Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Logik und Eigensinn

  • Kartonierter Einband
  • 176 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der steirische Künstler Michael Kienzer beschäftigt sich mit Sehgewohnheiten: Er bricht sie, führt sie ad absurdum und nimmt das P... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Der steirische Künstler Michael Kienzer beschäftigt sich mit Sehgewohnheiten: Er bricht sie, führt sie ad absurdum und nimmt das Publikum dabei auf eine Reise in die scheinbar feststehenden Konstruktionen von Alltagswissen mit. In einer großen Personale im Kunsthaus Graz nimmt er direkt auf den Raum Bezug, setzt sich im Außen- wie im Innenraum mit der skulpturalen Möglichkeit per se auseinander und wirft mit neuen Arbeiten einen präzisen Blick auf das Ungewohnte.
Michael Kienzer markiert seit über 20 Jahren eine signifikante Position in der österreichischen Gegenwartskunst. Er gehört zu jenen Plastikern in Österreich, die mit innovativen Mitteln den traditionellen Begriff von Skulptur in Frage stellen und in einer Form von konkreter Poesie neu sehen lassen. Ausgehend von einer umfassenden Auseinandersetzung mit dem Material und seiner semantischen und gesellschaftlichen Bedeutung hat Kienzer sich sukzessive verschiedene Bildmedien angeeignet. Von der Grafik über die Zeichnung bis zur Skulptur beschäftigt er sich in seiner künstlerischen Arbeit mit den Kategorien Sprache, Raum, Zeit, Fläche, Verdichtung und nicht zuletzt mit den Bedingungen der Partizipation. Seit Jahren arbeitet er mit vorgefundenen Materialien wie Glasplatten, die er schneidet und neu zusammensetzt, mit Pfeilern und Röhrenformen, die er mit Draht umwickelt, oder mit unterschiedlichen Metallrohren, aus denen er - wie beispielsweise im Österreichischen Skulpturenpark - zeichnerisch anmutende Objekte formt. Auch Stoffe und Teppiche, Seile und Filmrollen werden nicht autonom, sondern als Werkstoff für seine Plastiken neu eingesetzt. Speziell bei Projekten im öffentlichen Raum gilt Kienzer als eine Position, die durch konzise Form- und Funktionsanalysen pointierte Antworten auf Fragen des Orts- und Geschichtsbezuges gibt.

Autorentext

Michael Kienzer, geboren 1962, lebt und arbeitet in Graz und Wien

Kunstgewerbeschule Graz, Bildhauerei (Prof. Josef Pillhofer)
2001 Otto-Mauer-Preis, Wien
2005/6 Gastprofessur an der Universität fu r angewandte Kunst, Wien

Ausstellungstätigkeit zuletzt:
Galerie Cora Hölzl, Du sseldorf
Galerie Steinle Contemporary, Mu nchen
"out side2", Museum Moderner Kunst, Wien



Klappentext

Der steirische Ku nstler Michael Kienzer beschäftigt sich mit Sehgewohnheiten: Er bricht sie, fu hrt sie ad absurdum und nimmt das Publikum dabei auf eine Reise in die scheinbar feststehenden Konstruktionen von Alltagswissen mit. In einer großen Personale im Kunsthaus Graz nimmt er direkt auf den Raum Bezug, setzt sich im Außen- wie im Innenraum mit der skulpturalen Möglichkeit per se auseinander und wirft mit neuen Arbeiten einen präzisen Blick auf das Ungewohnte.

Michael Kienzer markiert seit u ber 20 Jahren eine signifikante Position in der österreichischen Gegenwartskunst. Er gehört zu jenen Plastikern in Österreich, die mit innovativen Mitteln den traditionellen Begriff von Skulptur in Frage stellen und in einer Form von konkreter Poesie neu sehen lassen. Ausgehend von einer umfassenden Auseinandersetzung mit dem Material und seiner semantischen und gesellschaftlichen Bedeutung hat Kienzer sich sukzessive verschiedene Bildmedien angeeignet. Von der Grafik u ber die Zeichnung bis zur Skulptur beschäftigt er sich in seiner ku nstlerischen Arbeit mit den Kategorien Sprache, Raum, Zeit, Fläche, Verdichtung und nicht zuletzt mit den Bedingungen der Partizipation. Seit Jahren arbeitet er mit vorgefundenen Materialien wie Glasplatten, die er schneidet und neu zusammensetzt, mit Pfeilern und Röhrenformen, die er mit Draht umwickelt, oder mit unterschiedlichen Metallrohren, aus denen er - wie beispielsweise im Österreichischen Skulpturenpark - zeichnerisch anmutende Objekte formt. Auch Stoffe und Teppiche, Seile und Filmrollen werden nicht autonom, sondern als Werkstoff fu r seine Plastiken neu eingesetzt. Speziell bei Projekten im öffentlichen Raum gilt Kienzer als eine Position, die durch konzise Form- und Funktionsanalysen pointierte Antworten auf Fragen des Orts- und Geschichtsbezuges gibt.

Produktinformationen

Titel: Logik und Eigensinn
Untertitel: Deutsch-Englisch
Autor:
EAN: 9783707604115
ISBN: 978-3-7076-0411-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Czernin Verlags GmbH
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 176
Gewicht: 797g
Größe: H285mm x B222mm x T20mm
Veröffentlichung: 01.04.2012
Jahr: 2012

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen