Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Aktivierende Stadtdiagnose als eine besondere Form der Organisationsdiagnose
Cornelia Ehmayer

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Psychologie - Sonstiges, Note: 2, Universität Wien (Fakultä... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 226 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 30.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Psychologie - Sonstiges, Note: 2, Universität Wien (Fakultät für Psychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Diagnostik kann als ein erfolgreiches Paradigma in der Psychologie, der Medizin und der Technologie angesehen werden. Der Bereich der Organisationsdiagnostik hat sich in den letzten Jahren nicht nur etabliert, sondern auch beständig weiterentwickelt. Was auf wissenschaftlicher Ebene fehlt, ist das Übertragen der Erkenntnisse der Organisationsdiagnostik auf das Feld der Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung. Wobei mit Gemeinde weder etwas Bauliches, noch die Bürokratie oder die Gebietskörperschaft als solche gemeint ist, sondern 'das soziale Gemeinwesen', also alle in einer Gemeinde wohnenden und arbeitenden Personen. Mit dieser Arbeit wird das organisationsdiagnostische Verfahren 'Aktivierende Stadtdiagnose', das auf umwelt- und gemeindepsychologischen Konzepten und der Methodik qualitativer Sozialforschung beruht, theoretisch und empirisch belegt. Im theoretischen Teil dieser Arbeit finden sich alle relevanten Theorien, Konzepte und Methoden, die der 'Aktivierenden Stadtdiagnose' zugrunde liegen. Dazu gehören Konzepte und Theorien der Umwelt-, Gesundheits- und Gemeindepsychologie ebenso wie neuere Erkenntnisse der Netzwerkforschung und vor allem der Organisationsdiagnostik. Die qualitative Sozialforschung mit ihren Konzepten und Methoden, mit einem Schwerpunkt auf der Grounded Theory und der Aktionsforschung, rundet den theoretischen Teil ab. Im empirischen Teil wird die Methode 'Aktivierende Stadtdiagnose' in ihrem Ablauf detailliert vorgestellt. Da die 'Aktivierende Stadtdiagnose' als anwendungsorientierte Methode mit dem Anspruch entstanden ist, für nachhaltige Stadt- oder Gemeindeentwicklungsprozesse zu dienen, entwickelte sie sich in intensiver Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden in Österreich. Die unterschiedlichen Entwicklungsphasen sind von einem abwechselnden Rhythmus zwischen praktischer Anwendung und theoretischer Reflexion gekennzeichnet, wie es der Aktionsforschung eigen ist. Wesentliche Erkenntnisse, Veränderungen und Verbesserungen die sich aus den unterschiedlichen Entwicklungsphasen ergeben haben, werden im Anschluss an den empirischen Teil dargelegt. Mit dieser Arbeit ist der Anspruch verbunden, dass die Methode 'Aktivierende Stadtdiagnose' bei der Vorbereitung und Planung von zukunftsfähigen Prozessen in Städten und Gemeinden, vermehrt zur Anwendung kommt.

LEBENSLAUF Mag.a Dr. Cornelia EHMAYER Stadtpsychologin Leiterin der Stadtpsychologischen Praxis Ehmayer Eingetragene Gesundheitspsychologin (BMGF) Unternehmensberaterin (WKO) Lektorin (temp.): Universität Wien, Universität f. Bodenkultur Geb. 1963 in Ternitz, NÖ 1989 Hochschulabschluss, Universität Wien, Psychologie Arbeitsfelder •Partizipative Stadt- und Gemeindeentwicklung: Beratung & Projekte •Qualitative Sozialforschung: Forschung & Beratung Schlüsselqualifikationen •Aktivierende Stadtdiagnosen (ASD) •Participatory Action Research (PAR) •Prozessarchitekturen und Prozessdesigns •Gruppengruppenmoderation •Öffentliche Dialoge •Inter- und Transdisziplinäres Arbeiten Projekte - Auswahl •SCHWEDENPLATZ WIEN - Moderation einer BürgerInnenversammlung gemäß § 104c der Wiener Stadtverfassung: Die BürgerInnenversammlung zur Neugestaltung des Bereichs Schwedenplatz-Morzinplatz fand am 29. Jänner 2013, in der Aula der Wissenschaften, 1010 Wien. Rund 130 BewohnerInnen interessierten sich für die Neugestaltung und brachten ihre Themen und Anliegen an diesem Abend ein. Auftraggeber: Bezirksvorstehung des 1. Wiener Gemeindebezirks; Wipplingerstraße 6-8, A-1010 Wien. •ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG für die Neugestaltung des Areals Hotel Intercontinental / Wiener Eislaufverein: Entwickeln eines maßgeschneiderten Designs für die Kommunikation mit der Öffentlichkeit und begleiten des daran anschließenden Dialogprozesses. Auftraggeber: WertInvest Beteiligungs- und Immobilienberatungs AG; Mariahilfer Straße 1/Getreidemarkt 17, A-1060 Wien, 2012-2013 •PARTIZIPATIVE SCHULVORPLATZGESTALTUNG: Leitung einer interdisziplinären sozialräumlichen und bedürfnisorientierten Studie mit dem Ziel, ein Strategiekonzept zur zukünftigen Nutzung und Gestaltung von Schulvorplätzen in Wien zu erarbeiten. Auftraggeber: MA18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung, Stabstelle öffentlicher Raum, soziale Prozesse und Maßnahmenentwicklung, 2012 •FAIRNESS ZONE DONAUKANAL 2009-2011. Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung der NutzerInnen des Donaukanals, insbesondere FußgeherInnen und RadfahrerInnen. Auftraggeber: MA28 - Koordinationsstelle Donaukanal, 2009-2011; Mobilitätsagentur 2012 •Der WIENER FIAKER: Ein stadtpsychologisches Forschungsprojekt über den Berufsstand der Wiener Fiaker und seine Bedeutung für die Stadt. Eigenforschung, 2009-2010.

Autorentext
LEBENSLAUFMag.a Dr. Cornelia EHMAYER Stadtpsychologin Leiterin der Stadtpsychologischen Praxis EhmayerEingetragene Gesundheitspsychologin (BMGF)Unternehmensberaterin (WKO)Lektorin (temp.): Universität Wien, Universität f. BodenkulturGeb. 1963 in Ternitz, NÖ1989 Hochschulabschluss, Universität Wien, PsychologieArbeitsfelder"Partizipative Stadt- und Gemeindeentwicklung: Beratung & Projekte"Qualitative Sozialforschung: Forschung & BeratungSchlüsselqualifikationen"...

Klappentext

Die Diagnostik kann als ein erfolgreiches Paradigma in der Psychologie, der Medizin und der Technologie angesehen werden. Der Bereich der Organisationsdiagnostik hat sich in den letzten Jahren nicht nur etabliert, sondern auch beständig weiterentwickelt. Was auf wissenschaftlicher Ebene fehlt, ist das Übertragen der Erkenntnisse der Organisationsdiagnostik auf das Feld der Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung. Wobei mit Gemeinde weder etwas Bauliches, noch die Bürokratie oder die Gebietskörperschaft als solche gemeint ist, sondern "das soziale Gemeinwesen", also alle in einer Gemeinde wohnenden und arbeitenden Personen. Mit dieser Arbeit wird das organisationsdiagnostische Verfahren "Aktivierende Stadtdiagnose", das auf umwelt- und gemeindepsychologischen Konzepten und der Methodik qualitativer Sozialforschung beruht, theoretisch und empirisch belegt. Im theoretischen Teil dieser Arbeit finden sich alle relevanten Theorien, Konzepte und Methoden, die der "Aktivierenden Stadtdiagnose" zugrunde liegen. Dazu gehören Konzepte und Theorien der Umwelt-, Gesundheits- und Gemeindepsychologie ebenso wie neuere Erkenntnisse der Netzwerkforschung und vor allem der Organisationsdiagnostik. Die qualitative Sozialforschung mit ihren Konzepten und Methoden, mit einem Schwerpunkt auf der Grounded Theory und der Aktionsforschung, rundet den theoretischen Teil ab. Im empirischen Teil wird die Methode "Aktivierende Stadtdiagnose" in ihrem Ablauf detailliert vorgestellt. Da die "Aktivierende Stadtdiagnose" als anwendungsorientierte Methode mit dem Anspruch entstanden ist, für nachhaltige Stadt- oder Gemeindeentwicklungsprozesse zu dienen, entwickelte sie sich in intensiver Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden in Österreich. Die unterschiedlichen Entwicklungsphasen sind von einem abwechselnden Rhythmus zwischen praktischer Anwendung und theoretischer Reflexion gekennzeichnet, wie es der Aktionsforschung eigen ist. Wesentliche Erkenntnisse, Veränderungen und Verbesserungen die sich aus den unterschiedlichen Entwicklungsphasen ergeben haben, werden im Anschluss an den empirischen Teil dargelegt. Mit dieser Arbeit ist der Anspruch verbunden, dass die Methode "Aktivierende Stadtdiagnose" bei der Vorbereitung und Planung von zukunftsfähigen Prozessen in Städten und Gemeinden, vermehrt zur Anwendung kommt.

Produktinformationen

Titel: Die Aktivierende Stadtdiagnose als eine besondere Form der Organisationsdiagnose
Untertitel: Ein umwelt- und gemeindepsychologischer Beitrag für eine nachhaltige Stadt- und Gemeindeentwicklung
Autor: Cornelia Ehmayer
EAN: 9783656546085
ISBN: 978-3-656-54608-5
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 226
Veröffentlichung: 20.11.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 4.4 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen