Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Reklame.

  • Kartonierter Einband
  • 391 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In seiner 1909 erstmals veröffentlichten Arbeit »Die Reklame« unternimmt der Volkswirtschaftler und Sozialpolitiker Viktor Mataja ... Weiterlesen
20%
130.95 CHF 104.75
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In seiner 1909 erstmals veröffentlichten Arbeit »Die Reklame« unternimmt der Volkswirtschaftler und Sozialpolitiker Viktor Mataja den Versuch, das Phänomen der Werbung wissenschaftlich auszuloten. Spätestens um die Jahrhundertwende hatte das kommerzielle Werbewesen durch die industrialisierte Massenproduktion zunehmend an Bedeutung und Präsenz im alltäglichen Leben gewonnen. Nach ihrer Veröffentlichung wurde Matajas Pionierleistung rasch zum Standardwerk, aber auch heute noch wird »Die Reklame« als Wegbereiterin einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der modernen Werbewirtschaft rezipiert.

Autorentext
»österreichischer Politiker, Nationalökonom, * 20.7.1857 Wien, 19.6.1934 Wien. M. trat nach dem Studium (Dr. iur. 1883) in die Dienste der Wiener Handelskammer. 1884 habilitierte er sich für politische Nationalökonomie und wurde 1890 zum ao. Professor in Innsbruck berufen (1892 o. Professor, 1897 Honorarprofessor in Wien). Wissenschaftlich der Schule Carl Mengers verbunden, machte er sich vor allem als Pionier auf dem Gebiet des Werbewesens einen Namen. 1892 wurde er mit der Leitung des Handelsstatistischen Dienstes betraut, 1898 auch mit der des Arbeitsstatistischen Amtes, 1900 trat er an die Spitze der sozialpolitischen Sektion des Handelsministeriums. In den Übergangsregierungen Bienerth I (15.11.1908-10.2.1909) und Gautsch III (26.6.-3.11.1911) fungierte M. als rangältester Sektionschef als Leiter des Handelsministeriums. Besonderes Aufsehen erregte ein Erlaß vom Januar 1909, mit dem M. für den Sprachengebrauch der Postämter in Böhmen die Verfügungen seiner beiden tschech. Amtsvorgänger rückgängig machte; die Empörung der tschech. Parteien darüber war der Anlaß für die Schließung der Reichsratssession am 5.2.1909. M. erfreute sich eines besonders guten Rufes bei den deutschfreiheitlichen Parteien, aber auch bei der Arbeiterschaft, weshalb er im Frühjahr 1914 von den Tarifpartnern zur Schlichtung des Buchdruckerstreiks aufgefordert wurde. 1917 erhielt er in der Nachfolge J. M. Baernreithers, mit dem er auf dem Gebiet der Jugendfürsorge seit langem zusammengearbeitet hatte, den Auftrag zur Organisierung des neu zu schaffenden Ministeriums für Soziale Fürsorge (7.10.1917), das mit Jahresbeginn 1918 ins Leben trat und an dessen Spitze M. in den Kabinetten Seidler und Hussarek bis zum 26.10.1918 stand. Vom Juli 1919 bis zu seiner Pensionierung 1922 war er - wie schon zwischen 1914 und 1917 - Präsident der Statistischen Zentralkommission.« Höbelt, Lothar, in: Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 365

Produktinformationen

Titel: Die Reklame.
Untertitel: Eine Untersuchung über Ankündigungswesen und Werbetätigkeit im Geschäftsleben.. enhanced E-Book
Autor:
EAN: 9783428166107
Format: Kartonierter Einband
Genre: Management
Anzahl Seiten: 391
Gewicht: 700g
Größe: H233mm x B233mm x T157mm
Auflage: 4. Aufl.

Weitere Produkte aus der Reihe "Duncker & Humblot reprints"