Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Communities im Rahmen des Online-Marketing

  • E-Book (pdf)
  • 89 Seiten
Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die Diplomarbeit versucht Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes virtueller Communities... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 77.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die Diplomarbeit versucht Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes virtueller Communities im Rahmen des Online-Marketing eines Unternehmens aufzuzeigen. Zunächst setzt sich die Arbeit, neben notwendigen Definitionen, mit der Bedeutung des Internet für das Marketing auseinander. Im nächsten großen Kapitel werden die Grundlagen virtueller Communities ausführlich dargelegt, wobei auf Themen wie Entstehung, Typisierung, Aufbau und Management, Kontrolle und Ökonomie virtueller Gemeinschaften eingegangen wird. Der Hauptteil stellt zunächst Einsatzmöglichkeiten dieser Communities in ausgewählten Bereichen des Marketing vor. Hierbei wird auf die Bereiche Marktforschung, Markenmanagement, Customer Relationship Management, Kundenbindung und Beschwerdemanagement sowie Werbung eingegangen. Als weiterer Schritt werden verschiedene Grenzen und Risiken des Einsatzes aufgezeigt. In dem letzten Abschnitt vor der Schlussbetrachtung werden Teile der erarbeiteten Theorie an einem Praxisbeispiel verdeutlicht. Das Literaturverzeichnis umfasst über 80 verwendete Quellen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisV AbkürzungsverzeichnisVI 1.Einleitung1 Problemstellung und Zielsetzung2 Vorgehensweise2 2.Bedeutung, Definition und Konzeption des Online-Marketing3 2.1Bedeutung des Internet für das Marketing4 2.2Online-Marketing: Definition und Abgrenzung8 2.3Konzeption des Online-Marketing9 3.Grundlagen virtueller Communities10 3.1Begriff und Wesen der virtuellen Community10 3.1.1Definition der virtuellen Community10 3.1.2Konstituierende Merkmale der virtuellen Community12 3.2Erklärungsansätze für das Entstehen virtueller Communities13 3.2.1Sozial motivierter Ansatz nach Rheingold13 3.2.2Kommerziell motivierter Ansatz nach Hagel/Armstrong15 3.3Typen virtueller Communities15 3.3.1Einteilung nach dem Grad der Offenheit16 3.3.2Einteilung nach der Selbständigkeit17 3.3.3Einteilung nach der Motivation der Mitglieder17 3.3.4Einteilung nach der Konsumentenorientierung18 3.4Aufbau und Management einer Community19 3.4.1Planung und Konzeption einer Community19 3.4.2Community-Building und Etablierung22 3.4.3Kontrolle von Community-Zielen26 3.5Ökonomie einer virtuellen Community27 3.5.1Kostenfaktoren einer Community27 3.5.2Erlösmodelle einer Community28 3.5.3Dynamik zunehmender Erträge31 4.Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes virtueller Communities32 4.1Bewertung von virtuellen Communities in [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die Diplomarbeit versucht Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes virtueller Communities im Rahmen des Online-Marketing eines Unternehmens aufzuzeigen. Zunächst setzt sich die Arbeit, neben notwendigen Definitionen, mit der Bedeutung des Internet für das Marketing auseinander. Im nächsten großen Kapitel werden die Grundlagen virtueller Communities ausführlich dargelegt, wobei auf Themen wie Entstehung, Typisierung, Aufbau und Management, Kontrolle und Ökonomie virtueller Gemeinschaften eingegangen wird. Der Hauptteil stellt zunächst Einsatzmöglichkeiten dieser Communities in ausgewählten Bereichen des Marketing vor. Hierbei wird auf die Bereiche Marktforschung, Markenmanagement, Customer Relationship Management, Kundenbindung und Beschwerdemanagement sowie Werbung eingegangen. Als weiterer Schritt werden verschiedene Grenzen und Risiken des Einsatzes aufgezeigt. In dem letzten Abschnitt vor der Schlussbetrachtung werden Teile der erarbeiteten Theorie an einem Praxisbeispiel verdeutlicht. Das Literaturverzeichnis umfasst über 80 verwendete Quellen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisV AbkürzungsverzeichnisVI 1.Einleitung1 Problemstellung und Zielsetzung2 Vorgehensweise2 2.Bedeutung, Definition und Konzeption des Online-Marketing3 2.1Bedeutung des Internet für das Marketing4 2.2Online-Marketing: Definition und Abgrenzung8 2.3Konzeption des Online-Marketing9 3.Grundlagen virtueller Communities10 3.1Begriff und Wesen der virtuellen Community10 3.1.1Definition der virtuellen Community10 3.1.2Konstituierende Merkmale der virtuellen Community12 3.2Erklärungsansätze für das Entstehen virtueller Communities13 3.2.1Sozial motivierter Ansatz nach Rheingold13 3.2.2Kommerziell motivierter Ansatz nach Hagel/Armstrong15 3.3Typen virtueller Communities15 3.3.1Einteilung nach dem Grad der Offenheit16 3.3.2Einteilung nach der Selbständigkeit17 3.3.3Einteilung nach der Motivation der Mitglieder17 3.3.4Einteilung nach der Konsumentenorientierung18 3.4Aufbau und Management einer Community19 3.4.1Planung und Konzeption einer Community19 3.4.2Community-Building und Etablierung22 3.4.3Kontrolle von Community-Zielen26 3.5Ökonomie einer virtuellen Community27 3.5.1Kostenfaktoren einer Community27 3.5.2Erlösmodelle einer Community28 3.5.3Dynamik zunehmender Erträge31 4.Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes virtueller Communities32 4.1Bewertung von virtuellen Communities in ausgewählten Bereichen des Online-Marketing33 4.1.1Virtuelle Communities in der Marktforschung33 4.1.2Virtuelle Communities im Rahmen einer Markenstrategie38 4.1.3Virtuelle Communities im Rahmen des Customer Relationship Management40 4.1.3.1Virtuelle Communities im Rahmen des Kundenbindungsmanagements44 4.1.3.2Virtuelle Communities im Rahmen des Beschwerdemanagements48 4.1.4Werbung in virtuellen Communities51 4.2Allgemeine Grenzen des Einsatzes von Communities54 4.3Allgemeine Risiken des Einsatzes von Communities56 4.4Virtuelle Communities als Gegner des Unternehmens57 5.Praxisbeispiel IT-Security-World59 5.1Ausgangssituation des Unternehmens59 5.2Strategie und Zielsetzung der IT-Security-World60 5.3Geschäftsmodell der IT-Security-World61 5.4Realisierung der IT-Security-World62 6.Schlussbetrachtung63 Anhang66 Literaturverzeichnis74



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung:Die Diplomarbeit versucht Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes virtueller Communities im Rahmen des Online-Marketing eines Unternehmens aufzuzeigen. Zunächst setzt sich die Arbeit, neben notwendigen Definitionen, mit der Bedeutung des Internet für das Marketing auseinander. Im nächsten großen Kapitel werden die Grundlagen virtueller Communities ausführlich dargelegt, wobei auf Themen wie Entstehung, Typisierung, Aufbau und Management, Kontrolle und Ökonomie virtueller Gemeinschaften eingegangen wird.Der Hauptteil stellt zunächst Einsatzmöglichkeiten dieser Communities in ausgewählten Bereichen des Marketing vor. Hierbei wird auf die Bereiche Marktforschung, Markenmanagement, Customer Relationship Management, Kundenbindung und Beschwerdemanagement sowie Werbung eingegangen. Als weiterer Schritt werden verschiedene Grenzen und Risiken des Einsatzes aufgezeigt.In dem letzten Abschnitt vor der Schlussbetrachtung werden Teile der erarbeiteten Theorie an einem Praxisbeispiel verdeutlicht.Das Literaturverzeichnis umfasst über 80 verwendete Quellen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:AbbildungsverzeichnisVAbkürzungsverzeichnisVI1.Einleitung1Problemstellung und Zielsetzung2Vorgehensweise22.Bedeutung, Definition und Konzeption des Online-Marketing32.1Bedeutung des Internet für das Marketing42.2Online-Marketing: Definition und Abgrenzung82.3Konzeption des Online-Marketing93.Grundlagen virtueller Communities103.1Begriff und Wesen der virtuellen Community103.1.1Definition der virtuellen Community103.1.2Konstituierende Merkmale der virtuellen Community123.2Erklärungsansätze für das Entstehen virtueller Communities133.2.1Sozial motivierter Ansatz nach Rheingold133.2.2Kommerziell motivierter Ansatz nach Hagel/Armstrong153.3Typen virtueller Communities153.3.1Einteilung nach dem Grad der Offenheit163.3.2Einteilung nach der Selbständigkeit173.3.3Einteilung nach der Motivation der Mitglieder173.3.4Einteilung nach der Konsumentenorientierung183.4Aufbau und Management einer Community193.4.1Planung und Konzeption einer Community193.4.2Community-Building und Etablierung223.4.3Kontrolle von Community-Zielen263.5Ökonomie einer virtuellen Community273.5.1Kostenfaktoren einer Community273.5.2Erlösmodelle einer Community283.5.3Dynamik zunehmender Erträge314.Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes virtueller Communities324.1Bewertung von virtuellen Communities in []

Produktinformationen

Titel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Communities im Rahmen des Online-Marketing
Autor:
EAN: 9783832476311
ISBN: 978-3-8324-7631-1
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Werbung, Marketing
Anzahl Seiten: 89
Veröffentlichung: 26.01.2004
Jahr: 2004
Dateigrösse: 1.8 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen