gut dargestellt wird. Danach kann die empirische Studie folgen, die die empirisch angelegten Forschungsfragen. beantwortet (Nr. 2 und 3 auf S. 29).Material ist der Familiensurvey, Methode ist Sekundärauswertung fremdgenerierter Daten.Die Datenanalyse geht Schritt für Schritt vor und expliziert gut, was sie tut.Der Ansatz, Methoden als Grundbezugseinheit der Datenanalyse zu verwenden, stimmt mit den neuesten Ansätzen der Forschung (Lebensverlaufsforschung) gut überein.Die Ergebnisse zeigen, daß eine klare Konstanz der Raten der Homogamie - anhand der Kriterien Heiratsalter und Altersabstand - zu erkennen ist. Ferner zeigen die Ergebnisse, daß es dabei - entgegen der gängigen Forschung - aussagekräftig ist, sowohl von den Männern als auch von den Frauen her Heiratsalter und Altersabstand der jeweiligen Partner auszuwerten.Das Ergebnis - nur in Umrissen am Ende der Arbeit herausgestellt - ist inhaltlich bahnbrechend. Methodisch ist das Ergebnis kompetent ermittelt, so daß nachvollziehbar ist wie das Ergebnis in seinen verschiedenen Aussagen erzielt wurde.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:I.Theoretischer Teil1.EINLEITUNG72.STAND DER FORSCHUNG112.1Zum Stand der Forschung in der Bundesrepublik []

Produktinformationen

Titel: Homogamie in der Bundesrepublik Deutschland
Untertitel: Überlegungen zu einem Phänomen der Sozialstruktur
Autor: Daniel Häberle
EAN: 9783832400927
ISBN: 978-3-8324-0092-7
Format: PDF
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 133
Veröffentlichung: 01.01.1970
Auflage: 63. Aufl.
Dateigrösse: 6.1 MB