Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Antisemitismus vor Gericht

  • E-Book (pdf)
  • 475 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die immer neu aufflammende Diskussion, wie Rechtsextremismus zu bekämpfen sei, hat lange Tradition. Christoph Jahr untersucht... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 35.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Die immer neu aufflammende Diskussion, wie Rechtsextremismus zu bekämpfen sei, hat lange Tradition. Christoph Jahr untersucht, wie zwischen 1879 und 1960 antisemitische Diffamierungen geahndet wurden. Welche Reaktionen löste die jeweilige Ahndung in der Gesellschaft aus? Erkennbar wird, dass antisemitische Agitation mal als Straftat wahrgenommen wurde, mal lediglich moralische Empörung nach sich zog. Im Nationalsozialismus war antisemitische Agitation sogar das normativ erwünschte Verhalten. Christoph Jahr beleuchtet außerdem, inwieweit es notwendig bzw. erwünscht schien, die angefeindete Bevölkerungsgruppe vor Angriffen zu schützen, und wenn ja, warum und mit welchen Mitteln das geschehen sollte. Ausgezeichnet mit dem Richard-Schmid-Preis 2012, vergeben vom Forum Justizgeschichte.

Christoph Jahr ist Privatdozent an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Vorwort
Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts

Autorentext
Christoph Jahr ist Privatdozent an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Klappentext

Die immer neu aufflammende Diskussion, wie Rechtsextremismus zu bekämpfen sei, hat lange Tradition. Christoph Jahr untersucht, wie zwischen 1879 und 1960 antisemitische Diffamierungen geahndet wurden. Welche Reaktionen löste die jeweilige Ahndung in der Gesellschaft aus? Erkennbar wird, dass antisemitische Agitation mal als Straftat wahrgenommen wurde, mal lediglich moralische Empörung nach sich zog. Im Nationalsozialismus war antisemitische Agitation sogar das normativ erwünschte Verhalten. Christoph Jahr beleuchtet außerdem, inwieweit es notwendig bzw. erwünscht schien, die angefeindete Bevölkerungsgruppe vor Angriffen zu schützen, und wenn ja, warum und mit welchen Mitteln das geschehen sollte. Ausgezeichnet mit dem Richard-Schmid-Preis 2012, vergeben vom Forum Justizgeschichte.



Inhalt
InhaltDanksagung11I. Einleitung131. Thema, Fragestellung, Quellen- und Literaturbasis 132. Theoretische und methodische Überlegungen26II. Staat, Recht, Emanzipation 401. Strafrecht, Justizorganisation und Justizpersonal 401.1. Recht und Strafe401.2. Die Justizorganisation601.3. Das Justizpersonal: Sozialdaten und Selbstbilder652. Mit Paragraphen gegen Agitatoren693. Judenfeindschaft, Emanzipation und politischer Antisemitismus 81III. Antisemitische Agitation und Straftat im Kaiserreich 187919141161. Die Entfaltungszeit des postemanzipatorischen Antisemitismus 1162. Abscheu, Aufklärung, Abwehr: Die Reaktionen der Betroffenen1513. Agitation als juristische Provokation: Hermann Ahlwardt und die Justiz 1614. Brutalität und Psychopathologie: Walter Graf Pückler1865. Reaktionen Diskussionen Perspektiven 187919142095.1. Juristische Probleme und Entwicklungen 2095.2. Gesellschaftliche Debatten 2195.3. Zwischenbilanz240IV. Antisemitische Agitation und Norm: Das Zeitalter der Weltkriege 2451. Judenhass und »Burgfrieden«: Der Erste Weltkrieg 2452. Antisemitismus als Demokratiefeindschaft: Die Weimarer Republik2532.1. Verfassungsrecht und Legislative2532.2. Die Exekutive2552.3. Die Judikative2622.4. Abwehr und die Suche nach Verbündeten2702.5. Zwei Fallbeispiele 2763. Entrechtung statt Rechtsschutz: Die Zeit des Nationalsozialismus2843.1. Antijüdische Gesetze und Gewalt 2843.2. Abwehren, aushalten oder auswandern?2954. Reaktionen Diskussionen Perspektiven 191419453014.1. Juristische Probleme und Entwicklungen 3014.2. Gesellschaftliche Debatten3114.3. Zwischenbilanz 317V. Antisemitische Agitation und Skandal: Deutschland 194519603201. Lernen aus der Vergangenheit? Verfassungsdiskussionen und Gesetze gegen »Rassenhetze« in den Westzonen und in der Sowjetischen Besatzungszone3202. Die »wehrhafte Demokratie« in der westdeutschen Praxis3363. Skandalgeschichte 3464. Ein »Stürmer redivivus« Der Fall Guido Roeder 3615. Ein »Naturschutzpark für Juden«? Die Neufassung des Paragraphen 130 StGB 3706. Reaktionen Diskussionen Perspektiven 19451960 3826.1. Juristische Probleme und Entwicklungen 3826.2. Gesellschaftliche Debatten 3906.3. Zwischenbilanz395VI. Epilog: Ende gut, alles gut? 399VII. Abkürzungen405VIII. Quellen und Literatur 4101. Quellen4101.1. Ungedruckte Quellen4101.2. Gedruckte Quellen Quelleneditionen Zeitgenössische Schriften bis circa 1960 4112. Forschungsliteratur 421

Produktinformationen

Titel: Antisemitismus vor Gericht
Untertitel: Debatten über die juristische Ahndung judenfeindlicher Agitation in Deutschland (1879-1960)
Autor:
EAN: 9783593417141
ISBN: 978-3-593-41714-1
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Campus Verlag
Genre: Kulturgeschichte
Anzahl Seiten: 475
Veröffentlichung: 12.09.2011
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen