Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Straßenkinder in Kolumbiens Hauptstadt Bogota - Geschichte, Gegenwart und Zukunftsperspektiven der 'Subkultur' der Straßenkinder in der Hauptstadt Kolumbiens, Bogotá

  • E-Book (pdf)
  • 30 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Mittel- und Südamerika, Note: keine... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Mittel- und Südamerika, Note: keine, Universität Hildesheim (Stiftung) (Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Entwicklungskontinent Lateinamerika, Sprache: Deutsch, Abstract: Ist es das Mitleid, an das in vielfältigen Formen in den westlichen Medien Appelliert wird? Ist es unser 'Wohlstands'- Interesse an der 'exotischen' Lebensform auf der Straße zu essen, zu schlafen und dort Kinder auf die Welt zu bringen? Solche Aspekte beeinflussten anfangs sicherlich meinen Entschluß, diese Arbeit über kolumbianische Straßenkinder zu schreiben. Doch schon nach kurzer Einfindung in das Thema erkannte ich, daß der Ursprung des Straßenkinder- Phänomens weitaus komplexer und vielschichtiger war in seinem Entstehen und Bestehen, als daß er sich auf bloße Anteilnahme an dem Schicksal der Straßenkinder beschränken könnte. Diese Kinder, die zu reden wissen wie alte, erfahrene Erwachsen und doch bis in die Volljährigkeit hinein ausgesprochen kindlich agieren und reagieren sind mehr, als die Opfer einer rücksichtslosen Gesellschaft. Sie sind das untrügliche Zeichen, daß die Welt - und die Menschen, die auf ihr leben - gesellschaftliche, politische und damit historisch gewachsene Systeme zustande gebracht hat, die den moralischen und ethischen Vorstellungen eines 'gesunden Menschenverstandes' zuwiderlaufen: Eine Gesellschaft, die ihre Kinder verstößt, verstümmelt und tötet, beraubt sich ihrer eigenen Basis. Wem oder was hier die Schuld an dieser Entwicklung zu geben ist, ob die Schuld in Lateinamerika selbst liegt (das Phänomen der Straßenkinder äußert sich ja nicht in den ärmsten Ländern der Welt, sondern in den so genannten Schwellenländern 1 ), oder ob der Fehler vielleicht in der weltweiten 'Unordnung', der ungerechten Verteilung von Arm und Reich zu suchen ist - es läßt sich, wie diese Arbeit zeigen wird, nicht eindeutig bestimmen. Die vorliegende Arbeit versucht sich in einer objektiven Problemanalyse, die besonderen Platz lassen soll für unterschiedliche Theorien und Lösungsansätze, so dass dem Leser die Möglichkeit gegeben wird, sich ein eigenes Bild zu machen.

Klappentext

Ist es das Mitleid, an das in vielfältigen Formen in den westlichen Medien Appelliert wird? Ist es unser "Wohlstands"- Interesse an der "exotischen" Lebensform auf der Straße zu essen, zu schlafen und dort Kinder auf die Welt zu bringen? Solche Aspekte beeinflussten anfangs sicherlich meinen Entschluß, diese Arbeit über kolumbianische Straßenkinder zu schreiben. Doch schon nach kurzer Einfindung in das Thema erkannte ich, daß der Ursprung des Straßenkinder- Phänomens weitaus komplexer und vielschichtiger war in seinem Entstehen und Bestehen, als daß er sich auf bloße Anteilnahme an dem Schicksal der Straßenkinder beschränken könnte. Diese Kinder, die zu reden wissen wie alte, erfahrene Erwachsen und doch bis in die Volljährigkeit hinein ausgesprochen kindlich agieren und reagieren sind mehr, als die Opfer einer rücksichtslosen Gesellschaft. Sie sind das untrügliche Zeichen, daß die Welt - und die Menschen, die auf ihr leben - gesellschaftliche, politische und damit historisch gewachsene Systeme zustande gebracht hat, die den moralischen und ethischen Vorstellungen eines "gesunden Menschenverstandes" zuwiderlaufen: Eine Gesellschaft, die ihre Kinder verstößt, verstümmelt und tötet, beraubt sich ihrer eigenen Basis. Wem oder was hier die Schuld an dieser Entwicklung zu geben ist, ob die Schuld in Lateinamerika selbst liegt (das Phänomen der Straßenkinder äußert sich ja nicht in den ärmsten Ländern der Welt, sondern in den so genannten Schwellenländern 1 ), oder ob der Fehler vielleicht in der weltweiten "Unordnung", der ungerechten Verteilung von Arm und Reich zu suchen ist - es läßt sich, wie diese Arbeit zeigen wird, nicht eindeutig bestimmen. Die vorliegende Arbeit versucht sich in einer objektiven Problemanalyse, die besonderen Platz lassen soll für unterschiedliche Theorien und Lösungsansätze, so dass dem Leser die Möglichkeit gegeben wird, sich ein eigenes Bild zu machen.

Produktinformationen

Titel: Straßenkinder in Kolumbiens Hauptstadt Bogota - Geschichte, Gegenwart und Zukunftsperspektiven der 'Subkultur' der Straßenkinder in der Hauptstadt Kolumbiens, Bogotá
Untertitel: Geschichte, Gegenwart und Zukunftsperspektiven der 'Subkultur' der Straßenkinder in der Hauptstadt Kolumbiens, Bogotá
Autor:
EAN: 9783638207379
ISBN: 978-3-638-20737-9
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Vergleichende und internationale Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 30
Veröffentlichung: 05.09.2003
Jahr: 2003
Dateigrösse: 0.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen