Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Wahrsagekunst im Alten Orient

  • Fester Einband
  • 423 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Ihr Sterne des Anu, euch rufe ich!Ihr Sterne des Enlil, wendet euch mir zu! Ihr Sterne des Ea, ihr alle gemeinsam, versammelt euch... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ihr Sterne des Anu, euch rufe ich!
Ihr Sterne des Enlil, wendet euch mir zu! Ihr Sterne des Ea, ihr alle gemeinsam, versammelt euch um mich! Ich habe euch ein reines Opfer dargebracht,
euch reinen Weihrauch hingeschüttet,
euch reines Bier ausgegossen.
Eßt das Reine, trinkt das Süße!


Mit diesen Worten riefen babylonische Opferschauer die Götter der Nacht herbei, wenn sie das Opfer unter klarem Sternenhimmel vorbereiteten. Die Erkundung des göttlichen Willens gehörte für die Menschen im Alten Orient zum Alltag - gleichgültig, ob sie König von Assur oder einfacher Handwerker, wohlhabender Kaufmann oder arme Witwe waren. Wer es sich leisten konnte, opferte ein makelloses Schaf, aus dessen Leber der Ritualpriester vorzugsweise die Antwort der Götter las. Davon künden zahllose Keilschrifttafeln, die in den Archiven der untergegangenen Hochkulturen zum Vorschein kamen. Jede Staatsaktion und jeder Feldzug wurde mit einer minutiös ausgearbeiteten Befragung der Götter vorbereitet; doch auch wer "nur" um sein Liebesglück oder um den Ausgang einer Reise besorgt war, suchte Rat bei Priestern und Göttern. Stefan M. Maul forscht seit langem über die Wahrsagekunst im Alten Orient und legt nun eine meisterliche Gesamtdarstellung dieses faszinierenden Themas vor.



Autorentext

Stefan M. Maul ist Ordinarius für Assyriologie der Universität Heidelberg und Leiter der Assur-Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 1997 wurde er mit dem Leibniz-Forschungspreis ausgezeichnet. Im Verlag C.H.Beck ist von ihm lieferbar: Das Gilgamesch-Epos (52012).



Klappentext

Ihr Sterne des Anu, euch rufe ich! Ihr Sterne des Enlil, wendet euch mir zu! Ihr Sterne des Ea, ihr alle gemeinsam, versammelt euch um mich! Ich habe euch ein reines Opfer dargebracht, euch reinen Weihrauch hingeschüttet, euch reines Bier ausgegossen. Eßt das Reine, trinkt das Süße! Mit diesen Worten riefen babylonische Opferschauer die Götter der Nacht herbei, wenn sie das Opfer unter klarem Sternenhimmel vorbereiteten. Die Erkundung des göttlichen Willens gehörte für die Menschen im Alten Orient zum Alltag - gleichgültig, ob sie König von Assur oder einfacher Handwerker, wohlhabender Kaufmann oder arme Witwe waren. Wer es sich leisten konnte, opferte ein makelloses Schaf, aus dessen Leber der Ritualpriester vorzugsweise die Antwort der Götter las. Davon künden zahllose Keilschrifttafeln, die in den Archiven der untergegangenen Hochkulturen zum Vorschein kamen. Jede Staatsaktion und jeder Feldzug wurde mit einer minutiös ausgearbeiteten Befragung der Götter vorbereitet; doch auch wer "nur" um sein Liebesglück oder um den Ausgang einer Reise besorgt war, suchte Rat bei Priestern und Göttern. Stefan M. Maul forscht seit langem über die Wahrsagekunst im Alten Orient und legt nun eine meisterliche Gesamtdarstellung dieses faszinierenden Themas vor.



Zusammenfassung

Ihr Sterne des Anu, euch rufe ich!
Ihr Sterne des Enlil, wendet euch mir zu! Ihr Sterne des Ea, ihr alle gemeinsam, versammelt euch um mich! Ich habe euch ein reines Opfer dargebracht,
euch reinen Weihrauch hingeschüttet,
euch reines Bier ausgegossen.
Eßt das Reine, trinkt das Süße!


Mit diesen Worten riefen babylonische Opferschauer die Götter der Nacht herbei, wenn sie das Opfer unter klarem Sternenhimmel vorbereiteten. Die Erkundung des göttlichen Willens gehörte für die Menschen im Alten Orient zum Alltag - gleichgültig, ob sie König von Assur oder einfacher Handwerker, wohlhabender Kaufmann oder arme Witwe waren. Wer es sich leisten konnte, opferte ein makelloses Schaf, aus dessen Leber der Ritualpriester vorzugsweise die Antwort der Götter las. Davon künden zahllose Keilschrifttafeln, die in den Archiven der untergegangenen Hochkulturen zum Vorschein kamen. Jede Staatsaktion und jeder Feldzug wurde mit einer minutiös ausgearbeiteten Befragung der Götter vorbereitet; doch auch wer "nur" um sein Liebesglück oder um den Ausgang einer Reise besorgt war, suchte Rat bei Priestern und Göttern. Stefan M. Maul forscht seit langem über die Wahrsagekunst im Alten Orient und legt nun eine meisterliche Gesamtdarstellung dieses faszinierenden Themas vor.



Inhalt

1. ZEICHEN DES HIMMELS UND DER ERDE 2. OPFER UND WAHRSAGEKUNST 3. BOTSCHAFTEN IN DER LEBER UND INNEREIEN: GRUNDZÜGE DER EINGEWEIDESCHAU Die Opfertiere Eine durchwachte Sternennacht: Der rituelle Rahmen einer Opferschau Die Prüfung des Opfertiers und seiner Eingeweide Die Leberschau Urteilsverkündung und Beendigung des Opferschaurituals Maßnahmen im Fall eines dauerhaft ungünstigen oder ungültigen Opferschaubefundes 4. DIE HOHE KUNST DES FRAGENS 5. EINE PREISGÜNSTIGERE VARIANTE: DIEINSPEKTION VON OPFERVÖGELN 6. OPFERSCHAU FÜR EILIGE UND ARME Wahrsagen mit einer Handvoll Mehl Prophezeiungen mit Räucherwerk Der Blick in die Zukunft mit ein paar Tropfen Öl 7. VON DER FLEISCHBESCHAU ZUR : DAS AUFBLÜHEN DER BABYLONISCHEN KUNST; ZEICHEN AUS EINGEWEIDEN ZU LESEN Die Ursprünge im Dunkel der Vorgeschichte Anfänge in der frühen städtischen Hochkultur des Alten Orients Der political turn der Opferschau im ausgehenden dritten Jahrtausend v. Chr. Eine Gelehrtendisziplin bildet sich heraus Opferschau und Staatsmacht Der lange Weg von der mündlichen zur schriftlich fixierten Überlieferung Erste keilschriftliche Fallsammlungen Zeugnisse der Opferschau-Praxis: Opferschauprotokolle und Musteranfragen Von Babylonien in die Welt: Das erfolgreiche Streben der Großmächte nach dem gehüteten Wissen der Opferschauer Babylonien schafft sich erneut ein Wissensmonopol Assyrien erzwingt das Erbe des babylonischen Südens 8. ANFECHTUNGEN: DER UNAUFHALTSAME AUFSTIEG DER BABYLONISCHEN STERNKUNDE 9. NEUE LEHREN VOM KOSMOS ODER DIE INTERDISZIPLINARITÄT DER WAHRSAGER 10. IM AUGE DER MACHT: WAHRSAGEKUNST UND POLITIKBERATUNG 11. VON SINN UND UNSINN DER PROGNOSTIK ANHANG Anmerkungen Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Epochen der mesopotamischen Geschichte und ihre Datierung Zur Umschrift altorientalischer Wörter und Begriffe Danksagung Indices 1. Orte und Gewässer - 2. Personen - 3. Gottheiten - 4. Sachregister Bildnachweis

Produktinformationen

Titel: Die Wahrsagekunst im Alten Orient
Untertitel: Zeichen des Himmels und der Erde
Autor:
EAN: 9783406645143
ISBN: 978-3-406-64514-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Beck, C H
Anzahl Seiten: 423
Gewicht: 699g
Größe: H222mm x B146mm x T29mm
Veröffentlichung: 17.09.2013
Jahr: 2013
Land: DE