Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Einschränkungen beim Kauf und Abruf von E-Books Weitere Informationen

Zur Zeit ist mit Einschränkungen beim Kauf und Abruf von einigen E-Books zu rechnen. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Netzwerk Landesgeschichte

  • Fester Einband
  • 472 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Titel Netzwerk Landesgeschichte , verstanden als Methode, Programm und wissenschaftsorganisatorische Praxis, charakterisiert i... Weiterlesen
20%
48.90 CHF 39.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der Titel Netzwerk Landesgeschichte , verstanden als Methode, Programm und wissenschaftsorganisatorische Praxis, charakterisiert in besonderer Weise das Lebenswerk von Professor Dr. Sönke Lorenz (1944 2012), der von 1991 bis 2010 an der Universität Tübingen als Inhaber des landesgeschichtlichen Lehrstuhls und als Direktor des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften geforscht und gelehrt hat.
Sein Ausscheiden aus dem aktiven Dienst gab Anlaß, in einer Tagung unter dem Titel Netzwerk Landesgeschichte das Lebenswerk zu würdigen, dessen thematische und chronologische Spannweite der Landesgeschichte neue Perspektiven eröffnet hat hier sind vor allem die Umwelt- und Montangeschichte, die Hexenforschung und die Wissenschaftsgeschichte zu nennen. Sönke Lorenz hat es zudem verstanden, die Wirkung des landesgeschichtlichen Instituts in ungewöhnlicher Weise auszuweiten, indem er über Jahre hin Fachleute ganz verschiedener Disziplinen, auch naturwissenschaftlicher und musischer, zu gemeinsamen landesgeschichtlichen Forschungen, Tagungen und Veröffentlichungen zusammenführte.
Daran schließt die in diesem Band dokumentierte Tagung an. Die Veröffentlichung der Beiträge, als Festschrift geplant, erfüllt wegen des frühen Todes von Sönke Lorenz nunmehr die Rolle einer Gedenkschrift. Sie enthält der Landesgeschichte verpflichtete Beiträge zu Herrschaft und Staat, Archiv und Hilfswissenschaften, Archäologie und Umweltgeschichte, Kirchen und Kulturgeschichte, zur Hexen und Randgruppenforschung und zur Geschichtsvermittlung im Museum.

Klappentext

Der Titel "Netzwerk Landesgeschichte", verstanden als Methode, Programm und wissenschaftsorganisatorische Praxis, charakterisiert in besonderer Weise das Lebenswerk von Professor Dr. Sönke Lorenz (1944-2012), der von 1991 bis 2010 an der Universität Tübingen als Inhaber des landesgeschichtlichen Lehrstuhls und als Direktor des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften geforscht und gelehrt hat. Sein Ausscheiden aus dem aktiven Dienst gab Anlaß, in einer Tagung unter dem Titel "Netzwerk Landesgeschichte" das Lebenswerk zu würdigen, dessen thematische und chronologische Spannweite der Landesgeschichte neue Perspektiven eröffnet hat - hier sind vor allem die Umwelt- und Montangeschichte, die Hexenforschung und die Wissenschaftsgeschichte zu nennen. Sönke Lorenz hat es zudem verstanden, die Wirkung des landesgeschichtlichen Instituts in ungewöhnlicher Weise auszuweiten, indem er über Jahre hin Fachleute ganz verschiedener Disziplinen, auch naturwissenschaftlicher und musischer, zu gemeinsamen landesgeschichtlichen Forschungen, Tagungen und Veröffentlichungen zusammenführte. Daran schließt die in diesem Band dokumentierte Tagung an. Die Veröffentlichung der Beiträge, als Festschrift geplant, erfüllt wegen des frühen Todes von Sönke Lorenz nunmehr die Rolle einer Gedenkschrift. Sie enthält der Landesgeschichte verpflichtete Beiträge zu Herrschaft und Staat, Archiv und Hilfswissenschaften, Archäologie und Umweltgeschichte, Kirchen und Kulturgeschichte, zur Hexen und Randgruppenforschung und zur Geschichtsvermittlung im Museum.



Zusammenfassung
Der Titel Netzwerk Landesgeschichte, verstanden als Methode, Programm und wissenschaftsorganisatorische Praxis, charakterisiert in besonderer Weise das Lebenswerk von Professor Dr. Sönke Lorenz (19442012), der von 1991 bis 2010 an der Universität Tübingen als Inhaber des landesgeschichtlichen Lehrstuhls und als Direktor des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften geforscht und gelehrt hat. Sein Ausscheiden aus dem aktiven Dienst gab Anlaß, in einer Tagung unter dem Titel Netzwerk Landesgeschichte das Lebenswerk zu würdigen, dessen thematische und chronologische Spannweite der Landesgeschichte neue Perspektiven eröffnet hat hier sind vor allem die Umwelt- und Montangeschichte, die Hexenforschung und die Wissenschaftsgeschichte zu nennen. Sönke Lorenz hat es zudem verstanden, die Wirkung des landesgeschichtlichen Instituts in ungewöhnlicher Weise auszuweiten, indem er über Jahre hin Fachleute ganz verschiedener Disziplinen, auch naturwissenschaftlicher und musischer, zu gemeinsamen landesgeschichtlichen Forschungen, Tagungen und Veröffentlichungen zusammenführte. Daran schließt die in diesem Band dokumentierte Tagung an. Die Veröffentlichung der Beiträge, als Festschrift geplant, erfüllt wegen des frühen Todes von Sönke Lorenz nunmehr die Rolle einer Gedenkschrift. Sie enthält der Landesgeschichte verpflichtete Beiträge zu Herrschaft und Staat, Archiv und Hilfswissenschaften, Archäologie und Umweltgeschichte, Kirchen und Kulturgeschichte, zur Hexen und Randgruppenforschung und zur Geschichtsvermittlung im Museum.

Produktinformationen

Titel: Netzwerk Landesgeschichte
Untertitel: Gedenkschrift für Sönke Lorenz
Editor:
EAN: 9783799555210
ISBN: 978-3-7995-5521-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: Jan Thorbecke Verlag
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 472
Gewicht: 912g
Größe: H170mm x B240mm
Jahr: 2013
Land: DE

Weitere Produkte aus der Reihe "Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte"