Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Programmformen des US-amerikanischen Hörfunks der 1920er und 1930er Jahre und ihre Interaktion mit dem Film

  • E-Book (pdf)
  • 22 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,7, Universität zu Köln (Institut für Theat... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,7, Universität zu Köln (Institut für Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft), Veranstaltung: Serialität und Intermedialität, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Genauso vielfältig, wie die unterschiedlichen Menschen, die an der Entwicklung des neuen
Mediums Radio beteiligt waren, waren auch die Programmformen, die aus den ersten
Versuchen entstanden, ein neues Bildungs- und Unterhaltungskonzept für die Massen zu
finden. Durch bahnbrechende Erfindungen kreativer Vordenker und einflussreiche Sponsoren
wurden in den ersten 30 Jahren der amerikanischen Hörfunkgeschichte die Voraussetzungen
für das Radio geschaffen, das heute als informatives und unterhaltendes 'Nebenbei'-Medium
gilt. Wie immer bei der Entwicklung eines neuen Mediums war dessen Entstehung im Vorfeld
nicht, oder zumindest zu einem anderen Zwecke geplant. Das zunächst als Funktechnik für
das Militär und die Navy entwickelte Medium wurde schnell von passionierten Bastlern
entdeckt, die die neue Technik für sich nutzten. Damit brachten sie einen Prozess in Gang, der
es heute möglich macht, Millionen Menschen gleichzeitig und zeitnah über wichtige
Geschehnisse zu informieren. Der Hörfunk fungierte jedoch zu Beginn nicht als
Nachrichtenverbreitungsmedium. Vielmehr widmete man sich in den ersten Jahren verstärkt
der Unterhaltung. Dabei entwickelten sich facettenreiche Programmangebote, die mit
Abwechslung, aber auch Wiedererkennungswert die Bevölkerung für sich gewannen. In
dieser Arbeit sollen drei der populärsten Programmformen näher betrachtet werden: Das
'daytime serial', das Episodenserial und das Hörspiel. Um das Aufkommen der
'daytime' und 'evening serials' besser herleiten zu können, wird im Vorfeld noch einmal die
Entstehungsgeschichte des Radios betrachtet. Der Hauptaugenmerkder Arbeit liegt auf dem
'radio play', das als Adaption von Hollywood-Filmen in den dreißiger Jahren neue
Unterhaltungsmaßstäbe setzte. Dabei steht ein konkretes Beispiel, Mervyn LeRoys Random
Harvest, im Zentrum der Betrachtungen. Wichtig ist auch die Interaktion mit dem
Nachbarmedium Film, aus dem alle drei Sendeformen abstammten, beziehungsweise, von
dem sie inspiriert wurden. Im letzten Abschnitt 'Der Hörfunk und seine Auswirkungen auf
den Menschen' sollen die erarbeiteten Erkenntnisse noch einmal resümiert und Vorschläge
für weiterführende Arbeiten gegeben werden.

Klappentext

Genauso vielfältig, wie die unterschiedlichen Menschen, die an der Entwicklung des neuen
Mediums Radio beteiligt waren, waren auch die Programmformen, die aus den ersten
Versuchen entstanden, ein neues Bildungs- und Unterhaltungskonzept für die Massen zu
finden. Durch bahnbrechende Erfindungen kreativer Vordenker und einflussreiche Sponsoren
wurden in den ersten 30 Jahren der amerikanischen Hörfunkgeschichte die Voraussetzungen
für das Radio geschaffen, das heute als informatives und unterhaltendes "Nebenbei"-Medium
gilt. Wie immer bei der Entwicklung eines neuen Mediums war dessen Entstehung im Vorfeld
nicht, oder zumindest zu einem anderen Zwecke geplant. Das zunächst als Funktechnik für
das Militär und die Navy entwickelte Medium wurde schnell von passionierten Bastlern
entdeckt, die die neue Technik für sich nutzten. Damit brachten sie einen Prozess in Gang, der
es heute möglich macht, Millionen Menschen gleichzeitig und zeitnah über wichtige
Geschehnisse zu informieren. Der Hörfunk fungierte jedoch zu Beginn nicht als
Nachrichtenverbreitungsmedium. Vielmehr widmete man sich in den ersten Jahren verstärkt
der Unterhaltung. Dabei entwickelten sich facettenreiche Programmangebote, die mit
Abwechslung, aber auch Wiedererkennungswert die Bevölkerung für sich gewannen. In
dieser Arbeit sollen drei der populärsten Programmformen näher betrachtet werden: Das
"daytime serial", das Episodenserial und das Hörspiel. Um das Aufkommen der
"daytime" und "evening serials" besser herleiten zu können, wird im Vorfeld noch einmal die
Entstehungsgeschichte des Radios betrachtet. Der Hauptaugenmerkder Arbeit liegt auf dem
"radio play", das als Adaption von Hollywood-Filmen in den dreißiger Jahren neue
Unterhaltungsmaßstäbe setzte. Dabei steht ein konkretes Beispiel, Mervyn LeRoys Random
Harvest, im Zentrum der Betrachtungen. Wichtig ist auch die Interaktion mit dem
Nachbarmedium Film, aus dem alle drei Sendeformen abstammten, beziehungsweise, von
dem sie inspiriert wurden. Im letzten Abschnitt "Der Hörfunk und seine Auswirkungen auf
den Menschen" sollen die erarbeiteten Erkenntnisse noch einmal resümiert und Vorschläge
für weiterführende Arbeiten gegeben werden.

Produktinformationen

Titel: Programmformen des US-amerikanischen Hörfunks der 1920er und 1930er Jahre und ihre Interaktion mit dem Film
Autor:
EAN: 9783640169528
ISBN: 978-3-640-16952-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Film: Allgemeines, Nachschlagewerke
Anzahl Seiten: 22
Veröffentlichung: 18.09.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel