Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ambiguitätsaversion und Zeitinkonsistenz in Prinzipal-Agent-Beziehungen

  • Kartonierter Einband
  • 260 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Michael Möcker studierte Zentralbankbetriebslehre, Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule ... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Autorentext

Michael Möcker studierte Zentralbankbetriebslehre, Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule der Deutschen Bundesbank, der Universität zu Köln und der FernUniversität in Hagen. Zur Zeit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik der FernUniversität in Hagen sowie als Honorardozent für Betriebs- und Volkswirtschaftlehre an der FH BUND und der Frankfurt School of Finance and Management. Seine zentralen Forschungsgebiete sind Spieltheorie und Verhaltensökonomik. Die Promotion zum Dr. rer. pol. erfolgte 2015.



Klappentext

Zeitinkonsistenz und Ambiguitätsaversion sind zwei der relevantesten Anomalien der neoklassischen Entscheidungstheorie. Diese Arbeit untersucht, welche Auswirkungen diese Anomalien hervorbringen, wenn sie der Agent in Prinzipal-Agent-Modellen mit hidden action zeigt. Das könnte zum Beispiel ein Mitarbeiter sein, der mit einer Anreizentlohnung motiviert werden soll oder ein Versicherungsnehmer, der dazu angehalten werden soll, Schadensfälle zu vermeiden. Neben dem in der Literatur weit verbreiteten LEN-Modell werden auch einfache, diskrete Modelle dargestellt, die die Effekte der Entscheidungsanomalien besonders deutlich herausstellen. Außerdem werden allgemeinere Varianten stetiger Modelle diskutiert. Es zeigt sich, dass ambiguitätsaverse Agenten eher geringere Anreize erhalten sollten, während zeitinkonsistente, erst recht wenn sie ihre Zeitinkonsistenz nicht voraussehen, im Optimum stärkere Anreize bekommen sollten. Weist ein Agent beide Anomalien zugleich auf, können sich ihre Wirkungen auf den optimalen Kontrakt aufheben.



Inhalt

1. Einleitung 1.1. Literaturüberblick 1.2. Aufbau der Arbeit 1.3. Zentrale Ergebnisse 2. Grundlagen: Prinzipal-Agent-Modelle 3. Ambiguitätsaversion 3.1. Überblick 3.2. Ambiguitätsaversion als Entscheidungsanomalie 3.3. Formale Darstellung des Phänomens 3.4. Ambiguitätsaversion in den Prinzipal-Agent-Modellen 3.5. Ausblick 4. Zeitinkonsistente Präferenzen 4.1. Überblick 4.2. Zeitinkonsistenz als Entscheidungsanomalie 4.3. Formale Darstellung von wachsender Ungeduld 4.4. Zeitinkonsistenz in den Prinzipal-Agent-Modellen 5. Ein Prinzipal-Agent-Modell mit Ambiguitätsaversion und Zeitinkonsistenz 5.1. Vorbemerkung 5.2. Gleichgewicht 5.3. Eigenschaften 5.4. Zusammenspiel von Ambiguitätsaversion und Zeitinkonsistenz 5.5. Zusammenfassung 6. Schluss 6.1. Zusammenfassung 6.2. Fazit

Produktinformationen

Titel: Ambiguitätsaversion und Zeitinkonsistenz in Prinzipal-Agent-Beziehungen
Autor:
EAN: 9783844104257
ISBN: 978-3-8441-0425-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Josef Eul Verlag GmbH
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 260
Gewicht: 374g
Größe: H214mm x B151mm x T19mm
Jahr: 2015

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen