Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zur Frage der medikamentösen Verbesserung des nächtlichen Sehens

  • Kartonierter Einband
  • 82 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen & Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Laufe der letzten Jahrzehnte erschienen in der Literatur zahlreiche Arbeiten über das nächtliche Sehen und seine mögliche medik... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Im Laufe der letzten Jahrzehnte erschienen in der Literatur zahlreiche Arbeiten über das nächtliche Sehen und seine mögliche medikamentöse Verbesserung. Das gestellte Thema beschäftigt die Menschheit litera risch nachweisbar bereits seit vielen Jahrhunderten, wurde aber in unserem Zeitalter durch die erhöhten Anforderungen im Berufs- und Zivil leben besonders aktuell. Man denke beispielsweise an die erford- liche Verkehrs tüchtigkeit des Kraftfahrers auch bei Nacht, sowie an die auf Hochtouren laufende Tag- und Nachtproduktion unserer Industrie und Wirtschaft. Kenntnis von den ersten Versuchen, nächtliches Sehen "medikamentös" zu beeinflussen, erhalten wir aus den Papyrusschriften der Ägypter. Dort wird eine Augenkrankheit "sharu" beschrieben, bei welcher man nachts blind sei, und die auf beiden Augen vorkomme. Man solle den Saft von schnell gebratener Leber auspressen und in die Augen träu feln. So enthält der Papyrus Ebers (ca. 1550 v. ehr. ) das Rezept: "Ochsenleber gebraten und ausgepreßt darauf tun" und der Londoner Papyrus Rhind: "Rinds leber auf Feuer von Spelt und Gerstenhalmen le gen, den Saft auf die Augen ausdrücken". Das gleiche Heilmittel wird später bei den Griechen beschrieben und von HIPPOKRATES zur Beha- lung der Nyktalopia empfohlen (Hippokratische Schriften, Praedicta 11, 33). Heute wissen wir, daß es sich bei dem wirksamen Prinzip um das Vitamin A mit seinen Vorstufen und bei dem mit Erfolg behandelten Augenleiden um ein Symptom einer A- Hypovitaminose gehandelt hat. Man sah sie hauptsächlich unter der armen Bevölkerung epidemisch und mit einem auffallenden Frühjahrsgipfel auftreten.

Inhalt
Gliederung.- I. Die Anpassungsvorgänge in der Netzhaut.- II. Die Möglichkeiten und Grenzen der Adaptometrie.- III. Gegenüberstellung einiger in der Literatur veröffentlichter positiver und negativer Untersuchungsergebnisse bei dem Versuch der medikamentösen Beeinflussung des nächtlichen Sehens.- IV. Durchführung der Versuche.- V. Besondere Fragestellungen.- VI. Besprechung der Untersuchungsergebnisse.- VII. Zusammenfassung.

Produktinformationen

Titel: Zur Frage der medikamentösen Verbesserung des nächtlichen Sehens
Autor:
EAN: 9783663041603
ISBN: 978-3-663-04160-3
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Ganzheitsmedizin
Anzahl Seiten: 82
Gewicht: 244g
Größe: H297mm x B210mm x T4mm
Jahr: 1962
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1962

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"