Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Analyse des Gender-Begriffs als Kritik der Geschlechtervermischung

  • E-Book (pdf)
  • 23 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Frauenstudien / Gender-Forschung, Universität Augsburg (Philosophisch-sozialwi... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Frauenstudien / Gender-Forschung, Universität Augsburg (Philosophisch-sozialwissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Seminar: Alles Gender-oder was?, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Diskussion um die Genderfrage ist eher subtil. Die renommierte Kritikerin des Gender-Mainstreamings Gabriele Kuby hat festgestellt, dass sich auf die Frage, wer mit dem Begriff 'Gender' etwas anfangen kann, bei 70 Leuten nur ungefähr zwei melden würden. Dabei ist das bipolare Geschlechtersystem so alltäglich, dass wir uns darüber gar keine Gedanken mehr machen: Wenn ein Kind geboren ist, lautet die erste Frage, ob es ein Mädchen oder Junge ist. Wir gehen entweder in die Frauen- oder Männertoilette, in den Frauen- oder Männerumkleideraum und sogar schon drei Monate alte Babys können zwischen Frauen und Männern unterscheiden, indem sie sich am Kleidungsstil, den Haaren und der Stimme orientieren. Und so verbinden wir auch gleichzeitig mit dem Geschlecht bestimmte Eigenschaften, ganz automatisch. Frauen sind eher einfühlsam, 'mütterlich' und gesprächiger, das 'schöne Geschlecht', künstlerisch begabter, dafür nicht so gut in naturwissenschaftlichen Angelegenheiten und beim Einparken; Männer dagegen sind das 'starke Geschlecht', haben einen besseren Orientierungssinn, sind geradliniger, nicht so launisch, dafür manchmal grobmotorisch, vielleicht nicht so empathisch. [...]

Autorentext

Abitur am Wolfram-von -Eschenbach-Gymnasium (musisch), Seit 2011 Ba. Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg



Klappentext

Ist Schweigen die Stille vor dem Sturm der Diktatur? Kritik an der Geschlechtervermischung 1. Diskussion um die Genderfrage S. 2 2. Die Geschlechtergleichsetzung als Ende der Kultur? S. 3 2.1 Definitionen von "Gender" und "Sex" S. 3 2.2 Typisch Mann, typisch Frau? S. 4 2.2.1 Aus der Sicht der Biologie: Unterschiede und die Frage nach der Eindeutigkeit des biologischen Geschlechts S. 4 2.2.2 Aus der Sicht der Soziologie: Unterschiede zwischen den Geschlechtern S. 6 2.2.3 Der Fall Bruce Reimer S. 8 2.2.4 Gefangen im "falschen Körper" S. 8 2.3 Die Forderung nach Schließung der Gender-Pay-Gap S. 9 2.4 Der Weg der Politik auf Bundesebene S. 10 2.5 Entschlüsse in der EU und UN S. 11 2.6 Kritik seitens der Homophoben: Folgen und Auswirkungen S. 12 2.6.1 Diffamierung der Mutter S. 12 2.6.2 Den Baum an den Früchten erkennen S. 13 2.6.3 Kritik an Homosexualität S. 14 2.7 Abschließende Gedanken S. 15 3. Über die Notwendigkeit von Unisex-Toiletten S. 16 Inhaltsangabe Eidesstattliche Erklärung Anhang

Produktinformationen

Titel: Analyse des Gender-Begriffs als Kritik der Geschlechtervermischung
Untertitel: Ist Schweigen die Stille vor dem Sturm der Diktatur?
Autor:
EAN: 9783656402664
ISBN: 978-3-656-40266-4
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Gesellschaft
Anzahl Seiten: 23
Veröffentlichung: 08.04.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen