Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Entwicklungslogik des Schönen
Daniel Aebli

Winckelmanns Evolutionstheorie der Kunst, als Logik der Entwicklung der einzelnen Phasen und Stile, Wlfflins Schule des Sehens un... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 308 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 32.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Winckelmanns Evolutionstheorie der Kunst, als Logik der Entwicklung der einzelnen Phasen und Stile, Wlfflins Schule des Sehens und Habermas' Konzept kommunikativen Handelns - in diesem Spannungsfeld bewegen sich die meisten der hier gesammelten Vortrge und Aufstze aus den Jahren 1966 bis 2012. Sie waren fast alle bislang unverffentlicht. Der erste Band enthlt Arbeiten zur griechischen Kunstgeschichte, zur Stilepoche des Barock und zu Max Beckmann, einen Vergleich von europischer und chinesischer Landschaftsmalerei, weiterhin Vorschlge zur didaktischen und methodischen Praxis (Curricula) sowie Ausstellungsberichte und politisch-zeitkritische Glossen. Der zweite Band hat den Schwerpunkt im 18. Jahrhundert und enthlt zwei Kapitel, die nicht in die Konstanzer Habilitationsschrift ber Winckelmann (1991) aufgenommen wurden, sowie Vorarbeiten dazu und Berichte an die DFG; des weiteren Essays ber die Wirkungsgeschichte der Gotik, ber Vasari, Kant, Niebuhr, Toynbee und Max Weber. In ihrer inhaltlichen Diversitt reflektieren die Texte ein Stck Zeit- und Wissenschaftsgeschichte und verweisen zugleich auf aktuelle Diskurse.



Inhalt
1 Die Kunstgeschichte und ihre Geschichte, am Beispiel einiger Interpretationen der Gotik A. Wissenschaftsgeschichte B. Ein Forschungssemester eines Fachhochschulprofessors C. Griechenland und Gotik D. Vasari E. Sulzer F. Der Straßburger Goethe G. "Dichtung und Wahrheit" H. Der alte Goethe I. Hegel2 Künstlervita. Geniebegriff und Künstlerbiographie in Vasaris Lebensbeschreibung Michelangelos A. Vasaris Viten B. Die Geburt des Genies C. Fortschritt D. Disegno E. Das Genie und die Schule F. Nachahmung und Nachfolge G. Nochmals: Das Genie und die Schule3 Was hat uns J. J. Winckelmann heute zu bedeuten? Zu einer Biographie von Wolfgang Leppmann4 Zu den Parerga und Paralipomena der Habilitationsschrift Vorbemerkung zu den folgenden Beiträgen5 Berichte an die Deutsche Forschungsgemeinschaft zum Forschungsprojekt "Historische und ästhetische Theorie J. J. Winckelmanns" Erster Arbeitsbericht vom 14. Januar/5. März 1974 Zweiter Arbeitsbericht vom 12. März 1975 Dritter Arbeitsbericht vom 14. Juli 1975 Stellungnahme zur Überarbeitung meiner Habilitationsschrift "Winckelmanns Entwicklungslogik der Kunst" vom November/Dezember 19886 Historische und ästhetische Theorie J. J. Winckelmanns Begründung des Antrags eines Habilitandenstipendiums an die DFG A. Übersicht über die Literatur B. Hermeneutik und Rezeptionsästhetik C. Antike Autoren D. Rezeptions-Produktions-Dialektik E. Diachron und synchron F. Hermeneutik und Kritik G. Der Schönheitsbegriff H. Der Stilbegriff I. Der Kontext der Kunstgeschichtsschreibung J. Die Allegorielehre K. Kritik an Winckelmann L. Bedingtheitsrelationen M. Wirkungsgeschichte7 Antike und Moderne. Winckelmann und die Entwicklungslogik der Kunst, Abschnitt I (Entwurf der Habilitationsschrift) A. Die Entfaltung historischer Relativität 1. Antithese geographischer Räume 2. Epochendifferenzierung innerhalb des Altertums 3. Opposition und Kontinuität zwischen Antike und Moderne 4. Griechenland, Ägypten und die Moderne 5. Die Grenzen historischer Relativität in den "Gedancken" 6. Übergang zur Ausführung der Stilgeschichte B. Natur und Kunst 1. Geschmack und Werke 2. Die Frage nach der Qualität der Werke 3. Natur und Sittlichkeit 4. Natur und Ideal als Problem der Empirie8 Die Randbedingungen der Entwicklungslogik der Kunst und ihre Geschichte. Winckelmann und die Entwicklungslogik der Kunst, Abschnitt III (Entwurf der Habilitationsschrift) A. Die systematischen Voraussetzungen der äußeren Geschichte der Kunst a. Materielle Basis und Freiheit b. Das Werk als Repräsentant der Entwicklungslogik in der äußeren Geschichte der Kunst9 Winckelmann und Kant - Zu einem ungleichen Paar der europäischen Geistesgeschichte A. Die gegensätzlichen Persönlichkeiten B. Winckelmann und Wölfflin C. Voraussetzungen und Wirkungen Winckelmanns D. Hegel als Weg zu Kant E. Unser Blick von Kant auf Winckelmann10 Kants Kunsttheorie. Zur kommunikationsästhetischen Rekonstruktion von Kants Begriffen11 Niebuhr A. Niebuhr in Glarus und Bonn. Kolloquium mit Dr. Eduard Vischer B. Zu Eduard Vischers Edition der Briefe B. G. Niebuhrs Vier Besprechungen a. Eduard Vischer eröffnet seine Edition der Briefe Niebuhrs b. Niebuhr reist durch die Schweiz (Zum 2. Band) c. Biedermeier und Philologie (Zum 3. Band) d. Niebuhr und die Revolution (Zum 4. Band)12 Toynbee und WeberNachweiseVerzeichnis der häufiger zitierten LiteraturVier TabellenNamenverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Entwicklungslogik des Schönen
Untertitel: Zweiter Band:Studien zur Theorie der Kunst und allgemeinen Geschichte
Autor: Daniel Aebli
Editor: Hans Rainer Sepp
EAN: 9783959488785
ISBN: 978-3-95948-878-5
Format: PDF
Herausgeber: Bautz, Traugott
Genre: Kunstgeschichte, Epochengeschichte
Anzahl Seiten: 308
Veröffentlichung: 04.12.2017
Jahr: 2017
Dateigrösse: 1.9 MB