Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Extrawelt oder klassischer Journalismus?
Christine Tovar

Der Themenkomplex 'Kinder und Zeitungen' hat in den letzten Jahren ein verstärktes Interesse seitens der Zeitungsve... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 245 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Der Themenkomplex 'Kinder und Zeitungen' hat in den letzten Jahren ein verstärktes Interesse seitens der Zeitungsverlage und der Schulen in Deutschland auf sich gezogen. Dabei ist aber auf der Seite erziehungswissenschaftlicher, speziell auch medienpädagogischer, und kommunikationswissenschaftlicher Forschung an bestimmter Stelle ein nahezu vollständiges Defizit festzustellen: Wohl finden sich grundsätzliche Überlegungen zur möglichen Bedeutung der Zeitungslektüre für Kinder und ebenfalls zur Bedeutung der Kinder für den Fortbestand des Mediums'Regionale Tageszeitung'. Weithin unberücksichtigt geblieben sind jedoch bislang die in den meisten Tageszeitungen mittlerweile gängigen, an Kinder gerichteten Zeitungsteile selbst.
Die vorliegende Arbeit soll diese Forschungslücke durch eine medieninhaltsanalytische Behandlung ausgewählter kinderadressierter Zeitungsteile schließen. Auf der Grundlage einer explorativen, vergleichenden Analyse verschiedener Zeitungsteile wird gezeigt, was ein gutes Angebot ausmacht. Dabei werden gängige journalistische Qualitätskriterien unter Berücksichtigung pädagogischer Überlegungen für kinderadressierte Zeitungsteile 'übersetzt'. Es steht die Frage im Vordergrund, durch welche konkreten Maßnahmen journalistischen Standards in der Kindertagespresse entsprochen werden kann.

Zusammenfassung
Der Themenkomplex 'Kinder und Zeitungen' hat in den letzten Jahren ein verstärktes Interesse seitens der Zeitungsverlage und der Schulen in Deutschland auf sich gezogen. Dabei ist aber auf der Seite erziehungswissenschaftlicher, speziell auch medienpädagogischer, und kommunikationswissenschaftlicher Forschung an bestimmter Stelle ein nahezu vollständiges Defizit festzustellen: Wohl finden sich grundsätzliche Überlegungen zur möglichen Bedeutung der Zeitungslektüre für Kinder und ebenfalls zur Bedeutung der Kinder für den Fortbestand des Mediums'Regionale Tageszeitung'. Weithin unberücksichtigt geblieben sind jedoch bislang die in den meisten Tageszeitungen mittlerweile gängigen, an Kinder gerichteten Zeitungsteile selbst.
Die vorliegende Arbeit soll diese Forschungslücke durch eine medieninhaltsanalytische Behandlung ausgewählter kinderadressierter Zeitungsteile schließen. Auf der Grundlage einer explorativen, vergleichenden Analyse verschiedener Zeitungsteile wird gezeigt, was ein gutes Angebot ausmacht. Dabei werden gängige journalistische Qualitätskriterien unter Berücksichtigung pädagogischer Überlegungen für kinderadressierte Zeitungsteile 'übersetzt'. Es steht die Frage im Vordergrund, durch welche konkreten Maßnahmen journalistischen Standards in der Kindertagespresse entsprochen werden kann.

Produktinformationen

Titel: Extrawelt oder klassischer Journalismus?
Untertitel: Eine medienpädagogische Analyse regionaler kinderadressierter Zeitungsteile
Autor: Christine Tovar
EAN: 9783867367233
ISBN: 978-3-86736-723-3
Format: PDF
Herausgeber: Kopaed
Genre: Medien, Kommunikation
Anzahl Seiten: 245
Veröffentlichung: 01.09.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 6.2 MB