Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zoonotische Erkrankungen durch Parasiten der Hunde und Katzen
Christine Pagel

Inhaltsangabe:Einleitung: Von den in Deutschland gehaltenen Haustieren sind Hunde und Katzen von besonderer Bedeutung, weil sie zu... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 104 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 40.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Von den in Deutschland gehaltenen Haustieren sind Hunde und Katzen von besonderer Bedeutung, weil sie zum einen in beträchtlicher Zahl gehalten werden, zum anderen in enger häuslicher Gemeinschaft mit ihren Besitzern leben und darüber hinaus häufig inniger körperlicher Kontakt zwischen Tier und Halter besteht. Eine weitere Haltungsbedingung, die Hunde und Katzen von den meisten anderen Haustieren unterscheidet, ist der Auslauf im Freien. Die Frage, welche Bedeutung Parasitosen der Hunde und Katzen für den Tierhalter haben und wie diese verhindert werden können, soll ein weiterer Aspekt der vorliegenden Arbeit sein. Der Aufenthalt dieser Tiere im Freien hat eine weitere Folge: Ihre Hinterlassenschaften sind nicht nur im Garten des Tierbesitzers, sondern auch auf Straßen und Gehwegen und sogar in öffentlichen Parks und auf Kinderspielplätzen zu finden. Die Populationsdichte der Hunde in Deutschland beträgt ein Hund pro 12 bis 15 Einwohner. Damit stellen sich auch die Fragen, inwieweit Nicht-Tierbesitzer auf diese Weise durch Hunde und Katzen gefährdet sind und ob das Halten von Hunden und Katzen besonders in Städten ein hygienisches Problem darstellt. Gang der Untersuchung: Um einen theoretischen Hintergrund für die Diskussion dieser Fragen zu bieten, werden im zweiten Teil der Arbeit die einzelnen Zoonosen dargestellt. Die Gliederung der Erkrankungen erfolgt in Anlehnung an die Gliederung der Parasiten in der angegebenen Literatur. So werden zunächst durch Protozoen (Einzeller) übertragene Erkrankungen, anschließend Infektionen, die durch Helminthen (Würmer) hervorgerufen werden und dann Zoonosen, die durch Arthropoden (Gliederfüßer) verursacht werden, behandelt. Da die Krankheitsverläufe, Heilungsmöglichkeiten und die Häufigkeit der verschiedenen Parasitosen sich sehr stark unterscheiden, gehe ich bereits am Ende jeder einzelnen Beschreibung einer Erkrankung auf die zoonotische Bedeutung dieser ein. An diesen Stellen sollen bereits die Fragen nach der Gefährdung von Tierbesitzern und Nicht-Tierbesitzern diskutiert werden. Propyhlaxemaßnahmen der verschiedenen Autoren werden hier vorgestellt und hinterfragt. Mit Hilfe der in dem jeweiligen Kapitel gewonnenen Erkenntnisse werde ich darüberhinaus die Vorbeugungsvorschläge einschränken oder erweitern sowie selbst erarbeitete hinzufügen. Im dritten Teil soll die Bedeutung der zoonotischen Erkrankungen durch Parasiten der Hunde und Katzen übergreifend zusammengefaßt werden. [...]

Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Von den in Deutschland gehaltenen Haustieren sind Hunde und Katzen von besonderer Bedeutung, weil sie zum einen in beträchtlicher Zahl gehalten werden, zum anderen in enger häuslicher Gemeinschaft mit ihren Besitzern leben und darüber hinaus häufig inniger körperlicher Kontakt zwischen Tier und Halter besteht. Eine weitere Haltungsbedingung, die Hunde und Katzen von den meisten anderen Haustieren unterscheidet, ist der Auslauf im Freien. Die Frage, welche Bedeutung Parasitosen der Hunde und Katzen für den Tierhalter haben und wie diese verhindert werden können, soll ein weiterer Aspekt der vorliegenden Arbeit sein.Der Aufenthalt dieser Tiere im Freien hat eine weitere Folge: Ihre Hinterlassenschaften sind nicht nur im Garten des Tierbesitzers, sondern auch auf Straßen und Gehwegen und sogar in öffentlichen Parks und auf Kinderspielplätzen zu finden. Die Populationsdichte der Hunde in Deutschland beträgt ein Hund pro 12 bis 15 Einwohner. Damit stellen sich auch die Fragen, inwieweit Nicht-Tierbesitzer auf diese Weise durch Hunde und Katzen gefährdet sind und ob das Halten von Hunden und Katzen besonders in Städten ein hygienisches Problem darstellt.Gang der Untersuchung:Um einen theoretischen Hintergrund für die Diskussion dieser Fragen zu bieten, werden im zweiten Teil der Arbeit die einzelnen Zoonosen dargestellt. Die Gliederung der Erkrankungen erfolgt in Anlehnung an die Gliederung der Parasiten in der angegebenen Literatur. So werden zunächst durch Protozoen (Einzeller) übertragene Erkrankungen, anschließend Infektionen, die durch Helminthen (Würmer) hervorgerufen werden und dann Zoonosen, die durch Arthropoden (Gliederfüßer) verursacht werden, behandelt.Da die Krankheitsverläufe, Heilungsmöglichkeiten und die Häufigkeit der verschiedenen Parasitosen sich sehr stark unterscheiden, gehe ich bereits am Ende jeder einzelnen Beschreibung einer Erkrankung auf die zoonotische Bedeutung dieser ein. An diesen Stellen sollen bereits die Fragen nach der Gefährdung von Tierbesitzern und Nicht-Tierbesitzern diskutiert werden. Propyhlaxemaßnahmen der verschiedenen Autoren werden hier vorgestellt und hinterfragt. Mit Hilfe der in dem jeweiligen Kapitel gewonnenen Erkenntnisse werde ich darüberhinaus die Vorbeugungsvorschläge einschränken oder erweitern sowie selbst erarbeitete hinzufügen.Im dritten Teil soll die Bedeutung der zoonotischen Erkrankungen durch Parasiten der Hunde und Katzen übergreifend zusammengefaßt werden. []

Produktinformationen

Titel: Zoonotische Erkrankungen durch Parasiten der Hunde und Katzen
Autor: Christine Pagel
EAN: 9783832420369
ISBN: 978-3-8324-2036-9
Format: PDF
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Allgemeines, Lexika
Anzahl Seiten: 104
Veröffentlichung: 07.01.2000
Jahr: 2000
Dateigrösse: 7.7 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen