Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Steely Dan und Blood, Sweat & Tears

  • E-Book (pdf)
  • 16 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Musikwisse... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Musikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar 'Popmusik und musikalische Analyse', Sprache: Deutsch, Abstract: Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre entstanden in den USA zahlreiche jazzorientierte Rockbands. Dazu zählen neben Steely Dan auch Blood, Sweat & Tears, Chicago und Earth, Wind & Fire. Möglicherweise entstanden diese Bands als Nachfolger der populären amerikanischen Bigbands, deren Klangfarben sie mit jazzorientierten Bläserstimmen auf eine kleinere Besetzung reduzierten. Walter Everett legt in seinem Text 'A Royal Scam: The Abstruse and Ironic Bop-Rock Harmony of Steely Dan' sein Hauptaugenmerk auf die Harmonik und die harmonischen Einflüsse Steely Dans. Er unterscheidet zwischen Einflüssen aus Jazz und Rock. Anhand seiner Analyse der verwendeten harmonischen Bausteine bei Steely Dan möchte ich vergleichen, inwiefern sich diese Bausteine bei anderen Bands wiederfinden lassen. Ich möchte damit Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Bands dieses Genres suchen und belegen. Dabei möchte ich mich mit meiner Analyse jedoch stellvertretend auf die vielleicht bekannteste dieser amerikanischen Jazzrockbands, Blood, Sweat & Tears, beschränken. Ich möchte im Folgenden also einen kritischen Überblick über die Analyse Walter Everetts geben und zu den genannten Punkten Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu Blood, Sweat & Tears herausarbeiten.

Klappentext

Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre entstanden in den USA zahlreiche jazzorientierte Rockbands. Dazu zählen neben Steely Dan auch Blood, Sweat & Tears, Chicago und Earth, Wind & Fire. Möglicherweise entstanden diese Bands als Nachfolger der populären amerikanischen Bigbands, deren Klangfarben sie mit jazzorientierten Bläserstimmen auf eine kleinere Besetzung reduzierten. Walter Everett legt in seinem Text "A Royal Scam: The Abstruse and Ironic Bop-Rock Harmony of Steely Dan" sein Hauptaugenmerk auf die Harmonik und die harmonischen Einflüsse Steely Dans. Er unterscheidet zwischen Einflüssen aus Jazz und Rock. Anhand seiner Analyse der verwendeten harmonischen Bausteine bei Steely Dan möchte ich vergleichen, inwiefern sich diese Bausteine bei anderen Bands wiederfinden lassen. Ich möchte damit Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Bands dieses Genres suchen und belegen. Dabei möchte ich mich mit meiner Analyse jedoch stellvertretend auf die vielleicht bekannteste dieser amerikanischen Jazzrockbands, Blood, Sweat & Tears, beschränken. Ich möchte im Folgenden also einen kritischen Überblick über die Analyse Walter Everetts geben und zu den genannten Punkten Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu Blood, Sweat & Tears herausarbeiten.

Produktinformationen

Titel: Steely Dan und Blood, Sweat & Tears
Autor:
EAN: 9783656539056
ISBN: 978-3-656-53905-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Allgemeines, Lexika
Anzahl Seiten: 16
Veröffentlichung: 11.11.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen