Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

"Erste am Feind"

  • E-Book (epub)
  • 135 Seiten
In den 1920er Jahren entstanden in Deutschland Flugzeug­schleudern, um Postflugzeuge von Bord zu starten. Auf Kriegsschiffen w... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 22.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

In den 1920er Jahren entstanden in Deutschland Flugzeug­schleudern, um Postflugzeuge von Bord zu starten. Auf Kriegsschiffen wurden daraufhin Bordflugzeuge als Aufklärer eingesetzt. Sie erweiterten den aufzuklärenden Bereich weit über jenes Blickfeld hinaus, das bislang den besten Augen im Krähennest vorbehalten war. Wie an Land die Späher waren die Beobachter in den Bordflugzeugen oft 'Erste am Feind'. Die Reichs- und Kriegsmarine setzte für diese Aufgabe von 1935 bis 1940 den Doppeldecker Heinkel He 60 ein. Die vorliegende Monographie beginnt bei den geheimen Vorarbeiten 1928/29, die zum Entwurf der Heinkel HD 60 führten. Über deren Erprobungen bei der E-Stelle (See) in Travemünde, die Einführung und Nutzung der ersten zehn Heinkel He 60 C spannt sich der Bogen zur anschließenden Serienfertigung der Baureihen D und E bei Heinkel, Arado und Weserflug. Ihrer Verwendung vor allem als Bordflugzeug entsprechend liegt der Schwerpunkt der Fotografien auf den Jahren 1933 bis 1940. Dem Leser eröffnen sich einzigartige Einblicke in die Ausbildung und den Einsatz der He 60 bei den Seefliegern im Frieden, im Spanischen Bürgerkrieg und schließlich im 2. Weltkrieg. Extrakapitel gehen auf die Exporte nach Spanien und Bulgarien, die Versuchsmuster für Reihentriebwerke und die bekannten Verluste ein. Zahlreiche Skizzen und Zeichnungen geben wertvolle Hinweise für ernsthafte Modellbauer.

Christian König veröffentlicht seit über 25 Jahren Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Arbeiten zur Luftfahrzeugtechnik. Unter anderem ist er Fachmitarbeiter der Magazine Jet & Prop, FlugzeugClassic und Wetnotes, Autor und Co-Autor von Flugzeug-Monographien (Arado Ar 196, Focke Wulf Fw 190, Junkers Ju 52/3m) und Fachbüchern zur Flugzeugarchäologie. Christian König lebt in Köln und setzt seine Arbeiten in diesem Bereich fort.

Autorentext
Christian König veröffentlicht seit über 25 Jahren Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Arbeiten zur Luftfahrzeugtechnik. Unter anderem ist er Fachmitarbeiter der Magazine Jet & Prop, FlugzeugClassic und Wetnotes, Autor und Co-Autor von Flugzeug-Monographien (Arado Ar 196, Focke Wulf Fw 190, Junkers Ju 52/3m) und Fachbüchern zur Flugzeugarchäologie. Christian König lebt in Köln und setzt seine Arbeiten in diesem Bereich fort.

Zusammenfassung
In den 1920er Jahren entstanden in Deutschland Flugzeug­schleudern, um Postflugzeuge von Bord zu starten. Auf Kriegsschiffen wurden daraufhin Bordflugzeuge als Aufklärer eingesetzt. Sie erweiterten den aufzuklärenden Bereich weit über jenes Blickfeld hinaus, das bislang den besten Augen im Krähennest vorbehalten war. Wie an Land die Späher waren die Beobachter in den Bordflugzeugen oft "Erste am Feind". Die Reichs- und Kriegsmarine setzte für diese Aufgabe von 1935 bis 1940 den Doppeldecker Heinkel He 60 ein. Die vorliegende Monographie beginnt bei den geheimen Vorarbeiten 1928/29, die zum Entwurf der Heinkel HD 60 führten. Über deren Erprobungen bei der E-Stelle (See) in Travemünde, die Einführung und Nutzung der ersten zehn Heinkel He 60 C spannt sich der Bogen zur anschließenden Serienfertigung der Baureihen D und E bei Heinkel, Arado und Weserflug. Ihrer Verwendung vor allem als Bordflugzeug entsprechend liegt der Schwerpunkt der Fotografien auf den Jahren 1933 bis 1940. Dem Leser eröffnen sich einzigartige Einblicke in die Ausbildung und den Einsatz der He 60 bei den Seefliegern im Frieden, im Spanischen Bürgerkrieg und schließlich im 2. Weltkrieg. Extrakapitel gehen auf die Exporte nach Spanien und Bulgarien, die Versuchsmuster für Reihentriebwerke und die bekannten Verluste ein. Zahlreiche Skizzen und Zeichnungen geben wertvolle Hinweise für ernsthafte Modellbauer.

Inhalt
InhaltsverzeichnisVorwortVorgeschichteAufbruchstimmung: Heinkels Entwicklungen in den 1920er JahrenDoppelschlag: zwei Neuentwicklungen für die SeefliegerTrotz Schwächen mehrheitsfähig: Heinkel He 60Technische BeschreibungHarter Kern: Vom Stahlrohrgerüst zum RumpfKlassischer Flächenbau: Tragwerk aus HolzLeichtmetall und Stoff: die SteuerflächenAnspruchslos: das Triebwerk BMW VIQuantensprung: gekielte Aluminium-SchwimmerUngewöhnlich: Doppelsteuer für die BesatzungNur zur Selbstverteidigung: BordwaffenSchleuder: Katapultbetrieb an BordMusterbeispiel für Lizenzbauten: die Serienfertigung der He 60Nur als Vorserie: Heinkel He 60 CVolumenmodelle: Heinkel He 60 D und ETriebwerksfrage: Heinkel He 60-VersuchsmusterOhne Pathos: Einsätze in Frieden und Krieg1933-1936: Trügerischer Frieden1936-1939: Spanischer Bürgerkrieg1939-1944: Zweiter WeltkriegVerbleibVerlustlistenHeinkel He 60 im ExportQuellenFußnotenBildnachweisDanksagungAnhang

Produktinformationen

Titel: "Erste am Feind"
Untertitel: Bordflugzeug und Küstenaufklärer Heinkel He 60
Autor:
EAN: 9783869331942
ISBN: 978-3-86933-194-2
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Helios Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 135
Veröffentlichung: 20.11.2017
Jahr: 2017
Dateigrösse: 16.0 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen