Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Top Secret 1 - Der Agent

  • Taschenbuch
  • 384 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(101) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(46)
(36)
(16)
(2)
(1)
powered by 
Leseprobe
Jugendliche Agenten ermitteln für den MI 5! CHERUB ist eine Unterorganisation des britischen Geheimdienstes MI 5 und das Geheimnis... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 3 Werktagen.
Altersempfehlung
Hinweis: Dieser Artikel ist für Jugendliche unter 12 Jahren nicht geeignet.

Beschreibung

Jugendliche Agenten ermitteln für den MI 5! CHERUB ist eine Unterorganisation des britischen Geheimdienstes MI 5 und das Geheimnis ihres Erfolges sind - mutige Kids. Die jungen Agenten werden weltweit immer da eingesetzt, wo sie als unverdächtige Jugendliche brisante Informationen beschaffen können. Doch vorher müssen sie sich in einer harten Ausbildung qualifizieren! Auch James brennt nach diesem Härtetest auf seinen ersten Einsatz: Eine Gruppe von Öko-Terroristen bereitet einen Anschlag mit tödlichen Viren vor ...

"Schlagkräftig, aufregend, brillant - besser noch! Man wünscht sich, es wäre wahr."

Autorentext
Robert Muchamore, Jahrgang 1972, lebt und arbeitet in London. Als Teenager träumte er davon, Schriftsteller zu werden. Er wusste nur nicht, worüber er schreiben sollte. Daher arbeitete er dreizehn Jahre als Privatdetektiv, doch als sich sein Neffe darüber beschwerte, dass es nichts Vernünftiges zu lesen gäbe, beschloss er, das Schreiben wieder aufzunehmen. Seine Agentenreihe TOP SECRET wurde in über 28 Länder verkauft und zum internationalen Millionenbestseller.

Klappentext

Jugendliche Agenten ermitteln für den MI 5!

CHERUB ist eine Unterorganisation des britischen Geheimdienstes MI 5 und das Geheimnis ihres Erfolges sind - mutige Kids. Die jungen Agenten werden weltweit immer da eingesetzt, wo sie als unverdächtige Jugendliche brisante Informationen beschaffen können. Doch vorher müssen sie sich in einer harten Ausbildung qualifizieren!
Auch James brennt nach diesem Härtetest auf seinen ersten Einsatz: Eine Gruppe von Öko-Terroristen bereitet einen Anschlag mit tödlichen Viren vor ...




Zusammenfassung
Jugendliche Agenten ermitteln für den MI 5!

CHERUB ist eine Unterorganisation des britischen Geheimdienstes MI 5 und das Geheimnis ihres Erfolges sind mutige Kids. Die jungen Agenten werden weltweit immer da eingesetzt, wo sie als unverdächtige Jugendliche brisante Informationen beschaffen können. Doch vorher müssen sie sich in einer harten Ausbildung qualifizieren!
Auch James brennt nach diesem Härtetest auf seinen ersten Einsatz: Eine Gruppe von Öko-Terroristen bereitet einen Anschlag mit tödlichen Viren vor ...




Leseprobe
1.

James Choke hasste Naturkunde.
In der Grundschule hatte er sich immer vorgestellt, dass es im ganzen Raum Testrhrchen, Gasflammen und Funken geben msse. Stattdessen hockte er eine Stunde lang auf seinem Stuhl und sah zu, wie Miss Voolt die Tafel voll schrieb. Und obwohl der Kopierer bereits vor vierzig Jahren erfunden worden war, musste man alles abschreiben.
Es war die vorletzte Stunde, draun regnete es, und es begann, dunkel zu werden. James war mde, denn im Labor war es heiund aurdem hatte er bis spin die Nacht Grand Theft Auto gespielt.
Neben ihm saSamantha Jennings. Die Lehrer liebten sie: Sie meldete sich stig freiwillig, trug eine adrette Uniform und hatte lackierte Fingernl. Sie malte ihre Diagramme in drei verschiedenen Farben und schlug ihre Lehrbcher in Geschenkpapier ein, damit sie besonders schn aussahen. Doch wenn die Lehrer nicht hinsahen, zeigte Samantha ein anderes Gesicht. James hasste sie. Stig helte sie ihn, weil seine Mutter so dick war.
James Mutter ist so fett, dass er die Badewanne schmieren muss, damit sie nicht drin stecken bleibt.
Samanthas Freundinnen lachten, wie immer.
James Mutter war riesig. Sie musste ihre Kleider aus einem Spezialkatalog fr Dicke bestellen. Mit ihr gesehen zu werden, war ein Albtraum. Die Leute starrten sie an und zeigten mit dem Finger auf sie. Kleine Kinder ahmten ihren Gang nach. James liebte seine Mutter zwar, aber er versuchte trotzdem, Ausreden zu finden, wenn sie mit ihm irgendwohin gehen wollte.
Gestern bin ich zehn Kilometer gejoggt, sagte Samantha. Zwei Runden um James Mutter.
James sah von seinem ungsbuch auf.
Sehr witzig, Samantha. Fast noch witziger als die ersten drei Mal, die dus erzt hast.
James war einer der hesten Jungs der siebten Klasse. Jeder Junge, der seine Mutter beleidigte, he eine Ohrfeige bekommen. Aber was machte man bei einem Mhen? In der nsten Stunde wrde er sich mglichst weit weg von Samantha setzen.
Deine Mutter ist so fett
James hatte es satt. Er sprang auf, sein Stuhl kippte nach hinten.
Was soll das, Samantha?, schrie er.
Im Labor wurde es still. Alle Augen richteten sich auf sie.
Was hast du denn, James?, lelte Samantha. Verstehst du keinen Spa
James Choke, heb deinen Stuhl auf und arbeite weiter, rief Miss Voolt.
Noch ein Wort, Samantha, und ich
James war noch nie sehr schlagfertig gewesen.
Ich werde verdammt
Samantha kicherte. Was wirst du tun, James? Heimgehen und mit der dicken, fetten Mama kuscheln?
James konnte das diche Grinsen in Samanthas Gesicht nicht ler ertragen. Er zog sie vom Stuhl hoch, schlug sie gegen die Wand und drehte sie dann zu sich um. Geschockt hielt er inne. Blut lief ihr bers Gesicht. In ihrer Wange klaffte ein langer Schnitt von einem Nagel, der aus der Wand ragte.
James fuhr zurck. Er bekam Angst. Samantha hielt die He ber die Wunde und schrie wie verrckt. James Choke, du bekommst gron ger!, schrie Miss Voolt.
Alle aus James Klasse kreischten wild durcheinander. James konnte nicht fassen, was er getan hatte. Keiner wrde glauben, dass es ein Unfall war. Er lief zur Tr.
Miss Voolt griff ihn am Blazer.
Wo willst du hin?
Lassen Sie mich!, schrie James.
Er versetzte Miss Voolt einen Sto sodass sie rckws hinfiel und mit den Armen und Beinen in der Luft zappelte wie ein Kr, der auf dem Rcken liegt.
James knallte die Klassentr hinter sich zu und rannte den Gang entlang. Das Schultor war verschlossen, doch er entkam ber die Schranke am Lehrerparkplatz.
Fluchend strmte James von der Schule weg, wend seine Wut langsam ab- und seine Angst zunahm, als er sich klar machte, dass er in den gren Schwierigkeiten seines Lebens steckte.
In einigen Wochen wrde er zwlf werden. Er fragte sich, ob er noch so lange leben wrde. Seine Mutter wrde ihn umbringen. Mit Sicherheit wrde er einen Verweis bekommen; wahrscheinlich war es sogar schlimm genug, um von der Schule zu fliegen.
Als James den kleinen Spielplatz in der N seiner Wohnung erreichte, war ihm schlecht. Er sah auf die Uhr. Wenn er um diese Zeit nach Hause kam, wusste seine Mutter sofort, dass etwas passiert war, aber fr einen Becher Tee an der Imbissbude fehlte ihm das Geld. So konnte er nur auf den Spielplatz gehen und sich in der Betonrhre vor dem Nieselregen verkriechen.
Der Tunnel erschien James enger als frher. erall waren Graffitis aufgesprht und es stank nach Hundepisse. James kmmerte es nicht. Er verdiente es, an einem kalten Ort zu sein, der nach Hund roch. Um seine He zu wen, rieb er sie aneinander, und er erinnerte sich an die Zeit, als er noch klein war.
Damals war seine Mutter noch lst nicht so dick gewesen. Ihr Gesicht war mit einem irren Grinsen am Ende des Tunnels erschienen, und mit tiefer Stimme hatte sie gesagt: Ich komm dich fressen, James! Das war cool, denn die Rhre hatte ein klasse Echo, wenn man darin sa
James probierte es aus: Ich bin ein Vollidiot!
Das Echo stimmte ihm zu. Er zog sich die Kapuze ber und schloss den Reierschluss, sodass sein Gesicht halb verdeckt war.

Nach einer halben Stunde Grbeln wusste James, dass er zwei Mglichkeiten hatte: Er konnte den Rest seines Lebens in dieser Rhre verbringen oder nach Hause gehen und sich umbringen lassen.
James betrat die Diele der Wohnung und warf einen Blick auf das Mobiltelefon auf dem Tisch unter der Garderobe.
12 ANRUFE IN ABWESENHEIT UNBEKANNTE NUMMER
Anscheinend hatte die Schule versucht, seine Mutter zu erreichen, sie war aber nicht ans Telefon gegangen. James dankte Gott, wunderte sich jedoch, warum sie nicht abgehoben hatte. Dann sah er Onkel Rons Jacke am Haken hen.
Onkel Ron war aufgetaucht, als James noch ein Kleinkind war. Es war, als he man einen lauten, stinkenden Teppich in der Wohnung. Ron rauchte, trank und verliedas Haus nur, um in die Kneipe zu gehen. Einmal hatte er auch einen Job gehabt, aber nur vierzehn Tage lang.
James hatte Ron immer fr einen Idioten gehalten und seine Mutter stimmte ihm schlieich zu und warf Ron hinaus. Allerdings erst nachdem sie ihn geheiratet und seine Tochter geboren hatte. Selbst jetzt hatte James Mutter noch etwas fr Ron brig. Sie waren nie geschieden worden. Alle paar Wochen tauchte Ron auf, angeblich um seine Tochter Lauren zu sehen. Er kam jedoch meist, wenn Lauren in der Schule war und er Geld brauchte.
James ging ins Wohnzimmer. Gwen, seine Mutter, hing auf dem Sofa, ihre F auf einem Hocker. Das linke Bein war bandagiert. Ron saim Lehnstuhl, die F in den lchrigen Socken auf dem Couchtisch. Beide waren betrunken.
Mum, du sollst doch nicht trinken, wenn du deine Medikamente nimmst, sagte James und vergavor lauter ger seine eigenen Probleme.
Ron richtete sich auf und nahm einen Zug an seiner Zigarette.
Hi, Jamieboy, Daddy ist zu Hause, grinste er.
Ron und James starrten einander an.
Du bist nicht mein Vater, Ron, sagte James.
Nein, antwortete Ron. Dein Vater ist getrmt, als er deine hliche Visage gesehen hat.
Vor Ron wollte James eigentlich nichts von der Schule erzen, doch die Wahrheit nagte an ihm.
Mum, in der Schule ist was passiert. Ein Unfall.
Hast dir wieder in die Hosen gemacht, was?, kicherte Ron.
James ging nicht darauf ein.
Hr zu, James, Liebling, lallte Gwen undeutlich. Egal was fr Schwierigkeiten du hast, wir reden spr drber. Geh und hol deine Schwester von der Schule ab. Ich hab ein bisschen zu viel getrunken und kann nicht mehr fahren.
Es tut mir Leid, Mum, aber es ist wirklich ernst. Ich hab
Geh einfach deine Schwester abholen, James, jaulte seine Mutter. Mir drhnt der Schl.
Lauren ist alt genug, um allein nach Hause zu kommen, widersprach James.
Ist sie nicht, warf Ron ein. Tu, was man dir sagt! Wenn du mich fragst, braucht der Junge mal einen Stiefel im Hintern.
Wie viel Geld braucht er diesmal?, fragte James sarkastisch.
Gwen wedelte mit der Hand vor ihrem Gesicht. Sie hatte genug von den beiden.
Knnt ihr beide nicht zwei Minuten in einem Raum verbringen, ohne euch zu streiten? James, geh an meinen Geldbeutel und bring uns auf dem Heimweg etwas zum Abendessen mit. Ich koche heute nicht.
Aber
Geh jetzt, James, bevor ich die Geduld verliere.
James konnte es nicht erwarten, bis er alt genug war, um Onkel Ron zu verprgeln. Wenn er nicht da war, war seine Mutter O.K.
Er fand ihren Geldbeutel in der Kche. Eigentlich war ein Zehner genug fr das Abendessen, doch er nahm zwei Zwanziger. Ron wrde ohnehin alles stehlen, was da war, bevor er ging, deshalb wrde James nicht beschuldigt werden. Es fhlte sich gut an, vierzig Me in die Schuluniformhosen zu stecken. Gwen lienie etwas herumliegen, was James oder Ron nicht stehlen durften. Die gron Scheine bewahrte sie oben im Safe auf.

2.

Einige Kinder waren mit einer Spielekonsole glcklich. James Choke besaalle mglichen, jedes Spiel und alles Zubehr. In seinem Zimmer gab es einen PC, einen MP3-Player, ein Nokia-Handy, einen Groildfernseher und einen DVD-Spieler. Er kmmerte sich nicht um die Dinger. Wenn eines kaputtging, bekam er ein neues. Er hatte acht Paar Nike-Turnschuhe. Ein Spitzenskateboard. Ein Rennrad fr sechshundert Pfund. Wenn sein Zimmer unordentlich war, sah es aus, als he eine Bombe in einen Spielwarenladen eingeschlagen.
James besadies alles, weil Gwen Choke eine Diebin war. Von ihrem Sessel aus regierte sie ein ganzes Ladendiebstahl-Imperium, wend sie sich Nachmittagssoaps im Fernsehen ansah und sich mit Pizza und Schokolade voll stopfte. Sie selbst stahl nicht. Gwen nahm Bestellungen an und vermittelte sie an Diebe, die fr sie arbeiteten. Sie verwischte ihre Spuren und kam selbst den gestohlenen Waren nie nahe. Alle paar Tage wechselte sie das Handy, damit die Polizei ihre Anrufe nicht verfolgen konnte.

Seit er vor den Sommerferien die Grundschule abgeschlossen hatte, war er zum ersten Mal wieder hier. Vor dem Tor standen einige tratschende Mtter.
Wo ist deine Mutter, James?, fragte jemand.
Die ist voll, antwortete James srlich. Da sie ihn aus der Wohnung geworfen hatte, hatte er keine Lust, sie zu decken. Er sah die anderen Mtter Blicke tauschen.
Ich brhte Medal of Honour fr die PlayStation, sagte eine von ihnen. Kann deine Mutter mir das besorgen?
James zuckte die Schultern. Klar. Halber Preis, nur Bargeld.
Du denkst dran, ja, James?
Nein. Geben Sie mir einen Zettel mit Namen und Telefonnummer und ich gebs weiter.
Die Ansammlung von Mttern begann, Sachen aufzuschreiben, Turnschuhe, Schmuck, ferngesteuerte Autos. James steckte die Zettel in seinen Blazer.
Ich brauche es bis Dienstag, sagte jemand.
James war nicht in Stimmung.
Wenn Sie meiner Mutter etwas mitteilen mchten, schreiben Sie es auf. Ich vergesse so was.
Die Kinder kamen allmich aus der Schule. Die neunjige Lauren kam als Letzte ihrer Klasse. Sie hatte die He in den Taschen ihrer Bomberjacke vergraben und Matsch auf ihrer Hose vom Fuallspielen mit den Jungen in der Mittagspause. Lauren hatte blondes Haar, wie James, doch sie fragte ihre Mutter stig, ob sie es schwarz fen drfte.
Lauren lebte in einer anderen Welt als die meisten Mhen ihres Alters. Sie besanicht ein einziges Kleid oder einen Rock. Mit fnf hatte sie ihre Barbiepuppen in die Mikrowelle gesteckt und seitdem keine mehr angefasst. Gwen Choke behauptete, dass Lauren, wenn es zwei Mglichkeiten gab, etwas zu tun, mit Sicherheit die dritte wen wrde.
Ich hasse diese alte Kuh, sagte sie, als sie zu James trat.
Wen?
Mrs Reed. Sie hat uns Rechenaufgaben gestellt. Ich habe dafr zwei Minuten gebraucht und musste den Rest der Stunde stillsitzen und warten, bis die anderen, dummen Kinder auch fertig waren. Ich durfte nicht mal zur Garderobe und mein Buch holen.
James erinnerte sich, dass Mrs Reed drei Jahre zuvor das Gleiche mit ihm gemacht hatte, als sie seine Lehrerin gewesen war. Es war, als wrde man dafr bestraft, clever zu sein.
Warum bist du eigentlich hier?, fragte Lauren.
Mum ist betrunken.
Sie soll doch vor der Operation nicht trinken.
Das musst du mir nicht sagen, sagte James. Was soll ich denn machen?
Wie kommt es, dass du frh genug zu Hause warst, um mich abzuholen?
Ich habe mich geprgelt. Sie haben mich heimgeschickt.
Lauren schttelte den Kopf, musste aber doch leln.
Schon wieder eine Prgelei. Das war die dritte in diesem Halbjahr, nicht wahr?
James wollte nicht darber sprechen.
Was willst du zuerst hren, fragte er, die gute Nachricht oder die schlechte?
Lauren zuckte mit den Achseln. Egal.
Dein Vater ist da. Die gute Nachricht ist, dass Mum uns Geld frs Abendessen gegeben hat. Er drfte weg sein, bis wir nach Hause kommen.

Sie landeten in einem Burger-Laden, wo James sich einen doppelten Cheeseburger kaufte. Lauren wollte nur Zwiebelringe und eine Cola. Sie hatte keinen Hunger, also griff sie sich eine Hand voll Milch- und Zuckerpchen und schmierte damit den Tisch ein, wend James a Sie kippte den Zucker aus, trte ihn mit Milch, zerriss dann die Papierverpackung und rhrte alles um.
Wozu machst du das?, fragte James.
Um es genau zu sagen, kle Lauren ihn scharf auf, ht die gesamte Zukunft der westlichen Zivilisation davon ab, dass ich mit diesem Ketschup ein Smiley-Gesicht mache.
Dir ist klar, dass irgendein armes Schwein das alles wegmachen muss?
Nicht mein Problem.
James schluckte den letzten Bissen seines Burgers herunter, hatte jedoch immer noch Hunger. Lauren hatte ihre Zwiebelringe kaum angerhrt.
Isst du die noch?, fragte er.
Du kannst sie haben, wenn du willst. Sie sind eiskalt.
Mehr gibt es heute Abend nicht. Du solltest besser etwas essen.
Ich habe keinen Hunger, sagte Lauren. Ich mach spr ein paar Sandwiches.
James liebte Laurens Sandwichtoasts. Sie waren irre: Lauren nahm dazu Nutella, Honig, Puderzucker, Sirup und Schokochips. Alles, was swar, kam in Mengen darauf. Aun waren sie knusprig und in der Mitte war ein etwa drei Zentimeter dicker heir Klumpen. Man konnte sie nicht essen, ohne sich die Finger zu verbrennen.
Diesmal machst du aber besser hinterher sauber, sagte James. Das letzte Mal, als du Sandwiches gemacht hast, ist Mum ausgerastet.

Als sie in ihre Stra einbogen, war es fast dunkel. Hinter einer Hecke kamen zwei Jungen hervor. Einer von ihnen packte James, presste ihn gegen eine Mauer und drehte ihm den Arm auf den Rcken.
Hallo, James, sagte er, seinen Mund dicht an James Ohr. Wir haben auf dich gewartet.
Der andere griff sich Lauren und hielt ihr den Mund zu, um sie am Schreien zu hindern.
James fragte sich, wo er seinen Grips gelassen hatte. Wend er sich um den ger mit seiner Mutter, der Schule und eventuell sogar mit der Polizei gesorgt hatte, hatte er etwas vergessen: Samantha Jennings hatte einen sechzehnjigen Bruder.
Greg Jennings hing mit einer Bande von Verrckten herum. In dem Viertel, wo James wohnte, waren sie die Kings: Sie zertrmmerten Autos, berfielen Leute und fingen Schlreien an. Wenn ein Kind sie sah, schaute es auf seine Schuhe, kreuzte die Finger und war froh, wenn es mit einem zerschlagenen Gesicht davonkam und ihm nur Geld abgenommen wurde. Eine gute Mglichkeit, die Bande aufzuscheuchen, war, eine ihrer kleinen Schwestern zu verprgeln.
Greg Jennings rieb James Gesicht an der Ziegelmauer entlang.
Jetzt bist du dran!
Er lieJames Arm los. James fhlte, wie ihm das Blut ber Nase und Wangen lief. Es hatte keinen Sinn, sich zu wehren, Greg konnte ihn zerbrechen wie einen Zweig.
Angst?, fragte Greg. Solltest du auch haben.
James versuchte zu sprechen, doch seine Stimme versagte, und so, wie er zitterte, war das Antwort genug.
Hast du Geld?, fragte Greg.
James zog den Rest der vierzig Pfund aus der Tasche.
Nicht schlecht, meinte Greg.
Bitte tut meiner Schwester nicht weh, bat James.
Meine Schwester hat acht Stiche im Gesicht, sagte Greg und zckte ein Messer. Glcklicherweise laufe ich nicht herum und verletze kleine Mhen, sonst knnte deine Schwester mit achtzig Stichen enden!
Greg schnitt James Schulkrawatte ab. Dann trennte er die Knpfe von seinem Hemd und schlitzte seine Hosen auf.
Das ist erst der Anfang, James, sagte Greg. Wir werden uns noch hig sehen.
Eine Faust landete in James Magen. Ron hatte James ein paar Mal geschlagen, doch nie so fest. Greg und sein Helfer schlenderten davon und James ging zu Boden.
Lauren kam zu ihm herber. Sie hatte nicht viel Mitleid mit ihm.
Du hast dich mit Samantha Jennings geschlagen?
James sah zu seiner Schwester auf. Er hatte Schmerzen und er sche sich.
Sie hat sich verletzt. Es war ein Unfall. Ich wollte ihr nur Angst machen.
Lauren wandte sich ab.
Hilf mir, Lauren, ich kann nicht laufen.
Dann kriech doch!
Lauren ging noch ein paar Schritte, bevor ihr bewusst wurde, dass sie ihren Bruder nicht im Stich lassen konnte, selbst wenn er ein Idiot war. Mit einem Arm ber Laurens Schulter stolperte James nach Hause. Es kostete sie alle Mhe, ihn aufrecht zu halten.

3.

James stolperte in die Diele, eine Hand auf den Magen gepresst. Er warf einen Blick auf das Display des Handys seiner Mutter.
48 ANRUFE IN ABWESENHEIT 4 TEXTNACHRICHTEN Er stellte das Telefon aus und steckte den Kopf ins Wohnzimmer. Das Licht war aus, der Fernseher an.
Seine Mutter schlief in ihrem Sessel. Von Ron keine Spur.
Er ist weg, sagte er.
Gott sei Dank, erwiderte Lauren. Er ksst mich immer und sein Atem riecht grauenvoll.
Lauren schloss die Wohnungstr und hob eine handgeschriebene Notiz von der Fuatte auf.
Von deiner Schule.
Lauren kfte mit der schlechten Handschrift, als sie sie vorlas: Sehr geehrte Mrs Choke, bitte rufen Sie entweder die Schulsekretn oder mich dringend unter einer der unten genannten Nummern an, be be-irgendwas?
Bezglich, vermutete James.
Bezglich James Verhalten in der Schule, las Lauren weiter. Michael Rook, stellvertretender Schulleiter.

Produktinformationen

Titel: Top Secret 1 - Der Agent
Untertitel: Top Secret 1 - Cherub, cbt, Top Secret (Serie) 1
Übersetzer:
Autor:
EAN: 9783570301845
ISBN: 978-3-570-30184-5
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: 12 bis 18 Jahre
Herausgeber: CBT Tb.
Genre: Lesen ab 12 Jahren
Anzahl Seiten: 384
Gewicht: 398g
Größe: H183mm x B126mm x T37mm
Jahr: 2005
Auflage: 9. Aufl.
Land: DE