Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die psychische Situation von Müttern nach der Geburt eines Kindes - eine Vergleichsstudie von Frauen mit unterschiedlichen Geburtsverläufen

  • E-Book (pdf)
  • 90 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:Einleitung: Es mag anfänglich etwas seltsam wirken, manchem scheint es auch exotisch vorkommen, dass gerade ich... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 28.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Es mag anfänglich etwas seltsam wirken, manchem scheint es auch exotisch vorkommen, dass gerade ich als Mann und Vater eine Studie veröffentliche, die sich mit der psychischen Situation von Frauen nach der Geburt befasst. Doch oft ist es im Leben so, dass man erst dann die Feinheiten einer bestimmten Begebenheit kennenlernt, wenn man mit ihr konfrontiert wird. Und manchmal kommt dann eins zum anderen und etwas Neues entsteht. So erlebte ich die Kaiserschnittgeburt meines ersten Sohnes, die jedoch so, wie sie ablief, nicht geplant war. Es war ein Kaiserschnitt, der sich unter der Geburt ankündigte. Damit gehört er in die Gruppe der Sekundärkaiserschnitte. Meine Frau und ich waren glücklich, unser Kind in den Armen halten zu können. Es war ein wunderbarer Moment. Die Trauer über den Ablauf und die Wut über die fehlende Betreuung durch das Klinikpersonal verblassten, verschwanden jedoch nie. Knapp ein Jahr später wurde meine Frau erneut schwanger, und es stand von vornherein fest, dass eine Krankenhausgeburt nicht in Frage kommt. Aber mit der Hausgeburt unseres zweiten Sohnes entstanden neue Gedanken. Diese Geburt war für meine Frau eine Art Wiedergutmachung des ersten Geburtserlebnisses, es entstanden aber auch Schuldgefühle dem Erstgeborenen gegenüber, dem sie dieses Erlebnis nicht geben konnte. Ähnliche Erlebnisse und Gefühle beschrieben mir auch andere Frauen, wenn wir uns über das Thema Geburt unterhielten. Da ich in dieser Zeit mitten in meinem Psychologiestudium steckte, entstand die Idee, mich im Rahmen meiner Diplomarbeit mit dieser Thematik näher zu befassen. Damit war der Weg bereitet für die nun vorliegende Arbeit, auf dem auch ich festgefahrene Sichtweisen ablegen musste. Bei ersten Recherchen bekam ich immer wieder zu lesen, dass die Kaiserschnittrate in den letzten Jahren enorm gestiegen ist. Angesicht dessen erkannte ich die Aktualität, die diese Thematik mit sich bringt. Können psychische Erkrankungen der Mütter, wie Wochenbettdepressionen, in einem Zusammenhang gesehen werden, mit dem Geburtsverlauf, den sie erlebten? Inhalt und Ziel dieser Arbeit bestehen darin, das psychische Befinden von Frauen nach einer Geburt unter dem Gesichtspunkt des Geburtsverlaufes zu betrachten. Dabei möchte ich keinesfalls die Notwendigkeit und die lebensrettende Funktion der Schnittgeburt absprechen. Vielmehr möchte ich für einen bedachten Umgang mit dieser Geburtsform sensibilisieren. Dies richtet sich vor allem an [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Es mag anfänglich etwas seltsam wirken, manchem scheint es auch exotisch vorkommen, dass gerade ich als Mann und Vater eine Studie veröffentliche, die sich mit der psychischen Situation von Frauen nach der Geburt befasst. Doch oft ist es im Leben so, dass man erst dann die Feinheiten einer bestimmten Begebenheit kennenlernt, wenn man mit ihr konfrontiert wird. Und manchmal kommt dann eins zum anderen und etwas Neues entsteht. So erlebte ich die Kaiserschnittgeburt meines ersten Sohnes, die jedoch so, wie sie ablief, nicht geplant war. Es war ein Kaiserschnitt, der sich unter der Geburt ankündigte. Damit gehört er in die Gruppe der Sekundärkaiserschnitte. Meine Frau und ich waren glücklich, unser Kind in den Armen halten zu können. Es war ein wunderbarer Moment. Die Trauer über den Ablauf und die Wut über die fehlende Betreuung durch das Klinikpersonal verblassten, verschwanden jedoch nie. Knapp ein Jahr später wurde meine Frau erneut schwanger, und es stand von vornherein fest, dass eine Krankenhausgeburt nicht in Frage kommt. Aber mit der Hausgeburt unseres zweiten Sohnes entstanden neue Gedanken. Diese Geburt war für meine Frau eine Art Wiedergutmachung des ersten Geburtserlebnisses, es entstanden aber auch Schuldgefühle dem Erstgeborenen gegenüber, dem sie dieses Erlebnis nicht geben konnte. Ähnliche Erlebnisse und Gefühle beschrieben mir auch andere Frauen, wenn wir uns über das Thema Geburt unterhielten. Da ich in dieser Zeit mitten in meinem Psychologiestudium steckte, entstand die Idee, mich im Rahmen meiner Diplomarbeit mit dieser Thematik näher zu befassen. Damit war der Weg bereitet für die nun vorliegende Arbeit, auf dem auch ich festgefahrene Sichtweisen ablegen musste. Bei ersten Recherchen bekam ich immer wieder zu lesen, dass die Kaiserschnittrate in den letzten Jahren enorm gestiegen ist. Angesicht dessen erkannte ich die Aktualität, die diese Thematik mit sich bringt. Können psychische Erkrankungen der Mütter, wie Wochenbettdepressionen, in einem Zusammenhang gesehen werden, mit dem Geburtsverlauf, den sie erlebten? Inhalt und Ziel dieser Arbeit bestehen darin, das psychische Befinden von Frauen nach einer Geburt unter dem Gesichtspunkt des Geburtsverlaufes zu betrachten. Dabei möchte ich keinesfalls die Notwendigkeit und die lebensrettende Funktion der Schnittgeburt absprechen. Vielmehr möchte ich für einen bedachten Umgang mit dieser Geburtsform sensibilisieren. Dies richtet sich vor allem an medizinisches und geburtshelfendes Personal in der Zeit der Schwangerschaft, aber auch an die Familien, in denen Frauen eine Kaiserschnittgeburt erlebten. Die Geburt eines Kindes ist nicht nur mit glücklichen Gefühlen besetzt. Genauso wichtig ist der Raum, der gegeben sein muss, um Gefühle wie Sorgen, Ängste, Wut, Trauer und andere äußern zu dürfen. Beginnen werde ich die Arbeit mit den nach einer Geburt auftretenden psychischen Beschwerden. Danach gehe ich auf den Kaiserschnitt, als eine Form der Geburt, näher ein, bevor ich die Ergebnisse meiner Studie vorstelle. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Danksagung1 1.Einleitung2 2.Theorieteil4 2.1Unterscheidung postpartaler psychischer Erkrankungen4 2.1.1Das postpartale Stimmungstief5 2.1.2Die Wochenbettdepression6 2.1.3Die Wochenbettpsychose7 2.2Die postpartale Depression8 2.2.1Die postpartale Depression eine Sonderform der Depression?8 2.2.2Welche Faktoren begünstigen eine postpartale Depression?10 2.2.3Biochemische Modellvorstellung zur Entstehung postpartaler Depressionen12 2.2.3.1Funktionen des Hormons Progesteron12 2.2.3.2Hormonelle Veränderungen während des Reproduktionszyklus13 2.2.3.3Hormone als Auslöser postpartaler Depressionen15 2.2.4Psychodynamische Erklärungsansätze16 2.2.5Psychosoziale Betrachtungsweisen17 2.2.6Zusammenfassung18 3.Die Kaiserschnittgeburt19 3.1 Notausgang ins Leben19 3.2Die GEK-Kaiserschnitt-Studie21 3.3Trauma durch Sectio - körperliche und psychische Folgen24 4.Untersuchungsannahmen28 5.Methodenteil30 5.1Aufbau des Fragebogens30 5.1.1Fragen zur Schwangerschaft und Geburt30 5.1.2Angewandte psychologische Tests31 5.2Beschreibung der Stichprobe33 5.3Methodische Vorgehensweise34 6.Ergebnisse36 6.1Auswertung der demographischen Daten36 6.2Geburtsmodus und erinnertes Schwangerschafts- und Geburtserleben37 6.3Geburtsmodus und körperliche und psychische Folgeerscheinungen39 6.4Geburtsmodus und postpartale psychische Beschwerden42 6.4.1Geburtsmodus und Wochenbettdepression44 6.4.2Geburtsmodus und postpartale Depression sowie Zustandsangst46 6.5Frühere psychische Erkrankungen und Geburtsmodus sowie postpartale psychische Beschwerden46 6.6Persönlichkeitsfaktoren und Geburtsmodus48 6.7Persönlichkeitsfaktoren und Wochenbettdepression bzw. postprtale Depression51 6.8Geburtsmodus und körperliches und sexuelles Empfinden53 7.Diskussion55 7.1Geburtsmodus und Schwangerschafts- bzw. Geburtserinnerungen56 7.2Geburtsmodus und postpartale körperliche sowie psychische Folgeerscheinungen57 7.3Geburtsmodus und postpartale Depressionen sowie postpartale Ängste58 8.Resümee und Ausblick61 9.Literaturverzeichnis63 10.Tabellenverzeichnis71 11.Anhang72 Textprobe:Textprobe: Kapitel 2.1, Die postpartale Depression: Kann man bei der Wochenbettdepression von einer besonderen Form der Depression sprechen, gibt es kulturelle Unterschiede und welche möglichen Ursachen begünstigen ihr Auftreten mit diesen Fragen werde ich mich in den nachfolgenden Kapiteln beschäftigen. 2.1.1, Die postpartale Depression eine Sonderform der Depression? Aufgrund fehlender Anhaltspunkte, die diese Form der Depression von anderen Formen unterscheidet, plädieren einige Autoren dafür, dass es sich bei der postpartalen Depression um eine Depression nach der Geburt handelt, also kein eigenständiges Krankheitsbild darstellt. Durch den Begriff postpartal wird lediglich der Zeitpunkt des Auftretens einer Depression festgelegt, symptomatisch gibt es jedoch keine Unterschiede. Andere Autoren sehen aufgrund des besonderen Zeitpunktes des Auftretens der Depression deutliche Unterschiede, die eine eigenständige Diagnose rechtfertigen. So wird erwähnt, dass die Durchschlafstörungen, die auch für andere Formen der Depression charakteristisch sind, vielmehr durch den Schlafrhythmus der Neugeborenen hervorgerufen werden. Dabei fühlen sich die jungen Mütter in den Morgenstunden sehr aktiv, am Abend jedoch leer und ausgebrannt, während es sich bei den Depressionen anderer Art so verhält, das der Tag eher müde und erschöpft beginnt und durch Antriebslosigkeit bestimmt wird. Weiterhin sei die mögliche Gewichtszunahme von Müttern, bekannt als mütterliche Fettsucht, ein spezifisches Merkmal der postpartalen Depression, während bei der typischen Depression eher eine Gewichtsabnahme erkennbar ist. Neben diesen Symptomen leiden die Mütter an einer erhöhten Reizbarkeit bis hin zu aggressiven Verhalten, ein weiterer Unterschied zur depressiven Episode. Nicht in jedem Fall zu beobachten, aber in Verbindung mit den genannten und anderen Symptomen, rechtfertigt die so genannte Galaktorröh , die das über Monate nach dem Abstillen Vorhandensein von Muttermilch beschreibt, die Unterscheidung zu anderen Depressionen. Als Grund dafür wird der erhöhte Prolaktinwert genannt. Prolaktin, ein Hormon der Hirnanhangsdrüse, ist unter anderem dafür verantwortlich, die mütterliche Brust auf das Stillen vorzubereiten. Die Funktionen des Hormons Prolaktin und dessen Einfluss auf Stimmungsschwankungen während Schwangerschaft, Geburt und Zeit nach der Entbindung soll ab Kapitel 2.2.3 näher betrachtet werden. Es wurde bereits erwähnt, dass vor allem Erstgebärende ein erhöhtes Erkrankungsrisiko aufzeigen. Wenn man das Alter der Erstgebärenden jedoch mit dem Zeitpunkt der Erstmanifestation einer Depression bei Frauen in der Bevölkerung vergleicht, so fällt beides in den Lebensabschnitt des jungen Erwachsenenalters. Diesbezüglich bleibt es schwer zu sagen, welche Ursachen der Depression zugrunde liegen und ob eine Unterscheidung zwischen postpartaler Depression und der Form nach ICD-10 gerechtfertigt ist. Unbeantwortet bleibt weiterhin, welche Rolle der Partner, die Familie oder die Freunde spielen? Welche Erwartungen hat die Mutter an ihr soziales Umfeld und auch an das Leben mit einem Kind? Ebenso entsteht die Frage, ob bestimmte Persönlichkeitsmerkmale der Mutter vorliegen, die eine postpartale Depression begünstigen und ob diese ausreichen, von einer speziellen Depressionsform zu sprechen. Ob es diesbezüglich gewisse Risikofaktoren gibt, die eine postpartale Depression fördern, soll im folgenden Kapitel beschrieben werden. 2.1.2, Welche Faktoren begünstigen eine postpartale Depression? Die Ursachen und Risikofaktoren sind vielfältig und erst ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Umstände kann zu einem Zusammenbruch von vorhandenen Bewältigungsstrategien führen. So kann es sein, dass trotz günstiger biologischer und psychologischer Ausgangsbedingungen eine empfundene Belastung im sozialen Umfeld in einer psychischen Krise endet. Andererseits ist eine hohe biologische Vulnerabilität ausreichend, damit die Mutter durch die Betreuung ihres Säuglings, an die Grenzen der eigenen psychischen Belastbarkeit geführt wird. In der Literatur herrscht weitestgehende Einigkeit darüber, dass frühere depressive oder andere psychischen Erkrankungen sowie psychopathologische Auffälligkeiten während der Schwangerschaft die wichtigsten Risikofaktoren für eine postpartale Depression darstellen. So erhöht sich das Risiko für jene Frauen, an einer Wochenbettdepression zu erkranken, um 10-25%. Andererseits berichtet Dalton über ein erhöhtes Erkrankungsrisiko, wenn die Frauen während der Schwangerschaft seltener über Symptome wie Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit, Müdigkeit oder Übelkeit klagten. Weiterhin traten Wochenbettdepressionen vor allem bei den Müttern auf, die eine auffällig positive Einstellung zu Mutterschaft und dem für sie damit verbundenen Stillen angaben, sich über die Schwangerschaft am meisten freuten, im letzten Drittel der Schwangerschaft sehr euphorisch waren und das Leben mit Kind gedanklich bis ins letzte Detail durchorganisierten. Oft sind es aber auch Frauen, die extrem besorgt sind, zum Perfektionismus tendieren, hohe Erwartungen an sich selbst haben und die ständige Kontrolle haben wollen. Eine schwierige Paarbeziehung, in der der Partner als wenig unterstützend wahrgenommen, emotional und verbal zurückhaltend erlebt wird, finanzielle Not, schlechte berufliche Qualifikation sind Beispiele psychosozialer Risikofaktoren, denen jedoch eine geringere Bedeutung zugeschrieben wird. Bezüglich des Alters gibt es sehr unterschiedliche Untersuchungsergebnisse. Sie tendieren jedoch in die Richtung, dass entweder junge Mädchen, die im Teenageralter Mutter werden oder aber Frauen, die älter als 30 Jahre sind, häufiger an einer Wochenbettdepression leiden. Als Erklärungsansätze werden auch hier vor allem Ursachen psychosozialer Natur genannt. Während die sehr jungen Mütter sich aufgrund der Betreuung ihres Kindes oft aus ihrem Freundeskreis zurückziehen, sehen die älteren Mütter ihre berufliche Weiterentwicklung gefährdet. Komplikationen in der Schwangerschaft oder während der Geburt sowie Erkrankungen des Neugeborenen stehen ebenfalls im Verdacht, dass Risiko zu erhöhen. Einen Zusammenhang zwischen Geburtsverlauf und dem Auftreten einer postpartalen Depression beschrieben Dalton, Thalassinos et al. und O Hara et al. in ihren Publikationen. Besondere Aufmerksamkeit schenkten sie dabei Zangen-, Saugglocken- oder Schnittentbindungen. Eine besondere Belastung stellen vor allem die ungeplanten operativen Entbindungen dar, im Gegensatz zu einem geplanten Kaiserschnitt. Diesbezüglich wurde in einer Untersuchung von James et al. der wichtige Erstkontakt zwischen Mutter und Säugling diskutiert. Sie verglichen Frauen, die vaginal gebaren und sofort den Kontakt zum Kind aufnehmen konnten, mit Frauen, die ihr Kind per Kaiserschnitt auf die Welt brachten und aufgrund der Narkose erst nach einiger Zeit ihr Kind bekamen. Es zeigte sich, dass Frauen, die zur erstgenannten Gruppe gehörten, weniger an postpartalen Depressionen litten als die Kaiserschnittmütter. Dieser Unterschied war auch noch nach dreieinhalb Monaten erkennbar. Ferner stellt die daraus resultierende erschwerte Bildung der Mutter-Kind-Beziehung einen markanten Stressfaktor dar, der die Entstehung einer Wochenbettdepression begünstigen kann. In ihrer Untersuchung berichten Whiffen und Gotlib darüber, dass Kaiserschnittmütter unzufriedener mit der Beziehung zu ihrem Kind sind. So sei das Verhalten der Neugeborenen problematisch, der Tagesablauf sehr unregelmäßig und es bliebe nur wenig Zeit für die eigenen Bedürfnisse. Anregung zur Diskussion gaben Whiffen und Gotlib dahingehend, ob das Verhalten der Kinder von den betroffenen Müttern als problematischer wahrgenommen wurde. Andererseits kann das Verhalten der Kinder auch Reaktion auf das Verhalten der an einer postpartalen Depression leidenden Mutter gesehen werden. Hingegen erkannten Stein et al. keinen Zusammenhang zwischen Geburtsverlauf und einem erhöhten Erkrankungsrisiko. In einer Untersuchung der WHO kam man zu dem Ergebnis, dass nicht die tatsächlichen Komplikationen bei der Entbindung, sondern das subjektive Erleben von Schwangerschaft und Geburt eine postpartale Depression auslösen kann. Gerade Frauen, die die Geburt als starke Belastung erlebten, unter unerträglichen Schmerzen, Hilflosigkeit, Schamgefühlen und Kontrollverlust litten, seien stark gefährdet. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Faktoren, die eine postpartale Depression begünstigen können, sehr vielfältig sind. Sie sind zum einen persönlichkeitspsychologischer Natur, andererseits spielen auch soziale und situationsbedingte Faktoren eine Rolle. Da bei Depressionen allgemeiner Art von einer genetischen Disposition ausgegangen wird, ist dieser Einfluss auch für die postpartale Depression anzunehmen. Welcher Art von Umständen dabei mehr Gewicht zugesprochen werden kann, bleibt fraglich. Vielmehr zeichnet sich ein komplexes Zusammenspiel aller genannten Faktoren ab und unterstützt die Hypothese von Hofecker-Fallahpour et al., die den Anfang dieses Kapitels bildete. Dennoch sind es Situationen, die in ähnlicher Weise Auslöser anderer Formen depressiver Erkrankungen sein können. Zwar stellt das Mutterwerden eine Reifungskrise mit Veränderungen zwischenmenschlicher und sozialer Kontakte dar, dennoch können der Tod eines nahe stehenden Menschen oder die plötzliche Gefährdung der eigenen Gesundheit ebenfalls als Wendepunkte, die einer Bewältigung bedürfen, angesehen werden. Einen wesentlichen Unterschied stellt jedoch die Veränderung des Hormonhaushaltes einer Frau während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit dar. Eventuell liegt hier die Möglichkeit, die postpartale Depression als eigenständige Form anzusehen. Diese Erklärungsmöglichkeit wird im Folgenden Thema sein.



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Es mag anfänglich etwas seltsam wirken, manchem scheint es auch exotisch vorkommen, dass gerade ich als Mann und Vater eine Studie veröffentliche, die sich mit der psychischen Situation von Frauen nach der Geburt befasst. Doch oft ist es im Leben so, dass man erst dann die Feinheiten einer bestimmten Begebenheit kennenlernt, wenn man mit ihr konfrontiert wird. Und manchmal kommt dann eins zum anderen und etwas Neues entsteht. So erlebte ich die Kaiserschnittgeburt meines ersten Sohnes, die jedoch so, wie sie ablief, nicht geplant war. Es war ein Kaiserschnitt, der sich unter der Geburt ankündigte. Damit gehört er in die Gruppe der Sekundärkaiserschnitte. Meine Frau und ich waren glücklich, unser Kind in den Armen halten zu können. Es war ein wunderbarer Moment. Die Trauer über den Ablauf und die Wut über die fehlende Betreuung durch das Klinikpersonal verblassten, verschwanden jedoch nie. Knapp ein Jahr später wurde meine Frau erneut schwanger, und es stand von vornherein fest, dass eine Krankenhausgeburt nicht in Frage kommt. Aber mit der Hausgeburt unseres zweiten Sohnes entstanden neue Gedanken. Diese Geburt war für meine Frau eine Art Wiedergutmachung des ersten Geburtserlebnisses, es entstanden aber auch Schuldgefühle dem Erstgeborenen gegenüber, dem sie dieses Erlebnis nicht geben konnte.Ähnliche Erlebnisse und Gefühle beschrieben mir auch andere Frauen, wenn wir uns über das Thema Geburt unterhielten. Da ich in dieser Zeit mitten in meinem Psychologiestudium steckte, entstand die Idee, mich im Rahmen meiner Diplomarbeit mit dieser Thematik näher zu befassen. Damit war der Weg bereitet für die nun vorliegende Arbeit, auf dem auch ich festgefahrene Sichtweisen ablegen musste.Bei ersten Recherchen bekam ich immer wieder zu lesen, dass die Kaiserschnittrate in den letzten Jahren enorm gestiegen ist. Angesicht dessen erkannte ich die Aktualität, die diese Thematik mit sich bringt. Können psychische Erkrankungen der Mütter, wie Wochenbettdepressionen, in einem Zusammenhang gesehen werden, mit dem Geburtsverlauf, den sie erlebten?Inhalt und Ziel dieser Arbeit bestehen darin, das psychische Befinden von Frauen nach einer Geburt unter dem Gesichtspunkt des Geburtsverlaufes zu betrachten. Dabei möchte ich keinesfalls die Notwendigkeit und die lebensrettende Funktion der Schnittgeburt absprechen. Vielmehr möchte ich für einen bedachten Umgang mit dieser Geburtsform sensibilisieren. Dies richtet sich vor allem an []

Produktinformationen

Titel: Die psychische Situation von Müttern nach der Geburt eines Kindes - eine Vergleichsstudie von Frauen mit unterschiedlichen Geburtsverläufen
Autor:
EAN: 9783842813366
ISBN: 978-3-8428-1336-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Allgemeines, Lexika
Anzahl Seiten: 90
Veröffentlichung: 13.04.2011
Jahr: 2011
Dateigrösse: 0.7 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel