Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Käthchen von Heilbronn - Mit besonderer Berücksichtigung der "diskursiven Produktion moderner Sexualität" in diesem Werk

  • E-Book (pdf)
  • 13 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: Sehr gut, University of Sheffield (G... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: Sehr gut, University of Sheffield (Germanistik), Veranstaltung: PS zur Literatur der Romantik, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Kurzbiographie des Autors Bernd Wilhelm Heinrich von Kleist wurde 1777 als fünftes Kind eines preußischen Majors in Frankfurt geboren. Militärisch durch den Vater vorbelastet, trat er mit 14 Jahren in das Potsdamer Gardekorps ein, schied aber schon 1799 freiwillig aus dem Dienst aus und widmete sich verschiedenen Studien an der Universität Frankfurt. Kleist verlobte sich mit einer Nachbarstochter namens Wilhelmine von Zenge und unternahm viele Reisen. Er löste sein Verlöbnis aber 1802, da Wilhelmine nicht seinem Frauenideal entsprach. 1805 erhielt er nach vielen Bemühungen eine Anstellung bei der Domänenkammer in Königsberg, die er 1807 aufgab. Im gleichen Jahr wurde er von den Franzosen als vermeintlicher Spion verhaftet und bis Juli desselben Jahres im französischen Jura gefangengehalten. Danach verbrachte er längere Zeit in Dresden, wo er engsten Kontakt mit führenden Romantikern pflegte. Er war hier auch als Herausgeber der Zeitschrift 'Phöbus' tätig. Kleist reiste danach weiter und kehrte 1810 nach Berlin zurück, wo er mit Adam Müller die Berliner Abendblätter herausgab. Diese Zeitschrift mußte aber nach erfolgreiche m Beginn aufgegeben werden, da sich Schwierigkeiten mit der Zensur ergaben.1 Dies traf Kleist hart, denn er scheiterte sowohl als Journalist als auch als Dichter. Diese Tatsache und wahrscheinlich auch die politische Situation veranlassten ihn, gemeinsam mit der unheilbar kranken Henriette Adolfine Vogel den Freitod zu wählen. Kleist veröffentlichte das 'Kätchen von Heilbronn' 1810. Es ist das genaue Gegenteil zum Drama 'Penthesilea', welches 1808 uraufgeführt wurde. Beide Dramen handeln im eigentlichen Sinne von der Liebe, wobei aber Penthesileas Liebe zu Achilles tragisch endet.3 Im 'Käthchen' äußert sich Kleists gesamtes Glücks- und Liebesverlangen, das er aber in der Realität nie befriedigen konnte. In das Drama 'Penthesilea' hingegen legte der Autor den Schmerz seiner zerrütteten Seele.4

Klappentext

Kurzbiographie des Autors Bernd Wilhelm Heinrich von Kleist wurde 1777 als fünftes Kind eines preußischen Majors in Frankfurt geboren. Militärisch durch den Vater vorbelastet, trat er mit 14 Jahren in das Potsdamer Gardekorps ein, schied aber schon 1799 freiwillig aus dem Dienst aus und widmete sich verschiedenen Studien an der Universität Frankfurt. Kleist verlobte sich mit einer Nachbarstochter namens Wilhelmine von Zenge und unternahm viele Reisen. Er löste sein Verlöbnis aber 1802, da Wilhelmine nicht seinem Frauenideal entsprach. 1805 erhielt er nach vielen Bemühungen eine Anstellung bei der Domänenkammer in Königsberg, die er 1807 aufgab. Im gleichen Jahr wurde er von den Franzosen als vermeintlicher Spion verhaftet und bis Juli desselben Jahres im französischen Jura gefangengehalten. Danach verbrachte er längere Zeit in Dresden, wo er engsten Kontakt mit führenden Romantikern pflegte. Er war hier auch als Herausgeber der Zeitschrift "Phöbus" tätig. Kleist reiste danach weiter und kehrte 1810 nach Berlin zurück, wo er mit Adam Müller die Berliner Abendblätter herausgab. Diese Zeitschrift mußte aber nach erfolgreiche m Beginn aufgegeben werden, da sich Schwierigkeiten mit der Zensur ergaben.1 Dies traf Kleist hart, denn er scheiterte sowohl als Journalist als auch als Dichter. Diese Tatsache und wahrscheinlich auch die politische Situation veranlassten ihn, gemeinsam mit der unheilbar kranken Henriette Adolfine Vogel den Freitod zu wählen. Kleist veröffentlichte das "Kätchen von Heilbronn" 1810. Es ist das genaue Gegenteil zum Drama "Penthesilea", welches 1808 uraufgeführt wurde. Beide Dramen handeln im eigentlichen Sinne von der Liebe, wobei aber Penthesileas Liebe zu Achilles tragisch endet.3 Im "Käthchen" äußert sich Kleists gesamtes Glücks- und Liebesverlangen, das er aber in der Realität nie befriedigen konnte. In das Drama "Penthesilea" hingegen legte der Autor den Schmerz seiner zerrütteten Seele.4

Produktinformationen

Titel: Das Käthchen von Heilbronn - Mit besonderer Berücksichtigung der "diskursiven Produktion moderner Sexualität" in diesem Werk
Untertitel: Mit besonderer Berücksichtigung der 'diskursiven Produktion moderner Sexualität' in diesem Werk
Autor:
EAN: 9783638368674
ISBN: 978-3-638-36867-4
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 13
Veröffentlichung: 20.04.2005
Jahr: 2005
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel