Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Béla Bartók und Arthur Honegger als Futuristen?

  • E-Book (epub)
  • 20 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Inst... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Musikwissenschaft), Veranstaltung: Kunst und Musik des Futurismus, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der musikalische Futurismus wollte vieles erreichen. Im Sinne der Bewegung im Allgemeinen wollte oder sollte man komplett mit der Tradition brechen, ja auf radikalste Weise alles bisher Dagewesene erneuern; somit sollte eine 'revolutionär neue Ästhetik' entstehen, deren 'Mittelpunkt [...] die Verherrlichung der modernen Industrie- und Maschinenwelt' sein sollte. Die Strategien zur Erreichung dieses neuen ästhetischen Ideals beinhalteten die Liebe zur Gefahr, Kühnheit, Beweglichkeit, Dynamik und Geschwindigkeit. In der Musik im Speziellen waren die theoretischen Maxime etwa bezogen auf eine Forderung nach Enharmonik und auf eine Einführung des 'ritmo libero' nach dem Beispiel des 'verso libero' in der Poesie. Der italienische Komponist und Futurist Fr. Balilla Pratella forderte eine 'Erweiterung der tonalen Basis in Richtung auf Polytonalität und Polymodalität.' Im Frühjahr 1913 wurde das Manifest 'L'arte dei rumori' von Luigi Russolo öffentlich; er strebte eine Ersetzung der traditionellen Orchesterklänge durch Geräusche an, und brachte so ein völlig neues Konzept von Klang zur Diskussion.
Es waren Ideen wie diese, die den gesellschaftlichen Kunstbegriff umformen und endlich die starren Formen und Klänge der alten Welt vergessen machen sollten. In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, inwiefern Bartóks Allegro barbaro und Honeggers Pacific 231 diesen Bruch mit der Tradition erreichen konnten oder wollten, und welche Einstellung die Komponisten zum Futurismus hegten...

Produktinformationen

Titel: Béla Bartók und Arthur Honegger als Futuristen?
Untertitel: Das 'Allegro barbaro' und 'Pacific 231'
Autor:
EAN: 9783640165186
ISBN: 978-3-640-16518-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Allgemeines, Lexika
Anzahl Seiten: 20
Veröffentlichung: 01.09.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 1.3 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen