Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Großstadt in der frühexpressionistischen Lyrik Georg Heyms, Ernst Stadlers und Armin T. Wegners
Christoph Staudt

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,0, Ruprec... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 87 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 37.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Großstadtdichtung ist die vielleicht umfangreichste und bedeutendste Gruppe expressionistischer Lyrik, insbesondere der frühexpressionistischen. Ein völlig neuer Themenbereich wird aber nicht erschlossen. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts integriert der französische Schriftsteller Charles Baudelaire den Themenbereich 'Großstadt' in die Lyrik. Auch deutsche Naturalisten, zum Beispiel Julius Hart oder Arno Holz, und Symbolisten, beispielsweise Hugo von Hofmannsthal oder Rainer Maria Rilke, thematisieren die großen Städte bereits zuvor. Aber vor der expressionistischen Lyrik hat die Großstadt keine solch differenzierte und intensive Darstellung erfahren, die sich nun auch auf Form, Sprache und Motivik auswirkt. Faszination und Abneigung gegenüber der Stadt müssen sich nicht ausschließen: 'Eine Ambivalenz des Erlebens zeichnet sich ab, bei der rasche Übergänge vom Rausch zum Entsetzen ohne weiteres möglich sind und keinen Bruch darstellen. So besteht auch zwischen der positiven Darstellung des Weltstädtischen bei Blass und der Dämonisierung bei Heym keineswegs ein prinzipieller Unterschied des Erlebens. Es handelt sich lediglich um zwei verschiedene Aspekte des gleichen Grunderlebnisses.' Die meisten Lyriker spezialisieren sich allerdings in ihren Werken auf die negativen Seiten des Stadtlebens in Zeiten der Technologisierung, des wissenschaftlichen Fortschritts, des Siegeszuges der Natur- gegenüber den Geisteswissenschaften und des Bedeutungsgewinns der Wirtschaft. Heym beispielsweise hasst deshalb aber die Großstadt noch nicht. Vielmehr ist das Verhältnis zu und das Befinden in der Großstadt oftmals ambivalent und undurchschaubar. Es ist in diesem Rahmen nicht möglich, jegliche Lyrik des Frühexpressionismus, die sich mit der Großstadt auseinandersetzt, tiefgehend zu analysieren. Um eine erste Übersicht zu erhalten, habe ich wichtige Anthologien zur Großstadtlyrik und zur Lyrik des Expressionismus quantitativ untersucht, um zu erfahren, wie häufig welcher Dichter mit wie vielen Gedichten vertreten ist [...]

Inhalt
0Zitierweise1Einleitung2Großstadt und Gesellschaft zur Jahrhundertwende3(Früh-)Expressionistische Großstadtlyrik und ihre Entstehung3.1Die Großstadt in der Literatur vor 19103.2Die Entstehung des Expressionismus3.3Die (früh-)expressionistische Großstadtlyrik4Die Großstadt bei Georg Heym4.1Georg Heym in Berlin und die Keimzelle expressionistischer Lyrik4.2Heyms Frühdichtung und das Aufkommen des Themenbereichs Großstadt4.3Die Großstadt bei Heym zu seiner Reifezeit nach 19104.3.1Von der Annäherung an die Stadt bis zu deren Totalität4.3.2Das Gedicht Der Gott der Stadt4.3.2.1Formanalyse und Allgemeines zur Form in der Heym'schen Lyrik4.3.2.2Inhalt und Gliederung unter Einbezug der Textgenese4.3.3Der Ich-Zerfall der Menschen in der Großstadt4.3.4Der beeinträchtigte Mensch in Heyms Großstadt4.3.5Zur zeitlichen Dimension in der Großstadt4.3.6Die Gleichgültigkeit von Leben und Tod4.3.7Das Mythische in Heyms Großstadtdichtung4.3.7.1Der allegorische Gehalt des Mythischen4.3.8Die unvollständige Apokalypse in der Großstadt Heyms4.4Fazit5Die Großstadt bei Ernst Stadler5.1Biografisches zum Verständnis Stadlers Beziehung zur Großstadt, zum Expressionismus und zur Zeit5.2Weltflucht und vereinzelte Stadtbilder in Stadlers Frühdichtung5.3Stadlers Weg zum Expressionismus5.4Die Großstadterfahrung als Bestandteil der Hinwendung zum Leben im Gedichtband Der Aufbruch5.4.1Die Stadt als Ort des Erlebens und der vitalen Erfüllung (Fahrt über die Kölner Rheinbrücke bei Nacht, Bahnhöfe, Abendschluß)5.4.2Die sozialpathologische Darstellung des Stadtlebens (Heimkehr, Judenviertel in London, Kinder vor einem Londoner Armenspeisehaus)5.5Fazit6Die Großstadt bei Armin T. Wegner6.1Wegners Leben in Großstädten, sein Kontakt mit dem Frühexpressionismus und seine soziale Gesinnung6.2Die Großstadt in Wegners Frühdichtung6.3Das Bild der Großstadt in Armin T. Wegners Das Antlitz der Städte6.4Fazit7Schlussfolgerung8Bibliografie8.1Quellen8.2Sammlungen und Anthologien (mit teilweise zitierten Einleitungen, Vor- oder Nachworten)8.3Fachlexika8.4Sekundärliteratur

Produktinformationen

Titel: Die Großstadt in der frühexpressionistischen Lyrik Georg Heyms, Ernst Stadlers und Armin T. Wegners
Autor: Christoph Staudt
EAN: 9783668123472
ISBN: 978-3-668-12347-2
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 87
Veröffentlichung: 13.01.2016
Jahr: 2016
Dateigrösse: 0.9 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen