Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Punkt, Punkt, Komma, Strich?

  • Kartonierter Einband
  • 252 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die Literatur zum Gedankenstrich bei Kleist füllt Regale. Weshalb ziehen das Komma bei Habermas oder das Ausrufungszeichen bei Fou... Weiterlesen
20%
39.50 CHF 31.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Literatur zum Gedankenstrich bei Kleist füllt Regale. Weshalb ziehen das Komma bei Habermas oder das Ausrufungszeichen bei Foucault nicht dasselbe Interesse auf sich? Entgegen der Selbstverständlichkeit literaturwissenschaftlicher Interpretation, für die jedes Zeichen die Sinnkonstruktion eines Textes mitträgt, erfahren Satzzeichen in der philosophischen Auslegung wenig Aufmerksamkeit.
Entlang einzelner Beispiele zeigen die Beiträge dieses Bandes, wie Satzzeichen an der Entfaltung des rhetorischen Repertoires philosophischer Textpraxis konstitutiv beteiligt sind und machen so ein philologisch aufmerksames Close Reading für philosophische Lektüren fruchtbar.

Autorentext

Christine Abbt (Dr. phil.) lehrt Politische Philosophie und Ästhetik am Philosophischen Seminar der Universität Zürich.
Tim Kammasch (Dr. phil.), geb. 1967, ist Professor für Architektur- und Kulturtheorie im Joint Master of Architecture der Berner Fachhochschule. Davor war er Assistent und Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) an der ETH-Zürich sowie am Historischen und am Philosophischen Seminar der Universität Zürich.



Klappentext

Weshalb ziehen das Komma bei Kant oder das Ausrufezeichen bei Foucault nicht dasselbe Interesse auf sich wie der Gedankenstrich bei Kleist oder die Auslassungspunkte bei Schnitzler? Entgegen der Selbstverständlichkeit literaturwissenschaftlicher Interpretation, der zufolge jedes Zeichen die Sinnkonstruktion eines Textes mitträgt, erfahren Satzzeichen in der philosophischen Auslegung wenig Aufmerksamkeit. Entlang einzelner Beispiele schärfen die Beiträge dieses Bandes den Blick für das philologische Detail und zeigen, wie Satzzeichen nicht nur an der Entfaltung des rhetorischen Repertoires philosophischer Textpraxis konstitutiv beteiligt sind. Das aufmerksame Close Reading wird dabei für die philosophische Lektüre überraschend fruchtbar.

Produktinformationen

Titel: Punkt, Punkt, Komma, Strich?
Untertitel: Geste, Gestalt und Bedeutung philosophischer Zeichensetzung
Editor:
EAN: 9783899429886
ISBN: 978-3-89942-988-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Transcript Verlag
Genre: 20. & 21. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 252
Gewicht: 389g
Größe: H228mm x B149mm x T20mm
Veröffentlichung: 01.06.2019
Jahr: 2019

Weitere Produkte aus der Reihe "Edition Moderne Postmoderne"