Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Moralbegründung zwischen Kant und Transzendentalpragmatik

  • E-Book (pdf)
  • 242 Seiten
Die von Karl-Otto Apel begründete Transzendentalpragmatik versteht sich selbst als Weiterentwicklung von Kants Transzendental... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 29.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Die von Karl-Otto Apel begründete Transzendentalpragmatik versteht sich selbst als Weiterentwicklung von Kants Transzendentalphilosophie. Auch in Fragen von Moral übernimmt sie Kants Forderung nach einer deontologischen Begründung und setzt diese mit dem hermeneutisch-sprachpragmatischen Ansatz fort. Doch wie weit geht diese Transformation im Hinblick auf ihre Moralbegründung über Kant hinaus? Dairi Matsumoto stellt die Gemeinsamkeiten zwischen dem kantischen und dem transzendentalpragmatischen Gedankengang heraus. So zeigt er, dass der Gedankengang, mit dem Kant das Theorem 'Faktum der Vernunft' erreicht, auch in der Transzendentalpragmatik eine wesentliche Rolle spielt. So ist das Faktumstheorem nicht nur für Kant, sondern auch für die Transzendentalpragmatik der Endpunkt. Das Programm deontologischer Moralbegründung schließt damit ab.

Autorentext

n/a



Klappentext

Die von Karl-Otto Apel begründete Transzendentalpragmatik versteht sich selbst als Weiterentwicklung von Kants Transzendentalphilosophie. Auch in Fragen von Moral übernimmt sie Kants Forderung nach einer deontologischen Begründung und setzt diese mit dem hermeneutisch-sprachpragmatischen Ansatz fort. Doch wie weit geht diese Transformation im Hinblick auf ihre Moralbegründung über Kant hinaus? Dairi Matsumoto stellt die Gemeinsamkeiten zwischen dem kantischen und dem transzendentalpragmatischen Gedankengang heraus. So zeigt er, dass der Gedankengang, mit dem Kant das Theorem "Faktum der Vernunft" erreicht, auch in der Transzendentalpragmatik eine wesentliche Rolle spielt. So ist das Faktumstheorem nicht nur für Kant, sondern auch für die Transzendentalpragmatik der Endpunkt. Das Programm deontologischer Moralbegründung schließt damit ab.



Inhalt

Einleitung 1 Kantische Begründung des Moralprinzips 1.1 Begründung in der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten 1.1.1 Aufgabe und Vorbereitung für die Deduktion 1.1.2 Durchführung der Deduktion - Lehre von den zwei Standpunkten 1.1.3 Schwierigkeiten 1.2 Begründung in der Kritik der praktischen Vernunft 1.2.1 Argumentation der Begründung des Moralprinzips in der Kritik der praktischen Vernunft 1.2.2 Faktum der Vernunft 1.2.3 Begründung des praktischen Gesichtspunktes (1) - Theoretischer Gesichtspunkt 1.2.4 Begründung des praktischen Gesichtspunktes (2) - Handlungen aus heteronomen Prinzipien 1.2.5 Begründung des praktischen Gesichtspunktes (3) - Reiner praktischer Gesichtspunkt 1.3 Fazit 2 Apels transzendentalpragmatische Letztbegründung des Moralprinzips und seine Kritik an Kant 2.1 Transzendentalpragmatische Letztbegründung des Moralprinzips 2.1.1 Hintergrund der transzendentalpragmatischen Letztbegründung 2.1.2 Strikte Reflexion 2.1.3 Das Nichthintergehbare und das Apriori der Kommunikationsgemeinschaft 2.1.4 Grundnormen der Argumentation und Grundnormen der Ethik 2.2 Kritik und Transformation der kantischen praktischen Philosophie 2.2.1 Versprachlichung, normative Einheit und Re-Transzendentalisierung 2.2.2 Transformation des Faktums der Vernunft und Übergang zum dritten Kapitel 3 Problem des transzendentalistischen Fehlschlusses und Faktizität des Moralischen 3.1 Apels transzendentalistischer Fehlschluss 3.1.1 Habermas' Kritik an Apel 3.1.2 Niquets Kritik an Apel 3.1.3 Faktizität des Moralischen 3.2 Kants transzendentalistischer Fehlschluss und seine Lösung 3.2.1 Freiheitsbegriffe bei Kant 3.2.2 Von der transzendentalen Freiheit zum moralischen Gesetz - Grundlegung 3.2.3 Vom moralischen Gesetz zur transzendentalen Freiheit - Kritik der praktischen Vernunft 4 Konsequenzen 4.1 Unterschiede der Faktizität des Moralischen bei Kant und Niquet 4.2 Gemeinsamkeiten und kritische Beziehungen bei Kant und Niquet 4.3 Schluss - Faktisches und transzendentales Argument Literaturverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Moralbegründung zwischen Kant und Transzendentalpragmatik
Untertitel: Von der transzendentalen Begründung zur Faktizität des Moralischen
Autor:
EAN: 9783828854406
ISBN: 978-3-8288-5440-6
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Tectum-Verlag
Genre: Deutscher Idealismus, 19. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 242
Veröffentlichung: 21.12.2011
Jahr: 2011
Dateigrösse: 0.7 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen