Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Thun

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Thunersee, Bahnhof Thun, Thun und Hohenstein, Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschu... Weiterlesen
20%
22.50 CHF 18.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Thunersee, Bahnhof Thun, Thun und Hohenstein, Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, Verkehrsbetriebe STI, Orientierungslauf-Weltmeisterschaft 1981, Ausschiesset, Kirche Scherzligen, Duboux Editions, Schleuniger, Kunstmuseum Thun, Gürbetalbahn, Burgdorf-Thun-Bahn, Hoffmann Neopac, BewegungPlus, Schweizer KleinKunstPreis, Brügger & Thomet, NexImage, Thunerseebahn, RUAG Ammotec, Fulehung, Frutiger AG, Claves Records, BLS AlpTransit, Cholerenschlucht, Schloss Klá terec nad Ohrí, Schloss Thun, Kanton Oberland, Wocher-Panorama, Schloss Schadau, Stadtkirche Thun, Bettlereiche, AEK BANK 1826, Gürbetal-Bern-Schwarzenburg-Bahn, Thuner Seespiele, Eidgenössische Konstruktionswerkstätten, Kirche Schönau, Swiss Economic Award, Ruine Strättligen, Swiss Economic Forum. Auszug: Der Bahnhof Thun ist der Bahnhof der schweizerischen Stadt Thun im Kanton Bern. Der Bahnhof befindet sich in Besitz der SBB und wird von deren Zügen sowie von solchen der BLS bedient. Nachdem die Schweizerische Centralbahn (SCB) bereits 1852 vom Berner Regierungsrat die Konzession für den Bau einer Verbindung zwischen Bern und Thun erhalten hatte, entwickelten sich Meinungsverschiedenheiten zwischen der SCB und der Stadt Thun über den Bahnhofsstandort. Die SCB wollte, um den Bau und die Kosten einer Aarebrücke zu sparen, den Bahnhof im Gebiet Bleichematte auf dem linken Aareufer zu erstellen, um eine spätere Verlängerung zum Seeufer problemlos bauen zu können. Die Stadt Thun jedoch favorisierte den Standort beim Berntor am rechten Aareufer, um danach die Schiffsreisenden Richtung Interlaken durch die Strassen zur Schifflände Thun-Hofstetten zu leiten. Für die Stadt kam eine allfällige Streckenverlängerung ins Berner Oberland nicht in Frage. 1857 nahm die Stadt von den Plänen eines Bahnhofs beim Berntor Abstand und schlug einen Kompromiss vor. Sie zeigte sich einverstanden, den Bahnhof auf der linken Seite der Aare zu bauen, jedoch sollte er möglichst nahe an der Allmendbrücke zu stehen kommen. 1858 bewilligte der Regierungsrat das Gesuch einer Streckenverlängerung zum Seeufer in Scherzligen und befürwortete den von der SCB vorgeschlagene Bahnhofsstandort Bleichmatte. Die Thuner Einwohnergemeinde wiederum reichte gegen diesen Entscheid beim Grossen Rat Rekurs ein, mit der Begründung, dass die gesamte Verkehrsverbindung zwischen dem Bahnhof und den Hotels sowie den Schiffstationen Thun-Freienhof und Thun-Hofstetten über die enge Scherzliger Brücke hätte geführt werden müsse. Auch befürchtete sie die Verhinderung von Quartiersentwicklungen, welche bei einem Bahnhof an der Allmendbrücke möglich gewesen wäre. Des weiteren wäre bei einem Bahnhof Bleichenmatte der Bau einer geplanten Kaserne der Schweizer Armee in Gefahr gewesen, da diese wiederum die Bleichenmatte als St

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 112. Nicht dargestellt. Kapitel: Thunersee, Orientierungslauf-Weltmeisterschaft 1981, Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, Ausschiesset, Kirche Scherzligen, Schleuniger, Kunstmuseum Thun, Burgdorf-Thun-Bahn, Gürbetalbahn, Schweizer KleinKunstPreis, Verkehrsbetriebe STI, Brügger & Thomet, BewegungPlus, NexImage, Thunerseebahn, Fulehung, Frutiger AG, Claves Records, BLS AlpTransit, Kanton Oberland, Wocher-Panorama, Schloss Thun, Aextra, Robidog, Schloss Schadau, AEK BANK 1826, Stadtkirche Thun, Bettlereiche, Gürbetal-Bern-Schwarzenburg-Bahn, Merfen Orange, Eidgenössische Konstruktionswerkstätten, Swiss Economic Award, Swiss Economic Forum, Kirche Schönau, Cholerenschlucht, Ruine Strättligen. Auszug: Thun (frz. Thoune) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Verwaltungskreises Thun des Kantons Bern in der Schweiz. Die Stadt liegt am Ausfluss der Aare aus dem Thunersee. Neben dem Tourismus sind der Maschinen- und Apparatebau, das Verlagswesen und Militär von wirtschaftlicher Bedeutung. Thun ist die grösste Garnisonsstadt der Schweizer Armee. Thuner QuartiereDer historische Stadtkern liegt nicht direkt am Thunersee, sondern etwa einen Kilometer davon entfernt an der Aare. Die Innenstadt besteht aus dem Schlossberg, der Unterstadt, der oberen Hauptgasse und dem Bälliz. Auf dem Schlossberg steht das Schloss und die Stadtkirche. Das Bälliz ist eine Insel in der Aare beim Abfluss aus dem Thunersee und gehört seit dem 14. Jahrhundert zur Stadt. Seit 1988 ist das Bälliz eine Fussgängerzone. Heute ist es nicht nur die wichtigste Einkaufs- und Marktgasse der Stadt, sondern auch die kulturelle Insel und Zentrum sowie eine beliebte Flaniermeile. Die neuen Stadtquartiere liegen auf der Schwemmebene am Nordwestende des Thunersees, welche von der Kander aufgeschüttet wurde, bevor diese 1714 in den See umgeleitet wurde. Während im Norden die Nachbargemeinde Steffisburg mit dem Ortsteil Schwäbis direkt an die Innenstadt grenzt, reicht das Thuner Gemeindegebiet im Süden wesentlich weiter und umfasst entlang des linken Seeufers die ehemaligen Dörfer Dürrenast und Teile von Gwatt, welche heute zum geschlossenen Siedlungsgebiet der Stadt gehören. Im Westen der Gemeinde liegen das Quartier Lerchenfeld, die Allmend, welche heute vor allem als Truppenübungsplatz genutzt wird, sowie der Stadtteil Allmendingen. Im Osten reicht das Gemeindegebiet ins Hügelland hinein und umfasst das Dorf Goldiwil. Der mit der Stadt zusammengewachsene Ortsteil Hünibach am rechten Seeufer gehört nicht mehr zu Thun, sondern zur Gemeinde Hilterfingen. Bereits in der Jungsteinzeit (ca. 2500 v.Chr.) gab es im Stadtgebiet eine Siedlung. Der Name Thun wird vom keltischen Wort dunum abgeleitet, was sovie

Produktinformationen

Titel: Thun
Untertitel: Thunersee, Bahnhof Thun, Thun und Hohenstein, Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, Verkehrsbetriebe STI, Orientierungslauf-Weltmeisterschaft 1981, Ausschiesset, Kirche Scherzligen, Duboux Editions, Schleuniger
Editor:
EAN: 9781158859993
ISBN: 978-1-158-85999-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 90g
Größe: H246mm x B187mm x T15mm
Jahr: 2014