Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Form und Vision. "Archetypus" und Weltanschauung bei Wolfgang Laib und Joseph Beuys
Christoph Zang

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Kunst - Allgemeines, Kunsttheorie, Note: 1,7, Universität Bremen (Kunst- und ... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 43 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 18.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Kunst - Allgemeines, Kunsttheorie, Note: 1,7, Universität Bremen (Kunst- und Kulturwissenschaft), Veranstaltung: Bachelorarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Betrachtet man die Kunst von Wolfgang Laib und Joseph Beuys, so scheint man in zwei unterschiedliche Welten zu blicken. Bei Laib in die eines stillen Einsiedlers fernöstlicher Prägung, der sich Formen altertümlicher Bauwerke bedient und diese künstlerisch aufarbeitet. Bei Beuys in die eines aufrührerischen Revolutionärs mit Hang zu Anthropologie, Esoterik und zum eigenen Personenkult. Diese Wahrnehmung wäre jedoch äußerst oberflächlich. Beide Künstler haben einen starken Hang zur Natur und nutzen natürliche Materialien. Doch, 'Hier geht es nicht um den Umgang mit der Natur, den Zustand der Natur, es geht ums Ganze [...]'. Sie sind Visionäre mit klaren Vorstellungen von der Zukunft. Von einer besseren Zukunft. Vorstellungen die sich ähnlicher sind als man zunächst denken mag. Zum Ausdruck ihrer Weltanschauung bedienen sie sich archetypischer Materialien und Formen. Sie greifen zurück in die Vergangenheit, um positive verloren- gegangene Dinge wieder hervorzubringen und in ihre Vision von der Zukunft einfließen zu lassen. Dinge die ihnen 'essenziell' erscheinen. In der festen Hoffnung, dass ihre Werke tatsächlich zu einer Veränderung beitragen, indem sie einen Prozess einleiten, dessen Ziel das Bewusstsein für eine neue ('andere') Sicht auf die Welt ist. In dieser Arbeit werde ich der Frage nachgehen, wie die beiden Künstler Archetypen nutzen, um ihre Visionen einer zukünftigen Welt zu veranschaulichen. Wie sehen ihre Visionen aus und ähneln sie sich wirklich?

Klappentext

Betrachtet man die Kunst von Wolfgang Laib und Joseph Beuys, so scheint man in zwei unterschiedliche Welten zu blicken. Bei Laib in die eines stillen Einsiedlers fern;stlicher Pr;gung, der sich Formen altert;mlicher Bauwerke bedient und diese k;nstlerisch aufarbeitet. Bei Beuys in die eines aufr;hrerischen Revolution;rs mit Hang zu Anthropologie, Esoterik und zum eigenen Personenkult. Diese Wahrnehmung w;re jedoch erst oberfl;chlich. Beide K;nstler haben einen starken Hang zur Natur und nutzen nat;rliche Materialien. Doch, "Hier geht es nicht um den Umgang mit der Natur, den Zustand der Natur, es geht ums Ganze [...]". Sie sind Vision;re mit klaren Vorstellungen von der Zukunft. Von einer besseren Zukunft. Vorstellungen die sich ;hnlicher sind als man zun;chst denken mag. Zum Ausdruck ihrer Weltanschauung bedienen sie sich archetypischer Materialien und Formen. Sie greifen zur;ck in die Vergangenheit, um positive verloren- gegangene Dinge wieder hervorzubringen und in ihre Vision von der Zukunft einflie;en zu lassen. Dinge die ihnen "essenziell" erscheinen. In der festen Hoffnung, dass ihre Werke tats;chlich zu einer Ver;nderung beitragen, indem sie einen Prozess einleiten, dessen Ziel das Bewusstsein f;r eine neue ("andere") Sicht auf die Welt ist. In dieser Arbeit werde ich der Frage nachgehen, wie die beiden K;nstler Archetypen nutzen, um ihre Visionen einer zuk;nftigen Welt zu veranschaulichen. Wie sehen ihre Visionen aus und ;hneln sie sich wirklich?

Produktinformationen

Titel: Form und Vision. "Archetypus" und Weltanschauung bei Wolfgang Laib und Joseph Beuys
Autor: Christoph Zang
EAN: 9783656770220
ISBN: 978-3-656-77022-0
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Allgemeines, Lexika
Anzahl Seiten: 43
Veröffentlichung: 15.10.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 53.8 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen