Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Simulationstechnik

  • Kartonierter Einband
  • 692 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das "2. Symposium Simulationstechnik" fand vom 25. - 27. September 1984 an der Technischen Universitat Wien statt. Die V... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das "2. Symposium Simulationstechnik" fand vom 25. - 27. September 1984 an der Technischen Universitat Wien statt. Die Veranstaltung setzte die Reihe einer von ASlM/Bl, der deutschsprachigen Simulationsvereinigung (FachausschuB 4.5 der Besellschaft fUr lnformatik) ins Leben gerufenen Tagungen fort, die 1982 mit dem "1. Symposium Simulationstechnik" in Erlangen startete und 1983 mit dem "First European Simulation .Congress' in Aachen fortgesetzt wurde. Die Wiener Tagung zeigte auch das Wachsen und die Bedeutung von ASIM auf: 120 Aut oren prasentierten ihre Beitrage ca. 220 Teilnehmern. Die Beitrige wurden von einem internationalen Programmkomitee (W. Ameling, RWTH Aachen; I. Bausch-Gall; F. Breitenecker, TU Wien; F.E. Cellier, University of Arizona; W. Kleinert, TU Wien; D. M611er, Universitit Mainz; B. Schmid, Unlversitat Erlangen; R. Trappl, Universitat Wlen, A. Weinmann, TU Wien) sorgfaltig ausgewahlt und spiegeln den State-of-the-Art der Simulation in Theorle und Praxis wieder. Um der graBen Bedeutung der Simulation in der Anwendung gerecht zu werden, wurde nicht die ubliche Eintellung der Beltrage In Methodologie, Software-Hardware und Anwendung verwendet, sondern nach Anwendungsgruppen eingeteilt, namlich Simulation von Rechensystemen, Schaltkreissimulation, Simulation in energleerzeugenden und energieverteilenden Systemen, Simulation In Verfahrenstechnik, Simulation in betrlebswirtschaftlichen Anwendungen, Simulationshardware, Modellbildungs- und Softwaremethodik, Ausbildung, Simulation in Biologie und Medizin, Demonstration von Simulationssoft- und Hardware, Simulationssprachen und Simulationssoftware ftir kontinuierliche und diskrete Systeme, Fahrzeug- und Flugsimulation, Simulation in okologie, Simulation in technischen Anwendungen. FUnf Hauptvortrlge mit den Themenkreisen Modellvalidierung, "analytische" Simulationssoftware, Robotics, Rad-Schiene-Dynamik und Computer der ftinften Generation arbeiteten auch die Zukunft der Siaulation heraus.

Klappentext

Das "2. Symposium Simulationstechnik" fand vom 25. - 27. September 1984 an der Technischen Universitat Wien statt. Die Veranstaltung setzte die Reihe einer von ASlM/Bl, der deutschsprachigen Simulationsvereinigung (FachausschuB 4.5 der Besellschaft fUr lnformatik) ins Leben gerufenen Tagungen fort, die 1982 mit dem "1. Symposium Simulationstechnik" in Erlangen startete und 1983 mit dem "First European Simulation .Congress' in Aachen fortgesetzt wurde. Die Wiener Tagung zeigte auch das Wachsen und die Bedeutung von ASIM auf: 120 Aut oren prasentierten ihre Beitrage ca. 220 Teilnehmern. Die Beitrige wurden von einem internationalen Programmkomitee (W. Ameling, RWTH Aachen; I. Bausch-Gall; F. Breitenecker, TU Wien; F.E. Cellier, University of Arizona; W. Kleinert, TU Wien; D. M611er, Universitit Mainz; B. Schmid, Unlversitat Erlangen; R. Trappl, Universitat Wlen, A. Weinmann, TU Wien) sorgfaltig ausgewahlt und spiegeln den State-of-the-Art der Simulation in Theorle und Praxis wieder. Um der graBen Bedeutung der Simulation in der Anwendung gerecht zu werden, wurde nicht die ubliche Eintellung der Beltrage In Methodologie, Software-Hardware und Anwendung verwendet, sondern nach Anwendungsgruppen eingeteilt, namlich Simulation von Rechensystemen, Schaltkreissimulation, Simulation in energleerzeugenden und energieverteilenden Systemen, Simulation In Verfahrenstechnik, Simulation in betrlebswirtschaftlichen Anwendungen, Simulationshardware, Modellbildungs- und Softwaremethodik, Ausbildung, Simulation in Biologie und Medizin, Demonstration von Simulationssoft- und Hardware, Simulationssprachen und Simulationssoftware ftir kontinuierliche und diskrete Systeme, Fahrzeug- und Flugsimulation, Simulation in okologie, Simulation in technischen Anwendungen. FUnf Hauptvortrlge mit den Themenkreisen Modellvalidierung, "analytische" Simulationssoftware, Robotics, Rad-Schiene-Dynamik und Computer der ftinften Generation arbeiteten auch die Zukunft der Siaulation heraus.



Inhalt

Hauptvorträge.- Semianalytisehe Methoden in der Simulationstechnik.- Modellprüfung - Statistische Methoden.- Simulation als Hilfsmittel bei der Projektierung und beim Einsatz von Handhabungssystemen.- Computersysteme der fünften Generation.- Simulationsmodelle für die Dynamik schneller Bahnsysteme - Stand und Ergebnisse.- Simulation von Rechensystemen.- Hybrid-Simulation eines Multiprozessorsystems mit Prozeß- Synchronisation.- Berechnung der Ausführungszeiten von Prozeßgraphen in einem Multiprozessorsystem mittels Simulation.- Untersuchung von gekoppelten M5PS Teilsystemen mittels Simulation.- Modellierung und Simulation eines Gateway-Rechners.- Modellierung und Simulation von Speicherhierarchien.- Homogene Rechnende Strukturen und ihre Simulation.- Stochastische Simulation an Hardware-Fehlerbäumen zur Untersuchung der Zuverlässigkeit von Systemen.- Simulation asynchroner Simulation asynchroner Kopplungsvorgänge zwischen in sich synchronen Teil strukturen digitaler Rechensysteme in der Rechnerentwurfssprache ERES.- Simulation, Steuerung und Zuteilung der Betriebsmittel mit SPIRO.- Modellierung und Ergebnisse eines Simulationsprogrammes für Busse mit CSMA/CD - Protokollen.- Paketierte Sprachübertragung mit CSMA/CD-Protokollen.- MAOS - Ein Programmsystem zur Modellbeschreibung, -analyse, -optimierung und -simulation.- Das Monitor-Konzept der Sprache CDLM: Ein Werkzeug zur Optimierung der Entwurfsverifikation durch vergleichende Simulation.- Mehrebenenmodellierung und -simulation mit SIGMUS.- Schaltkreissimulation.- Die Schaltwerksimulation.- JANAP - ein Programm zur Simulation des Zeitverhaltens von nichtlinearen elektrischen Schaltungen.- Numerische Simulation von Halbleiterbauelementen.- Simulation integrierter Schaltungen durch universelle Rechnerprogramme.- Rechnereinsatz bei Entwurf und Simulation von elektronischen Schaltungen.- Meß- und Auswerte-System (MAUS) und dessen Einsatz zur Bestimmung von Modellparametern zur Simulation mit dem Netzwerkanalyseprogramm SPICE.- Simulation in Energieerzeugenden und Energieverteilenden Systemen.- Die Modellierproblematik beim Einsatz von vielseitigen Computerprogrammen in der Reaktortechnologie.- Simulation des Verhaltens von Brennstäben in Kernkraftwerken.- Ein Simulationsprogrammpaket zur rechnergestützten Auslegung statischer Kompensationsanlagen.- Verschiedene Möglichkeiten zur Simulation von Druckstoß-Vorgängen in Wasserkraftanlagen.- Simulation von landwirtschaftlichen Wasserverteil- und Vermischungsnetzen - Distrilutionnetze.- Simulationsmodell des hydraulischen Zuleitungssystems einer Hochdruckanlage.- Analoge Simulation von Stromrichter-Netzrückwirkungen in Energieversorgungsnetzen.- Die Simulation von Speicher- und Pumpspei eherkraftwerken in optimierenden Ausbau- und Einsatzplanungsmodellen für die Elektrizitätsversorgung.- Optimierung großer MIP Modelle zur wirtschaftlichen Betriebsplanung energetischer Systeme.- Rationeller Energie-Einsatz durch Gebäude-Energie-Simulation.- Simulation in Verfahrenstechnik.- Simulation - zentraler Punkt in der Planung von Materialfluß-Systemen.- Vorstellung eines Montage-Modell-Simulators (MOMOS).- Entwurf von Materialflußsystemen und Experimentsteuerung mittels graphisch-interaktiver Simulation.- Preprozessor für SLAM-Simulationsmodel1e von flexiblen Fertigungs- und Montagesystemen.- Vergleich verschiedener Methoden der Modellbildung.- Simulation mit angepaßter Modellbildung zur optimierten, manuellen Regelung von Prozessen.- Die Computersimulation einer großen mit Solarenergie betriebenen Tabaktrocknungsanlage in Nordargentinien.- Na0H - Auflösungssimulation.- Spezifikation und Model lbildung zur Simulation von Energieflüssen in verfahrenstechnischen (Brau-)Prozessen.- Simulation in Betriebswirtschaftlichen Anwendungen.- Die Analyse alternativer Qrganisationsformen und Einsatzstrategien von Pflegepersonal im stationären Krankenhausbereich mit Hilfe eines Simulationsmodells.- Simulationsmodellierung der Steuerung im Postzentrum.- Simulationsmodell des Betriebssystems von Lokomotiven.- Möglichkeiten und Grenzen des Methodenvergleichs durch Meta-Simulation.- Simulation - ein Instrument zur ökonomischen Analyse des Frachtentransportes durch Schiffe.- Prognosemodelle von Personenbeständen bei mehreren Ausscheideursachen.- Simulationshardware.- Der Arbeitsplatzrechner SIMPLEX.- Das ETH-MultiProzessorsystem EMPRESS.- CYBERPLUS, one in a family of MULTIPARALLEL-PROCESSORS for high-speed-simulation.- The Technology behind SIMSTAR(TM), an All-New Simulation Multiprocessor.- Entwicklung und Implementation von Hard- und Software-Interfaces für ein Hybridrechensystem.- Modellbildungs- Und Softwaremethodik, Ausbildung.- Allgemeine Modelltheorie und Validierung.- Modellieren unter Systemgesichtspunkten - Der Weg zum ersten Entwurf.- Simulation paralleler und parallelisierter Prozesse.- Ereignis-Behandlung mit dem Delft Algorithmus.- Die Behandlung von Totzeitvariablen im Simulationspaket GPSS-FORTRAN Version 3.- Analoge, digitale und hybride Simulation in der Ingenieurausbildung im Fachgebiet Regelungstechnik.- Simulation in Biologie und Medizin.- Mathematical and Mechanical Circulatory Simulators Applied to Heart Replacement Systems.- Computersimulation makro-hämodynamischer Effekte der isovolämisehen Hämodilution und Defibrinogenierung als Therapien der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit.- Ein Analogmodell des Herz-Kreislaufsystems zur Simulation von hämodynamisehen Veränderungen im hypovolämisch-traumatisehen Schock.- Ein mathematisches Modell zur Simulation der Hypertonie.- Simulation der intrakraniellen Liquor- und Hämodynamik unter Einbeziehung der cerebralen Autoregulation.- Simulation verschiedener Modelle des Absorptionsprozesses im Gastrointestinaltrakt.- Individuelle Behandlungsoptimierung mit Hilfe der Simulation.- A simulation model of murine erythropoiesis.- Bio-chemische Bond-Graphen, Anwendung auf Kalzium-Prozesse in Muskeln.- Modellbildung und Simulation der Herzfrequenz unter Belastung.- Modelle zur Simulation des künstlichen Hörens.- Ein Simulationsmodell für die maximale Insulinstimulation.- Evaluation of Incomplete Absorption Using Analog-Hybrid Simulation.- Modellierung des Transport-Mechanismus des Pflanzenhormons Auxin durch die Plasma-Membran.- Simulation von biotechnologischen Fermentationsprozessen mit Kleincomputern.- Demonstration Von Simulationssoft- Und Hardware.- SIMSCRIPT und SLAM - Eine Gegenüberstellung.- Die Hardware-Architektur der LISP-Maschine.- Simulationssprachen und Simulationssoftware Fuer Kontinuierliche und Diskrete Systeme.- GPSS - FORTRAN Version 3.- Advances with the Advanced Continuous Simulation Language.- Zetalisp als Grundlage für Rapid Prototyping auf Symbolics-Rechnern.- MIDGET - Ein flexibles, simulationstechnisches Entwicklungssystem.- Konzepte für die Beschreibung von Modellen und Experimenten im hybriden Simulationssystem HYBSYS VI.- Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit von diskreten Simulationssystemen - ein Vergleich.- MEDUSA - ein interaktives Analyse- und Auslegungsprogramm für mechanische Mehrkörpersysteme mit kleinen Relativbewegungen.- NETASIM - Ein interaktives CSSL-System mit On-Line-Graphik und Front-End für die Leistungselektronik.- Test von Steuerungssoftware mit Hilfe der Realzeitsimulation.- GPSS-ähnliche Sprachen auf Mikrocomputern.- MOSES - Ein System zur frameorientierten Wissensrepräsentation für zeitorientierte Modelle.- MAFLIS - Eine neue Simulationssprache für das Formulieren und Ausführen von Modellen mit einer aus mehrdimensionalen Kreuztabulierungen bestehenden Datenbasis.- Implementierungstechniken von diskreten Simulationssystemen.- Fahrzeug- und Flugsimulation.- Simulation der Kraftübertragung im Ventiltrieb eines Verbrennungsmotors mit Hilfe eines Tischrechners.- Simulation von Otto-Motoren auf Digitalrechnern.- Mehrschritt verfahren in der Echtzeitsimulation.- Simulationssysteme für Ausbildung, Training und Entwicklung.- Eine Simulationsstudie zur Analyse des Filotenverhaltens beim Landeanflug.- Über eine neuere Methode zur automatischen Model lbildung von Mehrkorpersystemen mit verwickelten Mechanismen.- Verfahrensweise und Erfassung von Randbedingungen eines nichtlinearen Rechenmodells zur Simulation des Fahrzeuglaufs.- Ein Simulationskreis zur Entwicklung einer automatisehen Fahrzeugführung mit bildhaften und inertialen Signalen.- Simulation energiesparender Zugfahrt.- Simulation in Ökologie.- Eine Analyse von Windrichtungen und Geschwindigkeiten.- Computersimulation des Baumsterbens.- Zum Bedarf an Methodenvielfalt im Bereich der entschei dungsunterstützenden Si mulati oh.- Systemsimulation als Entscheidungshilfe im Umweltbereich.- Polyoptimierung und stochastisehe Simulation für die Analyse regionaler wasserwirtschaftlicher Strategien in Braunkohlebergbaugebieten.- Die Modellierung der Wärmeübertragung im Bodenprofil auf einem Hybridsystem.- Das EVOLON-Model1 für Wachstum und Struktur in ökologischen, sozio-ökonomisehen und verwandten Systemen.- Simulation in Technischen Anwendungen.- Erstellung von Modellen für die Dynamik von Industrierobotern mit Hilfe hybrider Simulation.- Optimierung der Lageregelung von Industrierobotern mittels hybrider Simulation.- SIMSTAR Application Areas Survey.- Modellbildung und Simulation des DFVLR-Tieftemperaturwindkanals.- Modellbildung und Simulation einer stromrichtergespeisten Gleichstrommaschine für zeitdiskrete Antriebsregelungen.- Simulation von Interferometern mit Josephson-Kontakten auf dem Hybridrechner Facer 600.- Der Drehstromsynchrongenerator SUSI - eine Anwendung von Modellgesetzen im Elektromaschinenbau.- Simulation eines Radioteleskops mit Hilfe der blockorientierten Simulationssprache ISRSIM.- Ein Beitrag zur Simulation von Schaltlichtbögen in Wechselstromkreisen.- Simulation eines reibungsbehafteten Schwingers.- Zur Modellbildung des nassen Teils einer Papiermaschine.- Optimierung in kontinuierlichen Simulationssprachen: Aspekte bei Modellen technischer Systeme.- Simulation des dynamischen Verhaltens eines Walzgerüstantriebs mit der Simulationssprache SCALE/F.- Zur Vermeidung von Spillover bei der Regelung schwingungsfähiger Systeme.- Anschriften der Autoren/Vortragenden.

Produktinformationen

Titel: Simulationstechnik
Untertitel: 2. Symposium Simulationstechnik Wien, 25.-27. September 1984 Proceedings
Editor:
EAN: 9783540133933
ISBN: 978-3-540-13393-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Informatik
Anzahl Seiten: 692
Gewicht: 1173g
Größe: H244mm x B170mm x T36mm
Jahr: 1984

Weitere Produkte aus der Reihe "Informatik-Fachberichte"