Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Semantische Repräsentation komplexer Objektstrukturen

  • Kartonierter Einband
  • 200 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die vorliegende Arbeit entstand als Dissertation am Fachbereich Informatik der Universitat Hamburg; die Disputation fand am 15. Ma... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die vorliegende Arbeit entstand als Dissertation am Fachbereich Informatik der Universitat Hamburg; die Disputation fand am 15. Marz 1985 in Hamburg statt. Ich danke besonders dem Betreuer der Promotion und Hauptgutachter der Disser tation, Herrn Professor Dr. J. W. Schmidt, jetzt Universitat Frankfurt, fUr die langjahrige Forderung und fUr die in~ensive Zusammenarbeit, die zu dieser Arbeit gefUhrt hat. Den Mitarbeitern (auch den ehemaligen und externen) der Forschungs gruppe 'Datenbanken und Informationssysteme' am Fachbereich Informatik der Universitat Hamburg (jetzt Frankfurt) danke ich fUr die anregende und nette Ar beitsumgebung. Oem Korreferenten an der Universitat Hamburg, Herrn Professor Dr. W. Brauer, danke ich fUr sein Interesse und die kontinuierliche UnterstUtzung meiner Arbeit seit der Diplomarbeit. Oem Deutschen Akademi schen Austauschdi enst (DAAD) danke ich fUr di e Bereit stellung eines Jahresstipendiums in die USA. SchlieJ3lich danke ich der IBM Deutschland, vertreten durch Herrn Dr. A. Blaser, der ein auswartiges Korreferat Ubernahm, und Herrn Dr. G. MUller yom Wissenschaftlichen Zentrum Heidelberg, fUr die groJ3zUgige UnterstUtzung beim Entstehen dieser Arbeit.

Inhalt

1. Einleitung.- 1.1. Problemstellung und Zielsetzung.- 1.2. Gliederung.- 2. Hilfsmittel Semantischer Modellierung.- 2.1. Funktionale Semantikspezifikation.- 2.1.1. Aufgaben und Ziele.- 2.1.2. Semantikbeschreibungsverfahren.- 2.1.2.1. Modell orientierte Ansätze.- 2.1.2.2. Eigenschaftsorientierte Ansätze.- 2.1.2.3. Unterschiede der Methoden.- 2.2. Die 'Vienna Development Method'.- 2.2.1. Entwicklung und Kennzeichen.- 2.2.2. Konzepte der Metasprache.- 2.3. Beispiele Modellorientierter Semantikspezifikation.- 2.3.1. Semiformale Semantikspezifikation.- 2.3.2. Mengenorientierte Semantikspezifikation.- 2.3.3. Formale Semantikspezifikation.- 2.4. Verwendung Semantischer Beschreibungen.- 2.4.1. Ziele, Hilfsmittel und Grenzen.- 2.4.1.1. Verifikation.- 2.4.1.2. Entwurfsmethodik.- 2.4.1.3. Erstellen von Prototypen.- 2.4.2. Automatische Interpretation von Semantikmodellen.- 2.4.2.1. Exekution formaler Modelle.- 2.4.2.2. Nichtprozedurale Programmiersprachen.- 2.4.2.3. Spezielle Semantikinterpretationssysteme.- 2.4.3. Integration formaler und interpretativer Semantikmodelle.- 3. Modellierung Datenintensiver Anwendungsbereiche.- 3.1. Datenmodellierung.- 3.1.1. Aufgaben und Ziele der Datenmodellierung.- 3.1.2. Formale Hilfsmittel der Datenmodellierung.- 3.1.3. Semantische Datenmodelle.- 3.2. Universelle Datenmodelle.- 3.2.1. Eigenheiten universeller Datenmodelle.- 3.2.1.1. Das Hierarchische Datenmodell.- 3.2.1.2. Das Netzwerkmodell.- 3.2.1.3. Das Relationale Datenmodell.- 3.2.2. Modellierung komplexer Objektstrukturen.- 3.2.3. Grenzen universeller Datenmodelle.- 3.3. Erweiterungen Des Relationalen Datenmodells.- 3.3.1. Das RM/T Datenmodell.- 3.3.2. Das 'Surrogate'-Modell.- 3.3.3. Das NF2-Relationenmodell.- 3.4. Anwendungsspezifische Bueromodellierung.- 3.4.1. Formularorientierte Bueromodelle.- 3.4.2. Deskriptive Buerodatenmodelle.- 3.4.3. Praedikatenlogische Bueromodellierung.- 3.4.4. Bueromodellierung auf der Basis von Netzstrukturen.- 3.4.5. Zielorientierte Bueromodellierung.- 4. EIN Rekursives Datenmodell.- 4.1. Verwaltung Komplexer Datenobjekte.- 4.1.1. Aspekte der Datenmodellierung.- 4.1.2. Semantische Grundoperationen.- 4.2. Rekursive Spezifikation Komplexer Datenobjekte.- 4.2.1. Rekursive Modellierungskonzepte.- 4.2.2. Rekursiv definierte Datentypen.- 4.2.3. Operationen auf rekursiven Datentypen.- 4.2.4. Rekursive Modellierung von Textstrukturen.- 4.3. Abstraktion Dedizierter Funktionen.- 4.3.1. Anwendungsorientierte Operationen.- 4.3.2. Anwendungsorientierte Selektoren.- 4.3.3. Selektion von Objektmengen.- 4.3.4. Rekursive Programme.- 4.4. Formale Semantik Des Rekursiven Datenmodells.- 4.4.1. Syntax und formale Semantik eines Beispiels.- 4.4.2. Semantikspezifikation der wichtigsten Funktionen.- 4.5. Rekursive Datenmodelle und Datenbankmodelle.- 4.5.1. Verallgemeinerung fest formatierter Datenstrukturen.- 4.5.1.1. Elementare Record-Strukturen.- 4.5.1.2. Strukturen Record-basierter Datenbankmodelle.- 4.5.1.3. Verallgemeinerung der Record-Strukturen.- 4.5.1.4. Rekursiv definierte Objektstrukturen.- 4.5.2. Integration von rekursiven und Datenbankmodellen.- 5. Beispiel: Rekursive Modellierung von Buerosystemen.- 5.1. datenmodellierung im Buero.- 5.1.1. Kennzeichen von Bueroinformationssystemen.- 5.1.2. Rekursive Modellierung strukturierter Bueroobjekte.- 5.2. Erweiterte Rekursive Strukturierungsmechanismen.- 5.2.1. Objektreihenfolgen.- 5.2.2. Objektmengen.- 5.2.3. Objektidentifikation.- 5.3. Modellierung von Buerosystemen.- 5.3.1. Modellierung von Bueroobjekten.- 5.3.2. Modellierung von Operationen auf Bueroobjekten.- 5.3.3. Modellierung von Bueroprozeduren.- 5.4. Bueroprozeduren in Verteilten Systemen.- 5.4.1. Datenkommunikation.- 5.4.2. Prozesskommunikation.- 6. Implementierung Rekursiver Datenstrukturen.- 6.1. Hochsprachlicher Zugang zu Datenbanksystemen.- 6.1.1. Adaptive Benutzerschnittstellen.- 6.1.2. Realisierung rekursiver Benutzerschnittstellen.- 6.2. Relationale Beschreibung Rekursiver Strukturen.- 6.2.1. Objektdarstellung.- 6.2.2. Darstellung der operationalen Sprachkonstrukte.- 6.2.2.1. Generierung rekursiver Objekte.- 6.2.2.2. Zuweisungen.- 6.2.2.3. Charakteristisehe Funktionen.- 6.2.2.4. Elementare Komponentenselektion.- 6.3. Prototypgenerierung Durch Sprachtransformation.- 6.3.1. Prototypimplementation rekursiver Datenmodelle.- 6.3.2. Verwendung eines Uebersetzer erzeugenden Systems.- 6.3.3. Definition der Quellsprache.- 6.3.3.1. Syntaxdefinition.- 6.3.3.2. Semantikdefinition.- 6.3.4. Beschreibung der Sprachtransformation.- 6.3.4.1. Syntax und Semantik der Zielsprache.- 6.3.4.2. Generierung des Objektprogramms.- 6.3.4.3. Relationale Repräsentation eines Beispielprogramms.- 6.4. Effiziente Implementierung Rekursiver Strukturen.- 6.4.1. Umformung rekursiver Sprachkonstrukte in iterative.- 6.4.2. Direkte Implementierung von Fixpunktoperationen.- 6.4.3. Verwendung von Erweiterungen des relationalen Modells.- 7. Ausblick.- 7.1. Erweiterungen Rekursiver Datenmodelle.- 7.2. Implementierung Rekursiver Strukturen.- 7.3. Verwendung Rekursiver Datenmodelle.- 8. Anhang.- 8.1. Formale Semantik Eines Rekursiven Datenmodells.- 8.2. LL(1)-Grammatik Einer Rekursiven Sprache.- 9. Literaturverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Semantische Repräsentation komplexer Objektstrukturen
Untertitel: Modelle für nichtkonventionelle Datenbankanwendungen
Autor:
EAN: 9783540152422
ISBN: 978-3-540-15242-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Informatik
Anzahl Seiten: 200
Gewicht: 355g
Größe: H244mm x B170mm x T11mm
Jahr: 1985

Weitere Produkte aus der Reihe "Informatik-Fachberichte"