Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mikrokredite in Deutschland: Zwischen Potenzialen und Symbolpolitik
Christoph Kaminski

Mikrokredite sind besonders aus der Entwicklungspolitik bekannt. Sie genießen spätestens seit der Verleihung des Friede... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 132 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 32.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Mikrokredite sind besonders aus der Entwicklungspolitik bekannt. Sie genießen spätestens seit der Verleihung des Friedensnobelpreises an Muhammad Yunus und die Grameen Bank im Jahr 2006 den Ruf, dass sie in der Lage seien, wirtschaftlich orientiertes Denken und altruistisches Engagement im Kampf gegen Armut für alle involvierten Parteien als eine 'Win-win Situation' zu deren Vorteil zu verbinden.
Im September 2009 wurde unter dem ehemaligen Bundesarbeitsminister Olaf Scholz und nachfolgend unter Ursula von der Leyen auch in Deutschland ein Mikrokreditfonds als 'Schutzschirm für Kleinunternehmen' politisch initiiert. Dieser soll vor allem eine Existenzgründung für Frauen, Arbeitslose und Immigranten erleichtern und helfen, gesellschaftliche Diskriminierungen gegenüber diesen Gruppen abzubauen.
Christoph Kaminski betrachtet die Mikrokreditbewegung und den 'Mikrokreditfonds Deutschland' umfassend und unvoreingenommen aus verschiedenen Perspektiven und erläutert, inwieweit die Hoffnungen von positiven Wirkungen eines speziellen Mikrokreditprogramms in Deutschland gerechtfertigt sind. Dazu setzt er die Historie von Mikrokrediten ins rechte Licht und erklärt die relevanten wirtschaftswissenschaftlichen Theorien. Auch die speziellen Rahmenbedingungen, das Vergabesystem und die aktuellen empirischen Erkenntnisse zu Unternehmensgründungen durch Frauen, Arbeitslose und Immigranten gehen in seine Untersuchung ein. Dadurch werden Schwachstellen, Risiken und negative Auswirkungen durch voreilige Symbolpolitik aufgedeckt und Anregungen gegeben, wie das Mikrokreditprogramm und damit die Förderung von Existenzgründungen in Deutschland nachhaltig verbessert werden kann.

Neben seinem Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der TU Dortmund sammelte Christoph Kaminski u.a. Erfahrungen in der Privatkundenberatung einer deutschen Großbank sowie als Geschäftsführer, Vorsitzender und Vorstandsmitglied in verschiedenen gemeinnützigen und politisch aktiven Organisationen. Darüberhinaus arbeitete er während seines Studiums in einer Beratungsgesellschaft für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung.
Die Erfahrungen aus diesen unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern ermöglichen es dem Autor, die Thematik der Mikrokreditvergabe objektiv und umfassend aus verschiedenen Perspektiven zu veranschaulichen. Auch nach seinem Universitätsabschluss als Diplom-Kaufmann führt Christoph Kaminski sein Engagement in der Sozial- und Entwicklungspolitik fort. Derzeit ist er in der kanadischen Finanzabteilung von Médecins Sans Frontières in Toronto tätig.

Autorentext
Neben seinem Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der TU Dortmund sammelte Christoph Kaminski u.a. Erfahrungen in der Privatkundenberatung einer deutschen Gro"bank sowie als Geschäftsführer, Vorsitzender und Vorstandsmitglied in verschiedenen gemeinnützigen und politisch aktiven Organisationen. Darüberhinaus arbeitete er während seines Studiums in einer Beratungsgesellschaft für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung. Die Erfahrungen aus diesen unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern ermöglichen es dem Autor, die Thematik der Mikrokreditvergabe objektiv und umfassend aus verschiedenen Perspektiven zu veranschaulichen. Auch nach seinem Universitätsabschluss als Diplom-Kaufmann führt Christoph Kaminski sein Engagement in der Sozial- und Entwicklungspolitik fort. Derzeit ist er in der kanadischen Finanzabteilung von Médecins Sans Frontières in Toronto tätig.

Zusammenfassung
Mikrokredite sind besonders aus der Entwicklungspolitik bekannt. Sie genießen spätestens seit der Verleihung des Friedensnobelpreises an Muhammad Yunus und die Grameen Bank im Jahr 2006 den Ruf, dass sie in der Lage seien, wirtschaftlich orientiertes Denken und altruistisches Engagement im Kampf gegen Armut für alle involvierten Parteien als eine "Win-win Situation" zu deren Vorteil zu verbinden. Im September 2009 wurde unter dem ehemaligen Bundesarbeitsminister Olaf Scholz und nachfolgend unter Ursula von der Leyen auch in Deutschland ein Mikrokreditfonds als "Schutzschirm für Kleinunternehmen" politisch initiiert. Dieser soll vor allem eine Existenzgründung für Frauen, Arbeitslose und Immigranten erleichtern und helfen, gesellschaftliche Diskriminierungen gegenüber diesen Gruppen abzubauen.Christoph Kaminski betrachtet die Mikrokreditbewegung und den "Mikrokreditfonds Deutschland" umfassend und unvoreingenommen aus verschiedenen Perspektiven und erläutert, inwieweit die Hoffnungen von positiven Wirkungen eines speziellen Mikrokreditprogramms in Deutschland gerechtfertigt sind. Dazu setzt er die Historie von Mikrokrediten ins rechte Licht und erklärt die relevanten wirtschaftswissenschaftlichen Theorien. Auch die speziellen Rahmenbedingungen, das Vergabesystem und die aktuellen empirischen Erkenntnisse zu Unternehmensgründungen durch Frauen, Arbeitslose und Immigranten gehen in seine Untersuchung ein. Dadurch werden Schwachstellen, Risiken und negative Auswirkungen durch voreilige Symbolpolitik aufgedeckt und Anregungen gegeben, wie das Mikrokreditprogramm und damit die Förderung von Existenzgründungen in Deutschland nachhaltig verbessert werden kann.

Produktinformationen

Titel: Mikrokredite in Deutschland: Zwischen Potenzialen und Symbolpolitik
Autor: Christoph Kaminski
EAN: 9783842817241
ISBN: 978-3-8428-1724-1
Format: ePUB
Herausgeber: Diplomica
Genre: Einzelne Wirtschaftszweige, Branchen
Anzahl Seiten: 132
Veröffentlichung: 01.08.2011
Jahr: 2012
Dateigrösse: 1.2 MB