Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Eurokommunismus und historischer Kompromiss

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 1... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 1,5, Universität Basel, Sprache: Deutsch, Abstract: Die kommunistische Partei Italiens, 1921 aus der Sozialistischen Partei Italiens gegründet, war von der Republikgründung 1948 bis zu den politischen Umwälzungen in Osteuropa die zweitstärkste Partei in Italien. Der Kalte Krieg und das ungeschriebene Gesetz der Nichtbeachtung des Partito Comunista Italiano (kurz: PCI) bei der Suche nach möglichen Koalitionspartnern, führte aber dazu, dass den Kommunisten nie die Machtübernahme in Italien gelang. Die Partei unterzog sich darauf in den Nachkriegsjahrzehnten schrittweise einem demokratischen Wandel, der gekennzeichnet war von einer vorsichtigen Loslösung von Moskau und einem eigenständigen, einem "italienischen Weg zum Sozialismus". Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Sozialdemokratisierungsprozess der kommunistischen Partei Italiens vom Entstehen der demokratischen Ideen in den 50er Jahren bis zum Zustandekommen des "compromesso storico" zwischen den Kommunisten und Christdemokraten. Ziel ist es zu erläutern, warum die Kommunisten diesen demokratischen Weg einschlugen und weshalb die Zusammenarbeit mit den Christdemokraten - trotz ideologischer Gegensätze gesucht wurde. Der erste Teil meiner Arbeit (Kapitel 2) soll eine Einführung in das Thema sein. Es soll die Entstehung des Partito Comunista Italiano und die Loslösung von den Sozialisten aufgezeigt werden, ebenso wie die ersten sozialdemokratischen Ideen des Marxisten Antonio Gramsci. Des Weiteren befasst sich das zweite Kapitel mit der Widerstandsbewegung gegen den Faschismus und der Republikgründung von 1948. Anschließend widmet sich die Arbeit der Weiterentwicklung der PCI unter Palmiro Togliatti. Togliatti der einen neuen, einen demokratischen Weg zum Sozialismus einschlagen wollte, erkannte früh, dass die Sowjetunion in d

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 1,5, Universität Basel, Sprache: Deutsch, Abstract: Die kommunistische Partei Italiens, 1921 aus der Sozialistischen Partei Italiens gegründet, war von der Republikgründung 1948 bis zu den politischen Umwälzungen in Osteuropa die zweitstärkste Partei in Italien. Der Kalte Krieg und das ungeschriebene Gesetz der Nichtbeachtung des Partito Comunista Italiano (kurz: PCI) bei der Suche nach möglichen Koalitionspartnern, führte aber dazu, dass den Kommunisten nie die Machtübernahme in Italien gelang. Die Partei unterzog sich darauf in den Nachkriegsjahrzehnten schrittweise einem demokratischen Wandel, der gekennzeichnet war von einer vorsichtigen Loslösung von Moskau und einem eigenständigen, einem "italienischen Weg zum Sozialismus". Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Sozialdemokratisierungsprozess der kommunistischen Partei Italiens vom Entstehen der demokratischen Ideen in den 50er Jahren bis zum Zustandekommen des "compromesso storico" zwischen den Kommunisten und Christdemokraten. Ziel ist es zu erläutern, warum die Kommunisten diesen demokratischen Weg einschlugen und weshalb die Zusammenarbeit mit den Christdemokraten - trotz ideologischer Gegensätze gesucht wurde. Der erste Teil meiner Arbeit (Kapitel 2) soll eine Einführung in das Thema sein. Es soll die Entstehung des Partito Comunista Italiano und die Loslösung von den Sozialisten aufgezeigt werden, ebenso wie die ersten sozialdemokratischen Ideen des Marxisten Antonio Gramsci. Des Weiteren befasst sich das zweite Kapitel mit der Widerstandsbewegung gegen den Faschismus und der Republikgründung von 1948. Anschließend widmet sich die Arbeit der Weiterentwicklung der PCI unter Palmiro Togliatti. Togliatti der einen neuen, einen demokratischen Weg zum Sozialismus einschlagen wollte, erkannte früh, dass die Sowjetunion in d

Produktinformationen

Titel: Eurokommunismus und historischer Kompromiss
Untertitel: Die Sozialdemokratisierung der kommunistischen Partei Italiens in den 70er Jahren
Autor:
EAN: 9783656535584
ISBN: 978-3-656-53558-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 53g
Größe: H210mm x B151mm x T5mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage