Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Personelle Verflechtungen auf Konzernführungsebene

  • Kartonierter Einband
  • 316 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die theoretische und empi rische Oberprufung der Vorteilhaftigkei t personeller Verflechtun... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die theoretische und empi rische Oberprufung der Vorteilhaftigkei t personeller Verflechtun gen auf der Konzernfuhrungsebene. Dem theoretischen Teil liegen formal die Principal-Agent-Theorie und der Transaktionskostenan satz zugrunde. Die empirische Bestandsaufnahme basiert auf den Konzernen der Bonner Stichprobe sowie auf Fallstudien mit den dazu gehorigen personlichen Interviews. Deutlich wird, da~ insbesondere im Holding-Konzern mit seinen spezifischen organisatorischen Fragestellungen von dem Instrument der personellen Verflechtungen auf der hochsten Konzernhierarchieebene Gebrauch gemacht wird. Die Arbeit wurde Ende 1988 abgeschlossen und Anfang 1989 von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultat der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universitat Bonn als Dissertation angenommen. Angeregt und betreut wurden die Untersuchungen von meinem akade mischen Lehrer und Doktorvater, Herrn Professor Dr.Dres.h.c. Horst Albach, dem ich dafur an erster Stelle meinen Dank aussprechen mochte. Meinen Kollegen Dr. Rudolf Schmitz und Dipl.-Math. Bernd Franke danke ich fur die kritischen Diskussionen und konstruktiven Anregungen. Ganz besonderen Dank jedoch schulde ich meinen Eltern, meinem Bruder und nicht zuletzt meiner Frau, auf deren Verstandnis und familiare Unterstiitzung ich mich stets verlassen konnte.

Klappentext

Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die theoretische und empi­ rische Oberprufung der Vorteilhaftigkei t personeller Verflechtun­ gen auf der Konzernfuhrungsebene. Dem theoretischen Teil liegen formal die Principal-Agent-Theorie und der Transaktionskostenan­ satz zugrunde. Die empirische Bestandsaufnahme basiert auf den Konzernen der Bonner Stichprobe sowie auf Fallstudien mit den dazu gehorigen personlichen Interviews. Deutlich wird, da~ insbesondere im Holding-Konzern mit seinen spezifischen organisatorischen Fragestellungen von dem Instrument der personellen Verflechtungen auf der hochsten Konzernhierarchieebene Gebrauch gemacht wird. Die Arbeit wurde Ende 1988 abgeschlossen und Anfang 1989 von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultat der Rheinischen­ Friedrich-Wilhelms-Universitat Bonn als Dissertation angenommen. Angeregt und betreut wurden die Untersuchungen von meinem akade­ mischen Lehrer und Doktorvater, Herrn Professor Dr.Dres.h.c. Horst Albach, dem ich dafur an erster Stelle meinen Dank aussprechen mochte. Meinen Kollegen Dr. Rudolf Schmitz und Dipl.-Math. Bernd Franke danke ich fur die kritischen Diskussionen und konstruktiven Anregungen. Ganz besonderen Dank jedoch schulde ich meinen Eltern, meinem Bruder und nicht zuletzt meiner Frau, auf deren Verstandnis und familiare Unterstiitzung ich mich stets verlassen konnte.



Inhalt

Erstes Kapitel: Einführung.- I. Problemstellung.- II. Rechtliche Grundlagen und Hemmnisse personeller Verflechtungen.- III. Darstellung möglicher Arten der personellen Verflechtungen im Konzernverbund.- IV. Gang der Untersuchung.- Zweites Kapitel: Theoretische Grundlagen und Herleitungen.- I. Konzernspezifische Formen und Merkmale.- 1. Zuständigkeiten des Vorstands und Aufsichtsrats der Muttergesellschaft im Konzern.- 2. Unterschiedliche Formen der rechtlichen Konzernverhältnisse.- 2.1. Unterordnungs- und Gleichordnungskonzern.- 2.2. Vertragskonzern.- 2.3 Faktischer Konzern.- 2.4. Eingliederungskonzern.- 3. ökonomisch unterschiedliche Konzernformen.- 3.1. Holding- versus Stammhauskonzern.- a) Holding.- b) Stammhauskonzern.- 3.2. Horizontale, vertikale und diagonale Konzerne.- 3.3. Personal- oder Realkonzern.- 3.4. Einteilung nach den Eigentumsverhältnissen.- II. Konzernorganisation.- 1. Vorbemerkungen.- 2. Organisation des Konzerns als Ganzes.- 2.1. Zentrale versus dezentrale Führung.- 2.2. Funktionale oder divisionale Grundstruktur.- 2.3. Organisation der Konzernleitung.- III. Vorteile von Verflechtungen auf der Lei tungsebene im Konzern.- 1. Vorbemerkungen.- 2. Vorteile der Verflechtungen.- 2.1. Durchsetzbarkeit der Konzernpolitik.- 2.2. Berücksichtigung der Tochtergesell-schaftsinteressen.- 2.3. Verbesserung des Informationsaustausches und der Kommunikation im Konzern.- 2.4. Erhöhung der Sachkompetenz des Vorstands der Muttergesellschaft sowie optimale Nutzung knapper unternehmerischer Ressourcen.- 2.5. Verflechtungen als Koordinationsinstrument.- 2.6. Abbau des Bereichsegoismus.- 2.7. Konfliktreduzierungspotential.- 2.8. Höhere Flexibilität und zeitnähere Reaktion.- 2.9. Überwindung formaler und hierar chischer Schranken.- 3. Zusammenfassende Darstellung der Vorteile von Verflechtungen.- IV. Personelle Verflechtungen und ihre Vorteile im Rahmen der Prinzipal-Agenten-(P-A-)Theorie.- 1. Problemstellung.- 2. "Aktivitäten" des Prinzipalen.- 2.1. Kontrollmöglichkeiten des Prinzipalen.- 2.2. Anreiz-/Prämiensysteme.- 3. Identifikation der P-A-Relation im Konzern.- 4. Doppelmandate auf der Leitungsebene und die P-A-Relation im Konzern.- 4.1. Positive Auswirkungen von Verflechtungen auf die P-A-Problematik im Konzern.- 4.1.1. Ergebniskontrolle.- 4.1.2. Verhaltenskontrolle.- 4.1.3. Verhaltensänderung.- 4.2. Rechtliche Konzerngestaltungen als Er satz für Doppelmandate im P-A-Kontext?.- 4.2.1. Faktischer Konzern.- 4.2.2. Vertragskonzern.- 4.2.3. Eingliederungskonzern.- V. Personelle Verflechtungen und Transaktionskosten.- 1. Einführung.- 2. Transaktionskostenarten.- 3. Transaktionskostenreduzierung durch Verflechtungen im Konzern.- 3.1. Anbahnungs- und Suchkosten.- 3.2. Informationskosten.- 3.3. Entscheidungskosten.- 3.4. Disincentive-Kosten.- 3.5. Kontrollkosten.- 3.6. Anpassungskosten.- Drittes Kapitel: Empirische Ergebnisse.- I. Vorbemerkungen.- II. Personelle Verflechtungen auf der geschäftsführenden Ebene im Konzernverbund - Stand 1976 und 1986 -.- 1. Holding- und Stammhauskonzerne im Vergleich.- 2. Auswirkungen der Verflechtungen auf die Vorstandsgröße der Muttergesellschaft.- 3. Verteilung der personellen Verflechtungen auf der geschäftsführenden Ebene.- 4. Verflechtungsrichtung.- 5. Generelle versus fallweise Anwendung personeller Verflechtungen.- 6. Personelle Verflechtungen als Erfolgskomponente.- 7. Besitzstruktur der Mutterunternehmungen.- 8. Branchenergebnisse.- III. Stand und Verteilung der Aufsichtsratsvergen flechtun - 1976 und 1986 -.- IV. Charakteristika der auf Vorstandsbzw. Geschäftsführungsebene verflochtenen Tochtergesellschaften.- 1. Vertraglich versus faktisch kon zernierte Tochtergesellschaften.- 2. Rechtsform der Tochtergesellschaften.- 3. Anteilshöhe der Muttergesellschaften.- 4. Tätigkeitsgebiet der Tochtergesellschäften.- 5. Bedeutung der verflochtenen Tochtergesellschaften im Konzernverbund.- V. Konzernmerkmale als Verflechtungsdeterminanten.- 1. Holding-Struktur.- 2. Konzerngröße.- 3. Konzernorganisation.- 4. Diversifikation.- 5. Unternehmensrisiko.- VI. Überprüfung mit Hilfe eines multiplen Regressionsmodells.- Viertes Kapitel: Fallstudien.- I. Einführung.- II. Unternehmensdarstellung.- 1. AEG AG.- 2. Daimler-Benz-AG.- 3. Feldmühle Nobel AG.- 4. Klöckner-Humboldt-Deutz (KHD) AG.- 5. Krauss-Maffei AG.- 6. Rheinmetall Berlin AG.- 7. Thyssen AG.- III. Vergleichende Übersicht.- 1. Gemeinsame Merkmale.- 1.1. Divisionale Organisationsform.- 1.2. Unternehmens- bzw. Geschäftsbereichsverflechtungen.- 1.3. Diversifikation.- 1.4. Verflechtungsrichtung.- 1.5. Einschränkung der Autonomie der Toch tergesellschaften.- 2. Unterschiedliche Merkmale der Konzerngesellschaften.- 2.1. Holding versus operativ tätige Muttergesellschaft (Stammhauskonzern).- 2.2. Determinanten der Verflechtungsimplementierung.- 2.3. Generelle versus fallweise Anwendung von Verflechtungen.- 2.4. Vertraglich versus faktisch konzernierte Tochterunternehmen.- 2.5. Aufsichtsratsmandate.- IV. Interviewauswertung.- 1. Auswertung der Fragen zu Vorteilen von Verflechtungen.- 2. Auswertung der Fragen zu Nachteilen von Verflechtungen.- 3. Zusammenfassende Darstellung der Ansichten zu Vor- und Nachteilen von Verflechtungen.- Fünftes Kapitel: Schlußbetrachtung.- Verzeichnis der Abbildungen im Text.- Verzeichnis der Tabellen im Text.- Verzeichnis der Tabellen im Anhang.- Abkürzungsverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Personelle Verflechtungen auf Konzernführungsebene
Autor:
EAN: 9783409138406
ISBN: 978-3-409-13840-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Gabler Verlag
Genre: Management
Anzahl Seiten: 316
Gewicht: 546g
Größe: H244mm x B170mm x T17mm
Jahr: 1989
Auflage: 1989.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen