Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Germanen und Romanen in der Alamannia

  • E-Book (pdf)
  • 507 Seiten
The author documents the existence of extensive Romanesque structures in certain regions of Alamannia up to the time around 400. W... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 186.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

The author documents the existence of extensive Romanesque structures in certain regions of Alamannia up to the time around 400. With this, she shows that the year 260 cannot be seen as the watershed between a Romanesque classical age and a Germanic early medieval period. The task is rather to research lines of development between these epochs and to analyse the mutual influencing of the various population groupings involved. An examination of archaeological sources for Alamannia establishes various links to the Germanic Elbe region and the Danube area and thus shows the heterogeneity of the population.



Autorentext

Claudia Theune ist wissenschaftliche Oberassistentin am Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin.



Klappentext

Lange Zeit galt das Jahr 260 als Scheidepunkt zwischen der römisch geprägten Antike und dem germanisch geprägten Frühmittelalter. Heute müssen vielfältige und wechselseitige Beeinflussungen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen stärker in Betracht gezogen und Formen der Kontinuität und Diskontinuität, Akkulturation und Persistenz analysiert werden. Die Untersuchung der archäologischen Quellen in der Alamannia zeigt, dass in bestimmten Regionen noch bis in die Zeit um 400 romanische Strukturen feststellbar sind. Die in der Mitte des 5. Jhs. einsetzenden Reihengräberfelder sind als Neubeginn aufzufassen. Unterschiedliche Bezüge zum elbgermanischen oder donauländischen Raum zeigen die Heterogenität der Bevölkerung gerade zu Beginn der Belegung. Aber auch im 6. und 7. Jh. sind etwa in den rheinnahen Gebieten oder im Donauraum unterschiedliche Bestattungssitten zu konstatieren, die vielschichtige Beeinflussungen deutlich machen.

Produktinformationen

Titel: Germanen und Romanen in der Alamannia
Untertitel: Strukturveränderungen aufgrund der archäologischen Quellen vom 3. bis zum 7. Jahrhundert
Autor:
EAN: 9783110908190
ISBN: 978-3-11-090819-0
Digitaler Kopierschutz: Adobe-DRM
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 507
Veröffentlichung: 07.08.2012
Jahr: 2004
Auflage: Reprint 2012.
Dateigrösse: 23.0 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen