Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Unsere Filialen öffnen am 1. März wieder! Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Freiheit und Kalkül. Die Politik der Algorithmen

  • Kartonierter Einband
  • 80 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Algorithmen spielen in unserem sozialen Leben eine immer größere Rolle - in Meinungsumfragen, beim Wahlverhalten, in der Werbung. ... Weiterlesen
20%
9.90 CHF 7.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Algorithmen spielen in unserem sozialen Leben eine immer größere Rolle - in Meinungsumfragen, beim Wahlverhalten, in der Werbung. Dabei nehmen sie vor allem Einfluss darauf, wie Soziales politisch werden kann. Wir dürfen Algorithmen deshalb nicht bloß nutzen oder ihre Nutzung hinnehmen, sondern müssen grundlegend klären, wo und wie wir sie überhaupt einsetzen wollen. Nur dann, wenn wir sie als politisch begreifen und demokratisch mit ihnen umgehen, laufen wir keine Gefahr, uns ihnen zu unterwerfen und dabei die Gesellschaft zu entpolitisieren.

Autorentext
Sabine Müller-Mall, geb. 1979, studierte Rechts- und Politikwissenschaft in Freiburg, Aix-en-Provence und Leipzig. Seit 2014 hat sie die Professur für Rechts- und Verfassungstheorie mit interdisziplinären Bezügen an der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Dresden inne. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Rechtsphilosophie, der Verfassungstheorie und des Verfassungsrechts.

Zusammenfassung
Algorithmen spielen in unserem sozialen Leben eine immer größere Rolle in Meinungsumfragen, beim Wahlverhalten, in der Werbung. Dabei nehmen sie vor allem Einfluss darauf, wie Soziales politisch werden kann. Wir dürfen Algorithmen deshalb nicht bloß nutzen oder ihre Nutzung hinnehmen, sondern müssen grundlegend klären, wo und wie wir sie überhaupt einsetzen wollen. Nur dann, wenn wir sie als politisch begreifen und demokratisch mit ihnen umgehen, laufen wir keine Gefahr, uns ihnen zu unterwerfen und dabei die Gesellschaft zu entpolitisieren.

Inhalt
Einleitung Das Politische der Algorithmen Was heißt es, Algorithmen politisch zu denken? Einige Anlässe, Algorithmen politisch zu verstehen Algorithmen beeinflussen politisches Denken und Handeln Normativität der Normalisierung Autonomie und Freiheit Ubiquität und Herrschaft Entpolitisierung Politik der Algorithmen Prognose und Urteil: eine andere Idee von Freiheit Der Blick in die Zukunft Gesetzmäßigkeit und Gesetz Politische Willensbildung Kalkül und Diskurs: eine andere Mündigkeit Die Überzeugungskraft des Kalküls Die Berechnung der Sprache Die Herausbildung neuer Öffentlichkeiten Form, Verfahren und Demokratie: eine andere Verfassung Formalisierung und Deformalisierung Das Verhältnis von Politik und Recht: Verfassung Zukunft und Demokratie Ausblick Anmerkungen Zur Autorin

Produktinformationen

Titel: Freiheit und Kalkül. Die Politik der Algorithmen
Untertitel: [Was bedeutet das alles?]
Autor:
EAN: 9783150140437
ISBN: 978-3-15-014043-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Reclam
Anzahl Seiten: 80
Gewicht: 48g
Größe: H148mm x B95mm x T6mm
Veröffentlichung: 26.09.2020
Jahr: 2020
Land: DE

Weitere Produkte aus der Reihe "Reclams Universal-Bibliothek"