Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Lüneburger Notariat im 19. Jahrhundert
Christopher Scharnhop

Die vorliegende Studie untersucht die Geschichte des öffentlichen Notariats in der Stadt Lüneburg im Laufe des 19. Jahrh... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 397 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 58.00
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Die vorliegende Studie untersucht die Geschichte des öffentlichen Notariats in der Stadt Lüneburg im Laufe des 19. Jahrhunderts insbesondere anhand der überlieferten Notariatsinstrumente aus diesem Zeitraum. Für das Notariat war das 19. Jahrhundert aufgrund der häufig wechselnden Machtverhältnisse von einer Vielzahl von Umbrüchen geprägt. Diese werden anhand der geschichtlichen Entwicklungen in der Stadt Lüneburg und der jeweiligen Territorien, zu denen die Stadt gehörte, dargestellt. Die jeweils geltenden gesetzlichen Regelungen für das Notariat von der zu Beginn des Jahrhunderts geltenden alten Reichsnotariatsordnung von 1512 bis zur erst 1900 abgelösten hannoverschen Notariatsordnung von 1853 werden mit ihrer Bedeutung für die Lüneburger Notare und ihr Amt im 19. Jahrhundert untersucht. Erstmals werden in der vorliegenden Arbeit auch einzelne Notariatsinstrumente Gegenstand der Untersuchung. Eine Auswahl von notariellen Amtshandlungen beleuchtet dabei die sich ändernde Ausgestaltung, die neuen Auftraggeber des Notars im 19. Jahrhundert und die sich verändernden Gegenstände der Beurkundungen. Beispielhaft wird dies an Grundstückskaufverträgen, Testamenten und verschiedenen anderen notariellen Verträgen gezeigt. Aufgezeigt werden kann ein Zusammenhang zwischen einer sogenannten 'Bauernbefreiung' in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und der Landbevölkerung als neuem Auftraggeber der Notare. Abschließend fällt der Blick auf die 44 Amtsträger in Lüneburg im Laufe des 19. Jahrhunderts. In Folge der Feststellung, dass sich unter ihnen eine Vielzahl von bekannten Lüneburger Persönlichkeiten bis hin zu Staatsministern und Dichtern befand, wird jedem Notar eine Kurzbiografie gewidmet. Neben dem rechtsgeschichtlichen Beitrag zur Deutschen Notariatsgeschichte des 19. Jahrhunderts liefert diese Arbeit auch Ansatzpunkte für die Regional- und Heimatgeschichte d

Klappentext

Die vorliegende Studie untersucht die Geschichte des öffentlichen Notariats in der Stadt Lüneburg im Laufe des 19. Jahrhunderts insbesondere anhand der überlieferten Notariatsinstrumente aus diesem Zeitraum. Für das Notariat war das 19. Jahrhundert aufgrund der häufig wechselnden Machtverhältnisse von einer Vielzahl von Umbrüchen geprägt. Diese werden anhand der geschichtlichen Entwicklungen in der Stadt Lüneburg und der jeweiligen Territorien, zu denen die Stadt gehörte, dargestellt. Die jeweils geltenden gesetzlichen Regelungen für das Notariat von der zu Beginn des Jahrhunderts geltenden alten Reichsnotariatsordnung von 1512 bis zur erst 1900 abgelösten hannoverschen Notariatsordnung von 1853 werden mit ihrer Bedeutung für die Lüneburger Notare und ihr Amt im 19. Jahrhundert untersucht. Erstmals werden in der vorliegenden Arbeit auch einzelne Notariatsinstrumente Gegenstand der Untersuchung. Eine Auswahl von notariellen Amtshandlungen beleuchtet dabei die sich ändernde Ausgestaltung, die neuen Auftraggeber des Notars im 19. Jahrhundert und die sich verändernden Gegenstände der Beurkundungen. Beispielhaft wird dies an Grundstückskaufverträgen, Testamenten und verschiedenen anderen notariellen Verträgen gezeigt. Aufgezeigt werden kann ein Zusammenhang zwischen einer sogenannten "Bauernbefreiung" in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und der Landbevölkerung als neuem Auftraggeber der Notare. Abschließend fällt der Blick auf die 44 Amtsträger in Lüneburg im Laufe des 19. Jahrhunderts. In Folge der Feststellung, dass sich unter ihnen eine Vielzahl von bekannten Lüneburger Persönlichkeiten bis hin zu Staatsministern und Dichtern befand, wird jedem Notar eine Kurzbiografie gewidmet. Neben dem rechtsgeschichtlichen Beitrag zur Deutschen Notariatsgeschichte des 19. Jahrhunderts liefert diese Arbeit auch Ansatzpunkte für die Regional- und Heimatgeschichte der Stadt Lüneburg und ihres Umlandes.

Produktinformationen

Titel: Das Lüneburger Notariat im 19. Jahrhundert
Untertitel: Eine Untersuchung zum öffentlichen Notariat unter besonderer Berücksichtigung der Notariatsinstrumente
Autor: Christopher Scharnhop
EAN: 9783830526605
ISBN: 978-3-8305-2660-5
Format: PDF
Herausgeber: Bwv - Berliner Wissenschafts-Verlag
Genre: Allgemeines, Lexika
Anzahl Seiten: 397
Veröffentlichung: 06.08.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 2.2 MB