Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Entwicklung von Kapitalproduktivität und Kapazitätsauslastung in verschiedenen Zweigen der westdeutschen Textilindustrie Möglichkeiten und Problematik ihrer Messung

  • Kartonierter Einband
  • 234 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Kapazit!tsauslastung der einzelnen Textilsparten wird ge messen an zwei MaBst!ben. Am ersten MaBstab, der Nettopro duktion, wi... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Kapazit!tsauslastung der einzelnen Textilsparten wird ge messen an zwei MaBst!ben. Am ersten MaBstab, der Nettopro duktion, wird sowohl die Auslastung der Maschinen als auch die Auslastung des Anlageverrnogens bestirnrnt. Bei diesem Ver fahren wird das Niveau der Vollauslastung nicht von vornherein festgelegt, sondern errnittelt aufgrund der ernpirischen Produk tivit!ten jeder Sparte. Mit dem zweiten MaBstab, der Maschinenlaufzeit, wird nur die maschinelle Auslastung bestirnrnt. Es gibt zwei Definitionen der Vollauslastung, die Maximalzeit und die Norrnalzeit. Dar aus resultieren dann zwei AuslastungsmaBe, der theoretische Ausnutzungsgrad und die durchschnittliche Schichtzahl. Im folgenden Kapitel 6 werden die Verl!ufe der einzelnen Aus lastungsreihen dargestellt und erl!utert. Im einzelnen werden folgende MaBe errnittelt: Auslastungskoeffizient (Relation tats!chliche zu potentielle Nettoproduktion) , theoretischer Ausnutzungsgrad (Relation durchschnittliche Maschinenlaufzeit zu Maxirnal zeit) und durchschnittliche Schichtzahl (Relation durchschnittliche Maschinenlaufzeit zu Norrnal arbeitszeit) - 72 - 6 Verlauf und Entwicklung der Kapazitatsauslastung 6. 1 Vorbemerkungen Es sind zwei Auslastungskoeffizienten berechnet worden als Quotient aus tatsachlichem und potentiellem Nettoproduktions volumen. Einer bezieht sich auf die Auslastung des Anlage verm6gens, der zweite auf die der Maschinen. -Be ide sind nicht v6llig miteinander vergleichbar, da ihnen eine unterschied 100 liche Sparteneinteilung zugrund liegt. Identisch ist die Spartengliederung aber fur den Auslastungskoeffizienten der Maschinen und fur die beiden AuslastungsmaBe, die sich an der Maschinenlaufzeit orientieren, den theoretischen Auslastungs grad und die durchschnittliche Schichtzahl. Hier ist demnach die volle Vergleichbarkeit gegeben. 6. 2 Baumwollindustrie 101 6. 2.

Klappentext

Die Kapazit!tsauslastung der einzelnen Textilsparten wird ge­ messen an zwei MaBst!ben. Am ersten MaBstab, der Nettopro­ duktion, wird sowohl die Auslastung der Maschinen als auch die Auslastung des Anlageverrnogens bestirnrnt. Bei diesem Ver­ fahren wird das Niveau der Vollauslastung nicht von vornherein festgelegt, sondern errnittelt aufgrund der ernpirischen Produk­ tivit!ten jeder Sparte. Mit dem zweiten MaBstab, der Maschinenlaufzeit, wird nur die maschinelle Auslastung bestirnrnt. Es gibt zwei Definitionen der Vollauslastung, die Maximalzeit und die Norrnalzeit. Dar­ aus resultieren dann zwei AuslastungsmaBe, der theoretische Ausnutzungsgrad und die durchschnittliche Schichtzahl. Im folgenden Kapitel 6 werden die Verl!ufe der einzelnen Aus­ lastungsreihen dargestellt und erl!utert. Im einzelnen werden folgende MaBe errnittelt: Auslastungskoeffizient (Relation tats!chliche zu potentielle Nettoproduktion) , theoretischer Ausnutzungsgrad (Relation durchschnittliche Maschinenlaufzeit zu Maxirnal­ zeit) und durchschnittliche Schichtzahl (Relation durchschnittliche Maschinenlaufzeit zu Norrnal­ arbeitszeit) . - 72 - 6 Verlauf und Entwicklung der Kapazitatsauslastung 6. 1 Vorbemerkungen Es sind zwei Auslastungskoeffizienten berechnet worden als Quotient aus tatsachlichem und potentiellem Nettoproduktions­ volumen. Einer bezieht sich auf die Auslastung des Anlage­ verm6gens, der zweite auf die der Maschinen. -Be ide sind nicht v6llig miteinander vergleichbar, da ihnen eine unterschied­ 100 liche Sparteneinteilung zugrund liegt. Identisch ist die Spartengliederung aber fur den Auslastungskoeffizienten der Maschinen und fur die beiden AuslastungsmaBe, die sich an der Maschinenlaufzeit orientieren, den theoretischen Auslastungs­ grad und die durchschnittliche Schichtzahl. Hier ist demnach die volle Vergleichbarkeit gegeben. 6. 2 Baumwollindustrie 101 6. 2.



Inhalt
0 Aufgabenstellung und Aufbau.- 1 Kapitalproduktivität Definitionen und Abgrenzungen.- 1.1 Produktionsergebnis.- 1.1.1 Mengengrößen.- 1.1.2 Wertgrößen.- 1.1.2.1 Bruttoproduktionswert.- 1.1.2.2 Nettoproduktionswert.- 1.1.2.3 Wertschöpfung.- 1.1.2.4 Brutto- vs. Nettogrößen.- 1.1.3 Zusammenfassung.- 1.2 Kapitaleinsatz.- 1.2.1 Technisch-mengenmäßige Größen.- 1.2.2 Wertgrößen.- 1.2.2.1 Bruttoanlagevermögen, Nettoanlagevermögen.- 1.2.2.2 Brutto- vs. Nettogrößen.- 1.2.3 Zusammenfassung.- 2 Möglichkeiten und Probleme der Messung der Kapitalproduktivität.- 2.1 Produktionsergebnis.- 2.1.1 Produktionsmenge.- 2.1.2 Bruttoproduktionswert.- 2.1.2.1 Absatz, Umsatz, Versandwert.- 2.1.2.2 Lagerveränderungen, selbsterstellte Anlagen und angefangene Arbeiten.- 2.1.2.3 Deflationierung.- 2.1.2.4 Zusammenfassung.- 2.1.3 Nettoproduktionswert.- 2.1.3.1 Additive Messung.- 2.1.3.2 Fortschreibung.- 2.1.3.2.1 Verfahren des Statistischen Bundesamtes.- 2.1.3.2.2 Notwendige statistische Daten.- 2.1.3.2.3 Sparteneinteilung.- 2.1.3.2.4 Berechnung der Basiswerte.- 2.1.3.2.5 Qualitätsveränderungsfaktor.- 2.1.3.2.6 Korrektur mit den Ergebnissen des Zensus 1967.- 2.1.4 Ergebnisse der Berechnung.- 2.1.4.1 Produktionsmenge.- 2.1.4.2 Brutto- und Nettoproduktionswerte.- 2.2 Kapitaleinsatz.- 2.2.1 Maschinenbestand.- 2.2.2 Bruttoanlagevermögen.- 2.2.2.1 Berechnungsverfahren.- 2.2.2.2 Statistisches Ausgangsmaterial.- 2.2.2.3 Basiswerte des Anlagevermögens.- 2.2.2.4 Investitionen.- 2.2.2.4.1 Ursprungsdaten.- 2.2.2.4.2 Schätzung der Investitionen der Jahre 1963 und 1961.- 2.2.2.4.3 Deflationierung der Investitionsreihen.- 2.2.2.5 Abgänge.- 2.2.2.5.1 Berechnung der Abgänge über die Abschreibungen.- 2.2.2.5.2 Berechnung der Abgänge mit Hilfe einer Verschrottungsquote.- 2.2.2.6 Probleme der Berechnung bei einzelnen Sparten.- 2.2.2.7 Berechnung des Bruttoanlagevermögens.- 2.2.3 Ergebnisse der Berechnung.- 2.2.3.1 Maschinenbestand.- 2.2.3.2 Bruttoanlagevermögen.- 2.3 Zusammenfassung.- 3 Verlauf und Entwicklung der Kapitalproduktivität.- 3.1 Vorbemerkungen.- 3.2 Baumwollindustrie.- 3.2.1 Mengenoutput je Maschineneinheit.- 3.2.2 Wertoutput je Maschineneinheit.- 3.2.3 Wertoutput je Einheit des Anlagevermögens.- 3.3 Wollindustrie.- 3.3.1 Mengenoutput je Maschineneinheit.- 3.3.2 Wertoutput je Maschineneinheit.- 3.3.3 Wertoutput je Einheit des Anlagevermögens.- 3.4 Seiden- und Samtindustrie.- 3.4.1 Mengen- und Wertoutput je Maschineneinheit.- 3.4.2 Wertoutput je Einheit des Anlagevermögens.- 3.5 Leinen- und Hanf industrie.- 3.5.1 Vorbemerkungen.- 3.5.2 Mengenoutput je Maschineneinheit.- 3.5.3 Wertoutput je Maschineneinheit.- 3.5.4 Wertoutput je Einheit des Anlagevermögens.- 3.6 Jute- und Hartfaserindustrie.- 3.6.1 Mengenoutput je Maschineneinheit.- 3.6.2 Wertoutput je Maschineneinheit.- 3.6.3 Wertoutput je Einheit des Anlagevermögens.- 3.7 Maschenindustrie.- 3.8 Textilindustrie.- 4 Kapazitätsauslastung Definition und Abgrenzungen.- 4.1 Kapazität.- 4.2 Leistung als Maßstab der Auslastung.- 4.2.1 Leistungsmaß Nettoproduktion.- 4.2.2 Leistungsmaß Maschinenlaufzeit.- 5 Möglichkeiten und Probleme der Auslastungsrechnung.- 5.1 Leistungsmaß Nettoproduktion.- 5.1.1 Definition der Vollauslastung und Berechnungsverfahren.- 5.1.2 Durchführung der Rechnung.- 5.2 Leistungsmaß Maschinenlaufzeit.- 5.2.1 Definitionen der Vollauslastung.- 5.2.2 Berechnung der Auslastung.- 5.2.2.1 Theoretischer Ausnutzungsgrad.- 5.2.2.2 Durchschnittliche Schichtzahl.- 5.3 Zusammenfassung.- 6 Verlauf und Entwicklung der Kapazitätsauslastung.- 6.1 Vorbemerkungen.- 6.2 Baumwollindustrie.- 6.2.1 Auslastungskoeffizient.- 6.2.2 Theoretischer Ausnutzungsgrad und durchschnittliche Schichtzahl.- 6.3 Wollindustrie.- 6.3.1 Auslastungskoeffizient.- 6.3.2 Theoretischer Ausnutzungsgrad und durchschnittliche Schichtzahl.- 6.4 Seiden- und Samtindustrie.- 6.4.1 Auslastungskoeffizient.- 6.4.2 Theoretischer Ausnutzungsgrad und durchschnittliche Schichtzahl.- 6.5 Leinen- und Hanfindustrie.- 6.5.1 Auslastungskoeffizient.- 6.5.2 Theoretischer Ausnutzungsgrad und durchschnittliche Schichtzahl.- 6.6 Jute- und Hartfaserindustrie.- 6.6.1 Auslastungskoeffizient.- 6.6.2 Theoretischer Ausnutzungsgrad und durchschnittliche Schichtzahl.- 6.7 Maschenindustrie.- 6.8 Textilindustrie.- 7 Zusammenfassung und kritische Würdigung der Ergebnisse.- Anmerkungen.- Tabellen.- Schaubilder.

Produktinformationen

Titel: Die Entwicklung von Kapitalproduktivität und Kapazitätsauslastung in verschiedenen Zweigen der westdeutschen Textilindustrie Möglichkeiten und Problematik ihrer Messung
Autor:
EAN: 9783531024325
ISBN: 978-3-531-02432-5
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 234
Gewicht: 442g
Größe: H244mm x B170mm x T13mm
Jahr: 1974
Auflage: 1974