Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Armut und soziale Integration

  • Kartonierter Einband
  • 256 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
werden miissen, urn eine beeinfluBbare Instanz sozialer Integration zu ent wickeln, die vor dem Hintergrund der schwindenden Integ... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

werden miissen, urn eine beeinfluBbare Instanz sozialer Integration zu ent wickeln, die vor dem Hintergrund der schwindenden Integrationskraft des Arbeitsmarktes und entgegen immer feindseligeren Konflikten sozialer Grup pen uns immer notwendiger erscheinen. In einer Zeit, in der die Rhetorik tiber den "Umbau des Sozialstaates" aufkam (und immer noch umgeht), womit meist jedoch Sozialabbau gemeint war, sollte und wurde eine Diskussion losgetreten, die die Grenzen und Mog lichkeiten des kommunalen Handelns neu bewertet. Der Grund hierfiir war der Eindruck, daB wirtschaftlicher Fortschritt und gesellschaftliche Modernisierung offenbar nur urn den Preis zu haben sind, daB die (stadtischen) Gesellschaften sich immer mehr polarisieren, im Le bensstil differenzieren und daB ihre Bewohner ihre Wohngebiete und Akti onsraume in der Stadt immer mehr gegeneinander abschotten. Dariiber geht die Solidaritat verloren, zumindest werden mit der zunehmenden Zahl gesell schaftlicher Distinktions-Dimensionen die Menschen, die als "gleich" und "gleichwertig" empfunden werden, immer seltener. Schon dieser publizistische Schritt war von dem Anspruch geleitet, Handlungsorientierung in der Phase eines gewissen Handlungs- und Lo sungsnotstandes zu geben. Das Buch zur Solidarischen Stadt war eine stark tiberarbeitete Fassung eines Gutachtens, das die StadtentwicklungsbehOrde l Hamburg 1992 an uns in Auf trag gegeben hatte. Die Stadt setzte sich damit an die Spitze der Kommunen, die sich willens zeigten, dem Problem einer zunehmenden Spaltung der Stadt entgegenzuwirken (wenngleich sie ihr Ar mutsproblem erst recht spat erkannt hatte).

Autorentext
Prof. Dr. habil. Monika Alisch, Dipl. Soz. Hochschule Fulda; Fachbereich Sozialwesen, Leitung des Zentrums Gesellschaft und Nachhaltigkeit Centre of Research for Society and Sustainability an der Hochschule Fulda (CeSSt); Projektleitung Amiqus

Klappentext

werden miissen, urn eine beeinfluBbare Instanz sozialer Integration zu ent wickeln, die vor dem Hintergrund der schwindenden Integrationskraft des Arbeitsmarktes und entgegen immer feindseligeren Konflikten sozialer Grup pen uns immer notwendiger erscheinen. In einer Zeit, in der die Rhetorik tiber den "Umbau des Sozialstaates" aufkam (und immer noch umgeht), womit meist jedoch Sozialabbau gemeint war, sollte und wurde eine Diskussion losgetreten, die die Grenzen und Mog lichkeiten des kommunalen Handelns neu bewertet. Der Grund hierfiir war der Eindruck, daB wirtschaftlicher Fortschritt und gesellschaftliche Modernisierung offenbar nur urn den Preis zu haben sind, daB die (stadtischen) Gesellschaften sich immer mehr polarisieren, im Le bensstil differenzieren und daB ihre Bewohner ihre Wohngebiete und Akti onsraume in der Stadt immer mehr gegeneinander abschotten. Dariiber geht die Solidaritat verloren, zumindest werden mit der zunehmenden Zahl gesell schaftlicher Distinktions-Dimensionen die Menschen, die als "gleich" und "gleichwertig" empfunden werden, immer seltener. Schon dieser publizistische Schritt war von dem Anspruch geleitet, Handlungsorientierung in der Phase eines gewissen Handlungs- und Lo sungsnotstandes zu geben. Das Buch zur Solidarischen Stadt war eine stark tiberarbeitete Fassung eines Gutachtens, das die StadtentwicklungsbehOrde l Hamburg 1992 an uns in Auf trag gegeben hatte. Die Stadt setzte sich damit an die Spitze der Kommunen, die sich willens zeigten, dem Problem einer zunehmenden Spaltung der Stadt entgegenzuwirken (wenngleich sie ihr Ar mutsproblem erst recht spat erkannt hatte).



Inhalt
Dieses Buch setzt sich einerseits kritisch mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen sozialen Wandels in Städten, insbesonderemit Untersuchungen der bundesdeutschen Armutsforschung auseinander.Andererseits werden für einen sozialen Ausgleich Wege zu einer lokalenPolitik aufgezeigt, die trotz des ambivalenten Eingebunden-Seins der Städtein wirtschaftliche Zusammenhänge die Solidarität gegenüber den an den RandGedrängten wieder verstärkt. Aus dem Inhalt: Tabu-Thema ¶Armut in der Großstadt¶ Armut als Thema der Wissenschaft Die Ursachen von Armut und ihrer räumlichen Konzentration Armut: Ein (groß)städtisches Problem Armut als extreme Form sozialer Benachteiligung: Auf der Suchenach den ¶richtigen¶ Indikatoren Das unübersehbare Phänomen: Armut in der reichen Stadt Hamburg Der Zwang zum Umsteuern Alte Fachressorts auf neuen PfadenNeue Verwaltungs- und Planungskulturen

Produktinformationen

Titel: Armut und soziale Integration
Untertitel: Strategien sozialer Stadtentwicklung und lokaler Nachhaltigkeit
Autor:
EAN: 9783810019745
ISBN: 978-3-8100-1974-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 256
Gewicht: 336g
Größe: H210mm x B148mm x T13mm
Jahr: 1998
Auflage: 1998