Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mit fünfzehn hat es noch Träume

  • Kartonierter Einband
  • 168 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ein Blick in die jugendpädagogische und sozialwissenschaftliche Lite ratur dieses Jahrhunderts zeigt, daß es einen "bunten St... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ein Blick in die jugendpädagogische und sozialwissenschaftliche Lite ratur dieses Jahrhunderts zeigt, daß es einen "bunten Strauß" von Ge sellungsformen und Gleichaltrigenkulturen von Jungen und Mädchen ge geben hat und weiterhin gibt. Sie reichen von engen Freundschaftsbezie hungen, überschaubaren Cliquen und Kulturen bis hin zu sogenannten "Gangs" oder breiten Jugendbewegungen; deren Strukturen und Merkmale können als eher formell oder informell charakterisiert werden. Die Ursachen für die historisch sich immer wieder neu herausbildenden Gruppierungs und Gesellungsfonnen sind in den jeweiligen zeitbezogenen Lebens verhältnissen und Bedingungen des Aufwachsens begründet und motiviert. Sie entstehen in lebensweltlichen Zusammenhängen, reflektieren die All tagserfahrungen von Jungen und Mädchen und geben in ihren vielfältigen Formen deren Lebensgefühl und Befindlichkeiten einen spezifischen Aus druck. Von Bedeutung ist deren vorübergehende oder auch langjährige prä gende Kraft im Prozeß des Erwachsenwerdens, in der Entwicklung von Ge schlechtsidentität, in der Bewältigung und Aneignung von Realität. In der neueren Literatur sind Gesellungsformen wiederholt als stilbildende, krea tive Jugendkulturen, -bewegungen vorgestellt und vor allem in ihrer selbstorganisierten Produktivität gewürdigt worden. Die derzeitigen gesell schaftlichen Beschleunigungen und sich verändernden Lebensbedingungen haben den Prozessen des Erwachsenwerdens-und dem Generationenver hältnis aber eine neue kulturelle und geschlechtsspezifische Dynamik ver liehen. Dies hat Folgen für die Mentalitäten, für alltagskulturelle Verhal tensweisen und Lebensentwürfe von Jungen und Mädchen wie auch für die Entwicklung von Gesellschaft und Kultur. Dieser Zusammenhang ist bisher in seiner Bedeutung und Tragweite kaum reflektiert und mit seinen Wir kungen begriffen worden.

Autorentext
Benno Hafeneger, geb. 1948, Professor für Erziehungswissenschaft im Bereich "Jugend- und Erwachsenenbildung" an der Philipps-Universität Marburg; Forschungsschwerpunkte: Jugendarbeit/-bildung, Jugendkulturen, Jugend Gewalt Rechtsextremismus. Zahlreiche Publikationen. Mechtild M. Jansen ist Erziehungswissenschaftlerin, Leiterin des Referats Frauen / Gender Mainstreaming / geschlechtsbezogene Pädagogik und Migration an der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, Wiesbaden und Lehrbeauftragte an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in der Abeilung Köln.

Klappentext

Ein Blick in die jugendpädagogische und sozialwissenschaftliche Lite­ ratur dieses Jahrhunderts zeigt, daß es einen "bunten Strauß" von Ge­ sellungsformen und Gleichaltrigenkulturen von Jungen und Mädchen ge­ geben hat und weiterhin gibt. Sie reichen von engen Freundschaftsbezie­ hungen, überschaubaren Cliquen und Kulturen bis hin zu sogenannten "Gangs" oder breiten Jugendbewegungen; deren Strukturen und Merkmale können als eher formell oder informell charakterisiert werden. Die Ursachen für die historisch sich immer wieder neu herausbildenden Gruppierungs­ und Gesellungsfonnen sind in den jeweiligen zeitbezogenen Lebens­ verhältnissen und Bedingungen des Aufwachsens begründet und motiviert. Sie entstehen in lebensweltlichen Zusammenhängen, reflektieren die All­ tagserfahrungen von Jungen und Mädchen und geben in ihren vielfältigen Formen deren Lebensgefühl und Befindlichkeiten einen spezifischen Aus­ druck. Von Bedeutung ist deren vorübergehende oder auch langjährige prä­ gende Kraft im Prozeß des Erwachsenwerdens, in der Entwicklung von Ge­ schlechtsidentität, in der Bewältigung und Aneignung von Realität. In der neueren Literatur sind Gesellungsformen wiederholt als stilbildende, krea­ tive Jugendkulturen, -bewegungen vorgestellt und vor allem in ihrer selbstorganisierten Produktivität gewürdigt worden. Die derzeitigen gesell­ schaftlichen Beschleunigungen und sich verändernden Lebensbedingungen haben den Prozessen des Erwachsenwerdens-und dem Generationenver­ hältnis aber eine neue kulturelle und geschlechtsspezifische Dynamik ver­ liehen. Dies hat Folgen für die Mentalitäten, für alltagskulturelle Verhal­ tensweisen und Lebensentwürfe von Jungen und Mädchen wie auch für die Entwicklung von Gesellschaft und Kultur. Dieser Zusammenhang ist bisher in seiner Bedeutung und Tragweite kaum reflektiert und mit seinen Wir­ kungen begriffen worden.



Inhalt
Die Gegenwart hat den Prozessen des Erwachsenwerdens eine neuekulturelle und geschlechtsspezifische Dynamik verliehen und das Erleben derJugendphase sowie das Generationenverhältnis erheblich verändert. Dies hatFolgen für Mentalitäten, Lebensentwürfe und alltagskulturelleVerhaltensweisen von Jugendlichen, deren Beitrag zur Veränderung vonGesellschaft und Kultur noch kaum reflektiert und begriffen wird. Pressestimmen: ¶Die für Politiker, Pädagogen und Sozialwissenschaftlerempfehlenswerten Bücher und Untersuchungen zeigen ein vielfältiges Bild der¶heutigen Jugend¶; sie dokumentieren fundierte Erfahrungen mit denProblemen Jugendlicher, geben überzeugende theoretische Analysen und zeigenauch für Schulpraktiker konkrete Handlungsalternativen auf. ¶ Das Parlament

Produktinformationen

Titel: Mit fünfzehn hat es noch Träume
Untertitel: Lebensgefühl und Lebenswelten in der Adoleszenz
Editor:
EAN: 9783810019103
ISBN: 978-3-8100-1910-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaft
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 168
Gewicht: 252g
Größe: H211mm x B147mm x T14mm
Jahr: 1998
Auflage: 1998