Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Renaissance

  • Fester Einband
  • 144 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Renaissance als Ganzes. Nicht nur in der Kunst, sondern auch in der Literatur und Philosophie, nicht nur in Italien, sondern a... Weiterlesen
20%
27.90 CHF 22.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Renaissance als Ganzes. Nicht nur in der Kunst, sondern auch in der Literatur und Philosophie, nicht nur in Italien, sondern auch in England, Deutschland, Frankreich. Von dem englischen Historiker Peter Burke in einem übersichtlichen und verständlichen Essay dargestellt.

Burke beginnt mit der Kritik am Mythos des Individuums, des "freien Menschen" der Renaissance, so wie ihn das neunzehnte Jahrhundert formuliert hatte. Dieser Mensch der Renaissance war aber nicht nur nach wie vor eingebunden in Zunft und Religion, sondern er war auch der Antike zugleich nah und fern - nah, weil er sich den Alten verbunden fühlte, fern, weil er im Kampf gegen die "Barbarei des Mittelalters" eben die Distanz zwischen sich und der Antike erfuhr, die für das Mittelalter selbst, das sich als unmittelbar der Alten Welt nachfolgend empfand, nicht existierte.
Am Ende der Renaissance wurden die Alten verehrt, weil sie als Vorbilder der Lebensführung galten - folgte man ihnen, so deswegen, weil sie verlässliche Führer in eine ungewisse Zukunft schienen.
Zwischen der Wiederbelebung des "Anderen" und dem Vertrauen in eine "Lebensweisung" liegen die drei Jahrhunderte der Renaissance, ohne die Europa nicht denkbar ist.

»Burke hat das Bild der Renaissance noch einmal gemalt, korrigiert von Überzeichnung und verfeinert in den Details; methodisch ebenso beeindruckend wie in den Ergebnissen überzeugend.« Herfried Münkler, Die Zeit

Autorentext
Peter Burke, 1937 in Stanmore in England geboren, hat in Oxford studiert. Sechzehn Jahre lang lehrte er an der School of European Studies der University of Sussex, bevor er 1978 nach Cambridge als Professor für Kulturgeschichte ans Emmanuel College wechselte. Gastdozenturen führten Burke, der international als einer der bedeutendsten Kulturhistoriker gilt, in die meisten Länder Europas sowie unter anderem nach Indien, Japan und Brasilien. Seine Bücher, in denen er sich oft der Renaissance widmet, und seine rund 200 Artikel sind in über 30 Sprachen übersetzt.

Klappentext

Burke beginnt mit der Kritik am Mythos des Individuums, des »freien Menschen« der Renaissance, so wie ihn das neunzehnte Jahrhundert formuliert hatte. Dieser Mensch der Renaissance war aber nicht nur nach wie vor eingebunden in Zunft und Religion, sondern er war auch der Antike zugleich nah und fern - nah, weil er sich den Alten verbunden fühlte, fern, weil er im Kampf gegen die »Barbarei des Mittelalters« eben die Distanz zwischen sich und der Antike erfuhr, die für das Mittelalter selbst, das sich als unmittelbar der Alten Welt nachfolgend empfand, nicht existierte.
Am Ende der Renaissance wurden die Alten verehrt, weil sie als Vorbilder der Lebensführung galten - folgte man ihnen, so deswegen, weil sie verlässliche Führer in eine ungewisse Zukunft schienen.
Zwischen der Wiederbelebung des »Anderen« und dem Vertrauen in eine »Lebensweisung« liegen die drei Jahrhunderte der Renaissance, ohne die Europa nicht denkbar ist.

Produktinformationen

Titel: Die Renaissance
Untertitel: Salto 248
Autor:
Übersetzer:
EAN: 9783803113474
ISBN: 978-3-8031-1347-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Wagenbach
Genre: Neuzeit bis 1918
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 215g
Größe: H211mm x B118mm x T16mm
Jahr: 2019

Weitere Produkte aus der Reihe "Salto"

Band 248
Sie sind hier.