Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Braunschweiger Wilhelm Bracke in der Gründungsphase der deutschen Arbeiterbewegung
Christian Wiedemeier

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - 1848, Kaiserreich, Imperialismus, Note: 1,7, Tech... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 18 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 7.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - 1848, Kaiserreich, Imperialismus, Note: 1,7, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Sprache: Deutsch, Abstract: In diesem Jahr feiern wir den 165. Geburtstag eines bedeutenden Sozialdemokraten und Braunschweigers zugleich. Wilhelm Bracke hat in den 37 Jahren seines kurzen Lebens ganz entscheidend die Gründungsphase der deutschen Arbeiterbewegung in verschiedenen Funktionen geprägt. Eine Bewegung, die vor allem in unserer Region, der Stadt und dem Land Braunschweig eine entscheidende Rolle spielte und Braunschweig zu einer sozialdemokratischen Hochburg aufsteigen ließ. Nie wieder richteten sich die politischen Blicke so auf Braunschweig wie in der Ära von Wilhelm Bracke, nicht zuletzt durch sein enges Verhältnis zu Karl Marx und Friedrich Engels. In der vorliegenden Arbeit möchte ich einen Überblick über das ereignisreiche Leben Wilhelm Brackes geben und kurz seine einzelnen Lebensstationen charakterisieren. Misst man Brackes Bedeutung für die Arbeiterbewegung und die Sozialdemokratie mit der Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu seiner Person, so stellt man schnell ein Ungleichgewicht zu Ungunsten des interessierten Lesers fest. Zu den wichtigsten Autoren zählt der Braunschweiger Historiker und Sozialdemokrat Georg Eckert, der sich in mehreren Werken mit Wilhelm Bracke und der Geschichte der Braunschweiger Sozialdemokratie und Arbeiter-bewegung befasste. Des Weiteren sind vor allem die Veröffentlichungen des DDR-Historikers Heinrich Gemkow zu nennen, der die Person und Bedeutung Wilhelm Brackes aus der Sichtweise eines Wissenschaftlers eines sozialistischen Staates beschrieb. Ihm verdanken wir vor allem die Veröffentlichung des Briefwechsels zwischen Karl Marx, Friedrich Engels und Wilhelm Bracke. Nicht zu vernachlässigen sind auch die Ausführungen der Braunschweiger Historiker Bernd Rother und Frieder Schöbel.

Klappentext

In diesem Jahr feiern wir den 165. Geburtstag eines bedeutenden Sozialdemokraten und Braunschweigers zugleich. Wilhelm Bracke hat in den 37 Jahren seines kurzen Lebens ganz entscheidend die Gründungsphase der deutschen Arbeiterbewegung in verschiedenen Funktionen geprägt. Eine Bewegung, die vor allem in unserer Region, der Stadt und dem Land Braunschweig eine entscheidende Rolle spielte und Braunschweig zu einer sozialdemokratischen Hochburg aufsteigen ließ. Nie wieder richteten sich die politischen Blicke so auf Braunschweig wie in der Ära von Wilhelm Bracke, nicht zuletzt durch sein enges Verhältnis zu Karl Marx und Friedrich Engels. In der vorliegenden Arbeit möchte ich einen Überblick über das ereignisreiche Leben Wilhelm Brackes geben und kurz seine einzelnen Lebensstationen charakterisieren. Misst man Brackes Bedeutung für die Arbeiterbewegung und die Sozialdemokratie mit der Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu seiner Person, so stellt man schnell ein Ungleichgewicht zu Ungunsten des interessierten Lesers fest. Zu den wichtigsten Autoren zählt der Braunschweiger Historiker und Sozialdemokrat Georg Eckert, der sich in mehreren Werken mit Wilhelm Bracke und der Geschichte der Braunschweiger Sozialdemokratie und Arbeiter-bewegung befasste. Des Weiteren sind vor allem die Veröffentlichungen des DDR-Historikers Heinrich Gemkow zu nennen, der die Person und Bedeutung Wilhelm Brackes aus der Sichtweise eines Wissenschaftlers eines sozialistischen Staates beschrieb. Ihm verdanken wir vor allem die Veröffentlichung des Briefwechsels zwischen Karl Marx, Friedrich Engels und Wilhelm Bracke. Nicht zu vernachlässigen sind auch die Ausführungen der Braunschweiger Historiker Bernd Rother und Frieder Schöbel.

Produktinformationen

Titel: Der Braunschweiger Wilhelm Bracke in der Gründungsphase der deutschen Arbeiterbewegung
Autor: Christian Wiedemeier
EAN: 9783640465521
ISBN: 978-3-640-46552-1
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 18
Veröffentlichung: 04.11.2009
Jahr: 2009
Dateigrösse: 1.3 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen