Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bankomat

  • E-Book (epub)
  • 480 Seiten
Über eine halbe Milliarde Euro an Verlusten, der Wert der Aktien innerhalb weniger Jahre um zwei Drittel gesunken, der Dolomit-Inv... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 6.50
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Über eine halbe Milliarde Euro an Verlusten, der Wert der Aktien innerhalb weniger Jahre um zwei Drittel gesunken, der Dolomit-Investmentfonds ein Verlustgeschäft für die Anleger - die Südtiroler Sparkasse erscheint als Opfer der Wirtschaftskrise. Doch damit lassen sich die Millionenverluste nicht erklären. Sie sind das Ergebnis von Fehlentscheidungen, ignorierten Warnungen der Bankenaufsicht, faulen Krediten lokaler Unternehmen, Experimenten mit Immobilienfonds und einer ungezügelten Expansionspolitik. Und immer wieder taucht in den Berichten der Banca d'Italia das Wort 'Interessenskonflikt' auf, das für viele in Südtirols Wirtschaft ein Fremdwort zu sein scheint.

Geboren 1964 in Eppan, ist freier Journalist, Buchautor und Dokumentarfilmer. Er studierte an der Universtität Innsbruck Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft. Er arbeitete für den Rai Sender Bozen, die Wochenzeitung FF und südtirol profil und von 1996 bis 2013 als politischer Redakteur für die Neue Südtiroler Tageszeitung. Für die sechsteilige TV-Dokumentation 'Bombenjahre. Geschichte der Südtiroler-Attentate' erhielt er 2005 den Claus-Gatterer-Preis. Bei Edition Raetia: 'SELfservice. Ein Südtiroler Skandal' (2014).

Autorentext
Geboren 1964 in Eppan, ist freier Journalist, Buchautor und Dokumentarfilmer. Er studierte an der Universtität Innsbruck Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft. Er arbeitete für den Rai Sender Bozen, die Wochenzeitung FF und südtirol profil und von 1996 bis 2013 als politischer Redakteur für die Neue Südtiroler Tageszeitung. Für die sechsteilige TV-Dokumentation "Bombenjahre. Geschichte der Südtiroler-Attentate" erhielt er 2005 den Claus-Gatterer-Preis. Bei Edition Raetia: "SELfservice. Ein Südtiroler Skandal" (2014).

Leseprobe
Riservatissimo

Das vernichtende Urteil der Banca d'Italia

Verluste in Südtirol größer als in Norditalien

D ie Watsche sitzt. Als die Herren und die Dame der Banca d'Italia am 30. Juni 2015 kurz nach 17 Uhr den Hauptsitz der Sparkasse verlassen, um noch den Zug nach Rom zu schaffen, sitzt man im Verwaltungsrat noch fast eine Stunde lang zusammen. Die Stimmung unter den zwölf Anwesenden erinnert an ein Begräbnis.

Gerhard Brandstätter, Carlo Costa, Nicola Calabrò, Marco Carlini, Sieglinde Fink, Stephan Jäger, Hans Krapf, Katrin Rieper, Klaus Vanzi und die Aufsichtsräte Martha Florian von Call, Massimo Biasin und Walter Schweigkofler sitzen an diesem Nachmittag wie begossene Pudel da. Fast drei Stunden lang haben die hohen Vertreter der Bankenaufsicht und die Spitze des Bozner Banca-d'Italia-Sitzes damit verbracht, dem Verwaltungs- und Aufsichtsrat der Sparkasse ein Zeugnis zu überreichen, das vernichtender kaum hätte sein können.

Dass mit Ciro Vacca an diesem Nachmittag auch der Leiter des Inspektions- und Prüfdienstes der römischen Bankenaufsicht in die Sparkasse kommt, zeigt, wie ernst man in Rom die Situation rund um die Südtiroler Traditionsbank sieht. Vacca und die Chefinspektorin der Banca d'Italia, Maria Carla Malinconico, stellen dem Verwaltungsrat einen 13 Seiten langen Bericht vor, der die Geschicke der Sparkasse noch lange beeinflussen wird.

Fünf Monate lang, vom 8. Oktober 2014 bis zum 6. März 2015, haben acht Inspektoren der Banca d'Italia die Sparkasse auf Herz und Nieren geprüft. Es gibt kaum einen Kreditakt, den die Abgesandten der Bankenaufsicht nicht unter die Lupe genommen haben. Dazu hat man alle Abteilungen und Bereiche der Bank auf den Kopf gestellt und analysiert.

Die Ergebnisse der Inspektion werden in 15 sogenannten "Beanstandungen" im Abschlussbericht der Bankenaufsicht beschrieben, der an jenem Nachmittag Gerhard Brandstätter & Co vorgelesen und überreicht wird.

Was sich die Führung der Südtiroler Bank dabei anhören muss, ist der eindeutig schärfste und härteste Bericht, den die römische Bankenaufsicht jemals einer größeren Südtiroler Bank zugestellt hat. Der Bericht ist dabei nur das Vorspiel für Verwaltungsstrafen in Millionenhöhe gegen die früheren Verwaltungs- und Aufsichtsräte, die noch folgen werden.

Vor allem aber ist der Bericht ein Logbuch der Misswirtschaft und des völligen Versagens der Sparkassenführung in den Jahren zwischen 2009 und 2014. Die Situationsbeschreibung der Bank ist erschreckend, die Eigenständigkeit scheint ernsthaft gefährdet zu sein.
Note 5 - Vorwiegend negativ

Als Aufsichtsbehörde prüft die Banca d'Italia periodisch die italienischen Banken und gibt bei solchen Inspektionen am Ende eine Bewertung ab. Die Bewertungsskala erinnert an Schulnoten und reicht von 1 bis 6, wobei 1 "positiv" (favorevole) , 2 "vorwiegend positiv" (in prevalenza favorevole), 3 "teilweise positiv" (parzialmente favorevole), 4 "teilweise negativ" (parzialmente sfavorevole), 5 "vorwiegend negativ" (in prevalenza sfavorevole) und 6 "negativ" (sfavorevole) bedeutet.

Die Prüfung endet für die Sparkasse mit der Note 5. Weiß man, dass die Bewertung 6 automatisch die Ernennung eines Kommissars nach sich zieht, dann wird klar, wie ernst es um die Sparkasse bestellt ist. Bereits in den ersten Zeilen des Berichts heißt es:

"Die Prüfung wurde mit dem Ergebnis vorwiegend negativ [im Original: in prevalenza sfavorevole] abgeschlossen. Dieses Ergebnis ist auf das hohe Kreditrisiko und auf die daraus folgenden Auswirkungen auf die wirtschaftliche und Vermögenssituation der Bank zurückzuführen, aber auch im Kontext einer unangemessenen Führung der Gruppe zu sehen."

Weil die Banca d'Italia formal die Sparkasse sowie deren Tochterunternehmen - die

Inhalt
Vorwort: Die EinschüchterungRiservatissimoNote 5 - Vorwiegend negativNachlässige KreditpolitikDer vertrauliche TeilMissverstandener LokalpatriotismusDas SchreibenSieben fleißige BienenDie SparkassenstraßeForcierter ZusammenschlussRapides WachstumDie BankDie StiftungTrennung und AktienausgabeHypoaktive PartnersucheGesamttiroler VisionDie Hypo-HoldingBAWAG und stille GesellschaftNikolaus aus LodiSexten, Fazio und MillionenAstronomisches AngebotDie AbsichtserklärungDie UnterzeichnungAmerikanisches FlairDie Gründung der SparimHinrichtung & AufstiegDer Abschuss von Hans RubnerDer RücktrittDer unterschätzte SandroDer VerkaufStiftung auf AbwegenDie AbberufungVersuch einer AbnabelungDas negative GutachtenDie Zähmung der AufmüpfigenGesetzliche BefreiungDie SpeckmarendeÜberraschende VerlängerungPlattners KürDer Fall GasserDer glückliche KäuferSchlussstrich in extremisNeue SpielregelnMaßgeschneiderte ÄnderungenIm Reich von König LaurinDer KonkursDie PatronatserklärungLuftige TräumeAir SparkasseGroße TunnelpläneSpielzeug RaetiaDie BeteiligungEklatanter InteressenskonfliktDie einmalige GelegenheitDas lange WartenSchnelles EndeDie GeisterstadtDer Baumeister aus MoliseSchmits DerivateDie IVA-FalleDas MillionengrabDer 100-Millionen-VerlustDie Rute der Banca d'ItaliaTaschenspielertricksDie Rettung der Freunde?Hotel Irma und AntonvenetaMillionenspritze für die LodiTrentiner GeschenkPlattners EilkreditFioranis FreundeVersteckspiel um GnuttiDas Veto des AufsichtsratsVersuchte SanierungRegie von außenKaribischer AusflugDer AusstiegRückkauf und EndabrechnungDer MachtkampfDoppelter TabubruchAngeluccis AbrechnungMeraner TorpedoDer RekursEin sagenhaftes GeschäftDie Enel-ImmobilienDer OsterhaseDie Sparim AffäreDer GeschäftspartnerUnterbergers RolleKlage und Maulwurf-SucheDolomit & Monte CarloFehlstart mit FolgenBröckelnder DolomitKlage und SchuldzuweisungenDer NotausgangOperation WhitestoneZwischenstation MailandVerdoppelter GewinnDer WeiterverkaufDer abhängige SchätzerStrohmann aus MadeiraAkten auf ReisenEin NachspielZauberwort ExpansionGebremste EntlassungPlattners One-Man-ShowForciertes WachstumBank im GrößenwahnStella BiancaDer Brief des AufsichtsratesAbnorme GeschäftspraktikenGemelkte SparkasseÜbertriebene KulanzKampf der GeldwäscheNamenlose KontenDas ScheingeschäftVerlustreiche BeteiligungenIm Schatten der ExpoGefährliche KletterrouteDas JahrhundertgeschäftBitterer VenezianoVerkauftes TafelsilberVerschwundene KostenanalyseDer Dividenden-LieferantSommerschlussverkaufMeraner GeburtshausAngebot, nein danke!Mailänder TreuhänderDer Aktien-FallAngabe: MeidenDie SammelklageDer Bericht der BörsenaufsichtPlattners solide BasisWeiterhin auf EinkaufstourBrandys AuftragAktion AufräumenAuf den KnienBöses ErwachenDie ExekutionNervosität an der SpitzeSechs RücktritteDie neue FührungVersuch einer RettungPräsident als BeraterRömische ForderungenZwei mögliche LösungenDie VerantwortungPersonenregister

Produktinformationen

Titel: Bankomat
Untertitel: Die Millionenverluste der Südtiroler Sparkasse
Autor:
EAN: 9788872835609
ISBN: 978-88-7283-560-9
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Edition Raetia
Genre: Geld, Bank, Börse
Anzahl Seiten: 480
Veröffentlichung: 12.12.2015
Jahr: 2015
Dateigrösse: 9.0 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen