Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Von der Vergänglichkeit des einstigen Ichs. Imre Kertész' Spurensuche
Christina Meißner-Leßmann

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,0, Ruhr-U... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 16 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,0, Ruhr-Universität Bochum (Germanistisches Institut), Veranstaltung: Was von Auschwitz bleibt. Holocaust-Literatur im internationalen Kontext, Sprache: Deutsch, Abstract: Können Erinnerungen verloren gehen? Verweilt das einstige Ich lediglich als ein trüber, verschwommener Schatten in der jetzigen Gegenwart und inwieweit vermag das Medium der Literatur jenem fragwürdigen Schatten durch sein erinnerndes Aufleuchten Kontur zu verleihen? Diese Arbeit wird sich mit der von Imre Kertész bezeichneten Vergänglichkeit des 'einstigen Ich[s]' anhand seiner Erzählung 'Der Spurensucher' befassen. Untersucht werden soll am Beispiel dieses Textes, welchen persönlichen Stellenwert Imre Kertész seinem autobiographisch geprägten Schaffen zuweist und wie diese Einschätzung weiterhin in ein allgemeines Literaturverständnis einzuordnen ist. Um überhaupt näher auf den individuellen literarischen Umgang mit der Holocaustthematik in einem einzelnen Werk eingehen zu können, sollte vorab ein Blick auf die allgemeine Problematik des Schreibens über die Shoah geworfen werden. In Kapitel 2 wird daher einleitend die Tür zu diesem literarischen Raum geöffnet, sowie daran anknüpfend Kertész' persönliche Strategie der literarischen Holocaustverarbeitung einführend vorgestellt. Auf dieser Grundlage kann anschließend in Kapitel 3 auf die zu untersuchende Problematik der Vergänglichkeit in 'Der Spurensucher', sowie der daraus abzuleitenden Unmöglichkeit, Erinnerungen im Medium der Literatur unmittelbar festzuhalten, eingegangen werden. Besondere Aufmerksamkeit soll bei der Erarbeitung dieser Erzählung einem konkreten Textbeispiel und dem aufklärenden Nachwort Kertész' gewidmet werden. Aufgrund der kaum vorhandenen Sekundärliteratur zu dieser Erzählung wird, vor allem in Kapitel 3, überwiegend selbstständig sowie mit Zuhilfenahme weiterer Texte Kertész' sowie Sekundärliteratur zum literarischen Gesamtwerk des Autors gearbeitet. Abschließend beginnt anhand der beiden vorangegangenen Kapitel der Versuch, sich der Frage zu widmen, ob subjektiv wahrgenommene Vergänglichkeit nicht doch noch in eine der Literatur innewohnende Beständigkeit eingebettet werden kann.

Produktinformationen

Titel: Von der Vergänglichkeit des einstigen Ichs. Imre Kertész' Spurensuche
Autor: Christina Meißner-Leßmann
EAN: 9783668463110
ISBN: 978-3-668-46311-0
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 16
Veröffentlichung: 13.06.2017
Jahr: 2017
Dateigrösse: 0.5 MB