Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Unsere Filialen öffnen am 1. März wieder! Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Die Entwicklung der kulturellen Beziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart

  • Kartonierter Einband
  • 240 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gegenwärtig wird der deutsch-niederländische Kulturaustausch als "rege" bezeichnet. Im Jahr 1945 war man davon noch weit... Weiterlesen
20%
83.00 CHF 66.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Gegenwärtig wird der deutsch-niederländische Kulturaustausch als "rege" bezeichnet. Im Jahr 1945 war man davon noch weit entfernt. Die kulturellen Beziehungen waren, wie die politischen, durch die Naziherrschaft in Deutschland und die deutsche Besetzung der Niederlande belastet. Von einem vollständigen Abbruch der kulturellen Beziehungen konnte man jedoch selbst im Jahr 1945 nicht sprechen. Hieraus ergab sich ein komplexes kulturpolitisches Beziehungsgeflecht zwischen den Nachbarstaaten. Es umfasste private, gesellschaftliche und auch, nach Gründung der Länder und des Bundes, staatliche Aktivitäten. Mit Abschluss des Kulturabkommens im Jahr 1961 mündeten sie ein in die offiziellen staatlichen Kulturbeziehungen. Diese Studie stellt umfassend, in einer historischen Bestandsaufnahme, dar, wie es trotz der extrem schwierigen Ausgangslage, bei der sich beide Länder als Verlierer - der eine am Anfang des Krieges, der andere an seinem Ende (Max Kohnstamm) - ansehen mussten, zu einer kulturpolitischen "Normalisierung" der Beziehungen kam. Für die Niederlande ist Deutschland heute das Kulturexportland Nummer eins. Die Euregios gelten als Musterbeispiel für gute Zusammenarbeit.

Autorentext
Der Autor: Wolfgang Schanze, geboren 1976 in Aachen, studierte von 1996 bis 2001 Neuere und Neueste Geschichte, Alte Geschichte, Angewandte Kulturwissenschaften und Politikwissenschaft an der Universität Münster und an der Università degli studi Roma Tre (Italien). Anschließend war er Doktorand am Zentrum für Niederlande-Studien der WWU Münster und Mitarbeiter beim Landesbeauftragen für die Hochschulbeziehungen NRW-Benelux.

Klappentext

Gegenwärtig wird der deutsch-niederländische Kulturaustausch als «rege» bezeichnet. Im Jahr 1945 war man davon noch weit entfernt. Die kulturellen Beziehungen waren, wie die politischen, durch die Naziherrschaft in Deutschland und die deutsche Besetzung der Niederlande belastet. Von einem vollständigen Abbruch der kulturellen Beziehungen konnte man jedoch selbst im Jahr 1945 nicht sprechen. Hieraus ergab sich ein komplexes kulturpolitisches Beziehungsgeflecht zwischen den Nachbarstaaten. Es umfasste private, gesellschaftliche und auch, nach Gründung der Länder und des Bundes, staatliche Aktivitäten. Mit Abschluss des Kulturabkommens im Jahr 1961 mündeten sie ein in die offiziellen staatlichen Kulturbeziehungen. Diese Studie stellt umfassend, in einer historischen Bestandsaufnahme, dar, wie es trotz der extrem schwierigen Ausgangslage, bei der sich beide Länder als Verlierer - der eine am Anfang des Krieges, der andere an seinem Ende (Max Kohnstamm) - ansehen mussten, zu einer kulturpolitischen «Normalisierung» der Beziehungen kam. Für die Niederlande ist Deutschland heute das Kulturexportland Nummer eins. Die Euregios gelten als Musterbeispiel für gute Zusammenarbeit.



Inhalt

Aus dem Inhalt: 1945-1951/53: Erste Annäherungen nach dem Krieg - 1951-1961/62: Phase der blockierten bilateralen Zusammenarbeit - 1961/62-1968/70: Aufbau der kulturellen Beziehungen auf institutioneller Basis - 1968/70-1979: Umorientierung der niederländischen und der deutschen Kulturpolitik: Erweiterung des Kulturbegriffs - 1980-1989: Normalisierung und Ökonomisierung der Kulturpolitik - 1990 bis zur Gegenwart: Kulturpartnerschaft mit dem wiedervereinigten Deutschland.

Produktinformationen

Titel: Die Entwicklung der kulturellen Beziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631573136
ISBN: 978-3-631-57313-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 240
Gewicht: 326g
Größe: H213mm x B149mm x T14mm
Jahr: 2008
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"